Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Formwahrnehmung bei Babys: Mädchen können’s früher

16.05.2001


Psychologen an der Universität Bonn wenden trickreiche Untersuchungsmethoden an, um die Frage zu beantworten, wie Säuglinge ihre Umwelt wahrnehmen. Unerwartetes Zwischenresultat der Bonner
Wissenschaftler: Obwohl Männern ein besseres Orientierungsvermögen bescheinigt wird als Frauen, erwerben weibliche Säuglinge ihre räumliche Vorstellungskraft signifikant früher.

eine gezeichnete Scheibe von einer Kugel unterscheiden. Drei Monate jüngere Säuglinge sind dazu noch nicht in der Lage.

Um herauszufinden, wie Säuglinge sehen, bedienen sich die Wissenschaftler um Dr. Michael Kavsek einer ausgefeilten Methode: "Wir gewöhnen das Baby zunächst an ein Ausgangsbild und zeigen ihm dann eine neue Zeichnung", erklärt Kavsek. "Das Kind reagiert überrascht, wenn es einen Unterschied wahrnimmt; je überraschter, desto länger wird es sich das neue Bild ansehen. Oder umgekehrt: Je länger der Säugling das neue Bild betrachtet, desto deutlicher ist ihm der Unterschied zum Ausgangsbild aufgefallen."

Über 2.000 Kinder hat der Psychologe in den vergangenen drei Jahren mit dieser Methode untersucht. In einem Ansatz zeigte er beispielsweise acht Monate alten Kindern eine gezeichnete Röhre, deren dreidimensionale Oberfläche durch zwei Linien angedeutet war (siehe Bild 1 in nebenstehender Skizze). Linie b ist als Konturlinie für den räumlichen Eindruck sehr wichtig, während Linie a als Oberflächenlinie nur wenig dazu beiträgt. Kavsek präsentierte das Bild mehrmals hintereinander, bis die Säuglinge nicht mehr reagierten. Dann entfernte er jeweils eine der beiden Linien. Hatte er Linie b entfernt, präsentierte er also Bild 4, reagierten die kleinen Testpersonen im Durchschnitt überraschter, als wenn er ihnen Bild 3 zeigte, auf dem Linie a entfernt worden war: Mit Linie b war augenscheinlich auch der räumliche Eindruck verlorengegangen, die Veränderung gegenüber dem Ausgangsbild war daher größer als nach Entfernen von Linie a. Die Gegenprobe unterstützt diese Interpretation: Wurde Bild 2 durch Hinzufügen von Linie b dreidimensional "aufgemotzt", zeigten sich die Säuglinge überraschter, als wenn Kavsek Linie a hinzufügte, so dass sich am zweidimensionalen Eindruck nichts änderte.

Fünf Monate alte Babys nehmen den Unterschied in der Dimensonalität meist noch nicht wahr. Weibliche Testgucker erwerben diese Fähigkeit aber augenscheinlich früher als männliche. Nicole Stütz, die als Diplom-Psycholologin die Experimente mitkonzipiert und betreut: "Mädchen sind mal wieder einen Tick schneller."

Weitere Informationen: Dr. Michael Kavsek, Psychologisches Institut der Universität Bonn, Tel.: 0228/73-4360, Fax: 0228/73-4309, E-Mail: kavsek@uni-bonn.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Frank Luerweg | idw

Weitere Berichte zu: Ausgangsbild Baby Formwahrnehmung Säugling

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Behandlungsangebot für Tumoren der Knochen und Weichteile
21.02.2020 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Kommunikation und Schutz vor Austrocknung: Schmelzverhalten erklärt biologische Funktion der Wachsschicht von Ameisen
19.02.2020 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Im Focus: From China to the South Pole: Joining forces to solve the neutrino mass puzzle

Study by Mainz physicists indicates that the next generation of neutrino experiments may well find the answer to one of the most pressing issues in neutrino physics

Among the most exciting challenges in modern physics is the identification of the neutrino mass ordering. Physicists from the Cluster of Excellence PRISMA+ at...

Im Focus: Krankheiten ohne Medikamente heilen

Fraunhofer-Forschende wollen mit Mikroimplantaten Nervenzellen gezielt elektrisch stimulieren und damit chronische Leiden wie Asthma, Diabetes oder Parkinson behandeln. Was diese Therapieform so besonders macht und welche Herausforderungen die Forscher noch lösen müssen.

Laut einer Studie des Robert-Koch-Instituts ist jede vierte Frau von Harninkontinenz betroffen. Diese Form der Blasenschwäche wurde bislang durch ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Plasmonen im atomaren Flachland

25.02.2020 | Informationstechnologie

Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

25.02.2020 | Informationstechnologie

Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

25.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics