Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Neurofeedback" - Mit der Maus gegen Tic- und andere Störungen - Neues Programm aus Göttingen

10.10.2000


Abt. Kinder- und Jugendpsychiatrie des Bereiches Humanmedizin entwickelt Computerprogramm

In der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie der Universität Göttingen - Bereich Humanmedizin ist ein Computerprogramm in Spielform entwickelt worden, bei dem die TV-bekannte Maus aus der "Sendung mit der Maus" unter anderem Stabhochsprung macht, einen Luftballon aufbläst oder mit dem Elefanten Tandem fährt. Das Programm wird voraussichtlich bis zum Ende des Jahres 2000 einsatzbereit sein. Das Besondere an diesem "Spiel" ist, es wird nicht mit der (Computer-) Maus oder einem Joystick gesteuert, sondern über Veränderungen der elektrischen Hirnaktivität (EEG) des Patienten. Das Programm hat damit ein so genanntes Brain-Computer-Interface. Das Computerprogramm mit dem Namen "GÖFI" wurde allerdings nicht als Spielzeug entwickelt. Es gibt Anhaltspunkte dafür, dass ein Training, beim dem die Veränderung bestimmter EEG-Anteile erlernt wird, zur Verbesserung der willentlich geleiteten Selbststeuerungsfähigkeiten beitragen kann. Dieses Training, das als EEG-Biofeedback oder Neurofeedback bezeichnet wird, kann besonders bei solchen kinder- und jugendpsychiatrischen Störungsbildern von therapeutischem Nutzen sein, bei denen von grundlegenden Störungen zentralnervöser Steuerungs-, Kontroll- und Selbstregulationsprozessen ausgegangen wird, wie zum Beispiel bei Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörungen (ADHS), Tic-Störungen oder Zwangsstörungen.

Vor allem in Nordamerika ist Neurofeedback zur Behandlung bei ADHS sehr populär und offenbar erfolgreich; es wird in vielen Praxen angeboten. Allerdings wurde bisher keine kontrollierte Studie durchgeführt, die untersuchte, wie gut der therapeutische Nutzen ist und warum es überhaupt wirkt. Es ist geplant, eine solche Studie in der Abteilung Kinder- und Jugendpsychiatrie zukünftig durchzuführen.

Das EEG-Biofeedbackprogramm der Abteilung Kinder- und Jugendpsychiatrie unterscheidet sich von anderen Programmen. Es unterstützt unterschiedliche EEG-Biofeedbacktypen (Regulation so genannter langsamer kortikaler Potentiale, EEG-Frequenzbandtraining). Außerdem können kind- und jugendlichengerechte und ansprechende Feedback-Animationen ausgewählt werden. Mit einem speziell für das Feedback-System entwickelten EEG-Verstärker wird GÖFI zu einem einfach zu bedienenden, portablen und robusten System, so dass es auch für einen Routineeinsatz geeignet sein wird. Dieses System soll in Kooperation mit niedergelassenen Kollegen bei Kindern mit ADHS und Tic-Störungen klinisch-praktisch erprobt, der therapeutische Nutzen gemessen und die Therapie schließlich optimiert werden.

Weitere Informationen:
Universität Göttingen - Bereich Humanmedizin
Abteilung Kinder- und Jugendpsychiatrie
Von-Siebold-Str. 5
37075 Göttingen

Dr. Hartmut Heinrich, Tel.: 0551 / 39-7340, E-Mail: hheinri@gwdg.de
Dr. Gunther Moll, Tel.: 0551 / 39-6454, E-Mail: gmoll@gwdg.de

Rita Wilp | idw

Weitere Berichte zu: ADHS Computerprogramm Humanmedizin Jugendpsychiatrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Autonomes Premiumtaxi sofort oder warten auf den selbstfahrenden Minibus?
14.06.2019 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht Erfolgreiche Forschung zur Ausbreitung von Wellen
23.05.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die verborgene Struktur des Periodensystems

Die bekannte Darstellung der chemischen Elemente ist nur ein Beispiel, wie sich Objekte ordnen und klassifizieren lassen.

Das Periodensystem der Elemente, das die meisten Chemiebücher abbilden, ist ein Spezialfall. Denn bei dieser tabellarischen Übersicht der chemischen Elemente,...

Im Focus: The hidden structure of the periodic system

The well-known representation of chemical elements is just one example of how objects can be arranged and classified

The periodic table of elements that most chemistry books depict is only one special case. This tabular overview of the chemical elements, which goes back to...

Im Focus: MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat

Mit Licht lassen sich Materialeigenschaften nicht nur messen, sondern auch verändern. Besonders interessant sind dabei Fälle, in denen eine fundamentale Eigenschaft eines Materials verändert werden kann, wie z.B. die Fähigkeit, Strom zu leiten oder Informationen in einem magnetischen Zustand zu speichern. Ein Team um Andrea Cavalleri vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg, hat nun Lichtimpulse aus dem Terahertz-Frequenzspektrum benutzt, um ein nicht-ferroelektrisches Material in ein ferroelektrisches umzuwandeln.

Ferroelektrizität ist ein Zustand, in dem die Atome im Kristallgitter eine bestimmte Richtung "aufzeigen" und dadurch eine makroskopische elektrische...

Im Focus: MPSD team discovers light-induced ferroelectricity in strontium titanate

Light can be used not only to measure materials’ properties, but also to change them. Especially interesting are those cases in which the function of a material can be modified, such as its ability to conduct electricity or to store information in its magnetic state. A team led by Andrea Cavalleri from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg used terahertz frequency light pulses to transform a non-ferroelectric material into a ferroelectric one.

Ferroelectricity is a state in which the constituent lattice “looks” in one specific direction, forming a macroscopic electrical polarisation. The ability to...

Im Focus: Konzert der magnetischen Momente

Forscher aus Deutschland, den Niederlanden und Südkorea haben in einer internationalen Zusammenarbeit einen neuartigen Weg entdeckt, wie die Elektronenspins in einem Material miteinander agieren. In ihrer Publikation in der Fachzeitschrift Nature Materials berichten die Forscher über eine bisher unbekannte, chirale Kopplung, die über vergleichsweise lange Distanzen aktiv ist. Damit können sich die Spins in zwei unterschiedlichen magnetischen Lagen, die durch nicht-magnetische Materialien voneinander getrennt sind, gegenseitig beeinflussen, selbst wenn sie nicht unmittelbar benachbart sind.

Magnetische Festkörper sind die Grundlage der modernen Informationstechnologie. Beispielsweise sind diese Materialien allgegenwärtig in Speichermedien wie...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Automatisiertes Fahren

17.06.2019 | Veranstaltungen

Doc Data – warum Daten Leben retten können

14.06.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - August 2019

13.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Weizensorten bewähren sich auch unter widrigen Anbaubedingungen

17.06.2019 | Agrar- Forstwissenschaften

Inventur in der Synapse

17.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Zellbiologie - Qualitätskontrolle für Mitochondrien

17.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics