Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Blick auf fremde Kulturen früh schulen

28.08.2000


... mehr zu:
»Ethnologie »Lebensweise
Kinder und Jugendliche lernen mit Unterstützung der VolkswagenStiftung den Umgang mit anderen Lebensweisen

Angesichts zunehmender Fremdenfeindlichkeit in Deutschland wird immer deutlicher, dass Kinder und Jugendliche möglichst früh auf ein Leben in einer multikulturellen Gesellschaft vorzubereiten sind. Oft lassen sich bereits in jungen Jahren Vorurteile gegenüber anderen Kulturen und Lebensweisen erkennen, doch diese beruhen meist schlicht auf Unsicherheit und Unkenntnis. Andererseits fühlen sich Jungen und Mädchen von der Vielfalt der sich ihnen bietenden Möglichkeiten durchaus angezogen: So integrieren sie in ihren Alltag Ausdrucksformen der Multikulturalität wie Rastazöpfe, Körperschmuck und Kleidung im Ethnolook - ganz zu schweigen von der Vorliebe für internationale Küche und Musik, der Begeisterung für Fernreisen in exotische Gegenden oder für fremde religiöse und esoterische Inhalte. Interessant ist für sie gerade das, was sich von der eigenen Kultur, dem Gewohnten und Bekannten, unterscheidet.

Nur selten jedoch wird das kulturell "Andersartige" bewusst aufgenommen und wirklich erschlossen. Und das in einer Welt, in der immer größere Teile der nachwachsenden Generation den Informationsaustausch über alle Grenzen hinweg pflegen und - etwa über die Medien - Informationen von überallher beziehen. So fällt der kommende Weltkindertag am 9. September in eine Zeit, in der Jugendliche unterschiedlicher Kulturen immer häufiger Kontakt zueinander haben. Grund genug für die VolkswagenStiftung mit 432.000 Mark ein Projekt zu unterstützen, bei dem Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Vereins Ethnologie in Schule und Erwachsenenbildung (ESE) e. V. und des Instituts für Ethnologie der Universität Münster die "Relevanz ethnologischer Themen für den Erwerb interkultureller Kompetenz in der schulischen Sozialisation" untersuchen. Mit anderen Worten: Lässt sich bei Schülern eine größere Aufgeschlossenheit gegenüber anderen Kulturen wecken, wenn sie sich frühzeitig - und unter professioneller Betreuung - mit diesen intensiv auseinandersetzen?
Ergebnisse aus vorhergehenden Untersuchungen der beteiligten Wissenschaftler deuten darauf hin, dass die Beschäftigung mit fremden Kulturen und mit Themen der interkulturellen Verständigung zumindest auf einen Teil der Schüler Eindruck macht. In dem nun seit März 2000 laufenden Projekt initiieren und begleiten die Forscher ein Jahr lang in zwei Realschulen ethnologischen Unterricht in insgesamt vier Schulklassen der Stufen 7 und 8. Die Schüler erhalten Informationen über andere Kulturen; sie sollen dabei für die Probleme der Völkerverständigung sensibilisiert werden und die eigene Voreingenommenheit gegenüber "dem Anderen" erkennen lernen. Thematisiert werden die politischen, sozialen, wirtschaftlichen oder religiösen Strukturen diverser Kulturen aller Kontinente. Diese Unterrichtsinhalte sind in die laufenden Curricula vornehmlich der Fächer Geografie, Geschichte, Sozialkunde und Religion integriert, werden daneben aber auch Fächer übergreifend gestreut.

Durch erste Erfahrungen sehen die Forscher ihre Vermutung bestätigt, dass viele Jungen und Mädchen nach nur wenigen Schulstunden ihr ursprüngliches Bild von fremden Kulturen überdenken und lernen, dass ihre Einstellungen sehr durch die eigene Weltsicht geprägt sind. Haben sie erst einmal neue Eindrücke gewonnen und etwa den Sinn bestimmter fremd erscheinender Verhaltensweisen verstehen gelernt, empfinden sie die Unterschiede nicht mehr als trennend, sondern als bereichernd. "Es nutzt viel, die Perspektive zu wechseln und die Sicht anderer anzunehmen. Diese Fähigkeit zu erlernen ist wichtig", sagt Dr. Christiana Lütkes vom Institut für Ethnologie der Universität Münster. Wissenschaftlich erfasst werden die Einstellungen der Schüler im Verlauf dieses Unterrichtsjahres durch Erhebungen - Fragebogen, Aufsätze und Situationserläuterungen - zur jeweiligen interkulturellen Kompetenz der Jugendlichen vor und nach dem Unterricht.

Die Wissenschaftler hoffen, dass ihr Unterrichtsmodell dazu beitragen kann, bei der heranwachsenden Generation ein Bewusstsein zu formen für einen differenzierten und offenen Umgang mit anderen Lebensweisen. Durch den reflektierten Blick auf das Fremde dieses zu verstehen und dabei zugleich etwas über die eigene Kultur zu lernen, das "Andersartige" letztlich zu respektieren; zu fragen: "Wie sehen wir andere, und wie sehen die uns?" Darin sehen die Forscher den Weg hin zu einer toleranten, multikulturellen Gesellschaft von Morgen - umso mehr, als gerade Unkenntnis und mangelnde Auseinandersetzung mit dem Fremden sich im Extremfall in Gewalt entladen kann.

Kontakt: VolkswagenStiftung: Dr. Hiltgund Jehle, Tel.: 0511/8381-276, E-Mail: jehle@volkswagenstiftung.de

Kontakt: Institut für Ethnologie an der Universität Münster:
Dr. Christiana Lütkes, Tel.: 0251/9240118
E-Mail: lutkes@uni-muenster.de

Dipl.Biol. Dipl.Journ. Christian Jung |

Weitere Berichte zu: Ethnologie Lebensweise

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Modellierung zeigt optimale Größe für Platin-Katalysatorpartikel Aktivität von Brennstoffzellen-Katalysatoren verdoppelt
03.07.2019 | Technische Universität München

nachricht Autonomes Premiumtaxi sofort oder warten auf den selbstfahrenden Minibus?
14.06.2019 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Großes Potenzial: Aktoren und Sensoren mit 3D-Druck in komplexe Bauteile integrieren

Der additiven Fertigung wird eine große Zukunft vorhergesagt. So lassen sich mit Hilfe des 3D-Drucks beispielsweise die Anzahl der Komponenten komplexer, individualisierter Baugruppen stark reduzieren und viele Funktionen direkt in ein Bauteil integrieren. Das vereinfacht den Herstellungsprozess und verringert den notwendigen Bauraum. Um diese Vorteile auch für mechatronische Systeme zu nutzen, forschen Wissenschaftler im Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in mehreren Projekten an der additiven Fertigung von integrierten Aktoren und Sensoren. Diese können in Leichtbaustrukturen störende oder schädigende Vibrationen mindern sowie Strukturen überwachen.

Aufgrund der Ergebnisse ihrer Forschungsprojekte sehen die Wissenschaftler des Fraunhofer LBF großes Potenzial für die additive Fertigung mechatronischer...

Im Focus: Megakaryozyten als „Türsteher“ und Regulatoren der Zellmigration im Knochenmark

In einer neuen Studie zeigen Wissenschaftler der Universität Würzburg und des Universitätsklinikums Würzburg, dass Megakaryozyten als eine Art „Türsteher“ auftreten und so die Eigenschaften von Knochenmarksnischen und die Dynamik der Zellmigration verändern. Die Studie wurde im Juli im Journal „Haematologica“ veröffentlicht.

Die Hämatopoese ist der Prozess der Bildung von Blutzellen, der überwiegend im Knochenmark auftritt. Das Knochenmark produziert alle Arten von Blutkörperchen:...

Im Focus: Megakaryocytes act as „bouncers“ restraining cell migration in the bone marrow

Scientists at the University Würzburg and University Hospital of Würzburg found that megakaryocytes act as “bouncers” and thus modulate bone marrow niche properties and cell migration dynamics. The study was published in July in the Journal “Haematologica”.

Hematopoiesis is the process of forming blood cells, which occurs predominantly in the bone marrow. The bone marrow produces all types of blood cells: red...

Im Focus: Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

Supraleitende Hochfrequenzkavitäten können Elektronenpakete in modernen Synchrotronquellen und Freien Elektronenlasern mit extrem hoher Energie ausstatten. Zurzeit bestehen sie aus reinem Niob. Eine internationale Kooperation hat nun untersucht, welche Vorteile eine Beschichtung mit Niob-Zinn im Vergleich zu reinem Niob bietet.

Zurzeit ist Niob das Material der Wahl, um supraleitende Hochfrequenzkavitäten zu bauen. So werden sie für Projekte wie bERLinPro und BESSY-VSR eingesetzt,...

Im Focus: Künstliche Intelligenz löst Rätsel der Physik der Kondensierten Materie: Was ist die perfekte Quantentheorie?

Für einige Phänomene der Quanten-Vielteilchenphysik gibt es mehrere Theorien. Doch welche Theorie beschreibt ein quantenphysikalisches Phänomen am besten? Ein Team von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und der amerikanischen Harvard University nutzt nun erfolgreich künstliche neuronale Netzwerke für die Bildanalyse von Quantensystemen.

Hund oder Katze? Die Unterscheidung ist ein Paradebeispiel für maschinelles Lernen: Künstliche neuronale Netzwerke können darauf trainiert werden Bilder zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungen

Hallo Herz! Wie kommuniziert welches Organ mit dem Herzen?

12.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Technik zur besseren Kontrolle für den Supervulkan von Campi Flegrei

17.07.2019 | Geowissenschaften

Bei Bakterien bestimmen die Nachbarn mit, welche Zelle zuerst stirbt: Physiologie des Überlebens

17.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Hocheffiziente Solarzellen dank solidem Fundament

17.07.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics