Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Forschungszentrum für Bioinformatik

08.09.2000


Universität Leipzig erhält 9 Millionen DM für Forschung und Lehre

Die Universität Leipzig erhält von der Deutschen Forschungsgemeinschaft in den kommenden 5 Jahren insgesamt ca. 9 Millionen DM für die Etablierung eines Studiengangs für Bioinformatik und für den Aufbau eines Interdisziplinären Forschungszentrums für Bioinformatik. Beworben hatten sich 31 Universitäten. Leipzig ist die einzige Universität aus Ostdeutschland unter den 5 Gewinnern. Mit dieser Förderung werden etwa 20 Stellen für hochqualifizierte Wissenschaftler neu geschaffen.

Die Bioinformatik ist eine noch junge, sich rasch entwickelnde interdisziplinäre Wissenschaft.
Bei der Entschlüsselung der Erbanlagen von Organismen, bei der Erforschung der molekularen Informationsverarbeitung von Zellen, bei der Erforschung der Evolution von Arten fällt eine überwältigende Flut von Informationen an. Die Bioinformatik versucht diese Daten zu ordnen, miteinander in Beziehung zu setzen und für Anwendungen in der Medizin oder Biotechnologie nutzbar zu machen. Hierbei sind unter anderem Computermodelle biologischer Vorgänge von zunehmender Bedeutung. Für diese Aufgaben führt die Bioinformatik Methoden aus der Biologie, Chemie, Physik, Pharmazie, Mathematik und Informatik zusammen.

Der Leipziger Antrag wird von den drei Fakultäten für Mathematik und Informatik, Biowissenschaften und Medizin gemeinsam mit den drei Leipziger Max-Planck-Instituten für Evolutionäre Anthropologie, für Mathematik in den Naturwissenschaften und für Neuropsychologische Forschung getragen. Es sind Forscher aus 16 Instituten beteiligt. Das Projekt wird auch durch die Stadt Leipzig aktiv unterstützt. Koordinator des Antrages ist Professor Dr. Markus Löffler vom Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie.

Die Universität Leipzig erhält durch die Fördermaßnahme zwei Professuren und umfangreiche Finanzmittel für die Forschungsförderung. An einem Interdisziplinären Zentrum für Bioinformatik soll insbesondere auf zwei Gebieten geforscht werden. Einerseits soll untersucht werden, wie sich innerhalb verschiedener Lebensformen (Viren, Amphibien, Primaten, Menschen) Variabilität in den Erbanlagen während der Evolution entwickelt. Hieraus erhofft man sich beispielsweise neue Strategien bei der Planung von Seuchenbekämpfungen, bei der Anlage von Naturschutzgebieten oder bei der Identifikation von krankheitsfördernden Genen beim Menschen. Das zweite Forschungsgebiet ist die Untersuchung und Darstellung der Informationsverarbeitung in und zwischen Zellen. Zellen haben an ihrer Oberfläche ein Erkennungssystem für Botenstoffe. Diese führen zu einem Feuerwerk von weiteren Signalen im Zellinneren, die schließlich die Aktivität der Gene und damit die Zellfunktion regulieren. Von einem Verständnis der "Sprache der Zellen" erhofft man sich bessere Einsichten in bestimmte Krankheiten und Ansätze für neue zielgerichtet wirkende Arzneimittel.

Für Studenten im Diplomstudiengang Informatik wird an der Universität Leipzig umgehend eine Studienrichtung Bioinformatik etabliert. Diese basiert auf einer soliden Ausbildung in Informatik und Mathematik. In Grund- und Hauptstudium kommen zahlreiche Lehrveranstaltungen aus anderen biowissenschaftlichen Wissensgebieten hinzu. Sie umfassen Biologie, Genetik, Biochemie, Evolutionstheorie, Modellierung biologischer Prozesse, Biostatistik, Biotechnologie, Moleküldesign u.a.m. Die Studienrichtung Bioinformatik wird in enger Anlehnung an die Studienrichtung Medizininformatik entwickelt, die bereits seit 1997 existiert. Studierende, die sich in diesem Wintersemester an der Universität Leipzig im Studiengang Informatik neu immatrikulieren, können dann ab dem Sommersemester 2001 die ersten Lehrveranstaltungen der Bioinformatik besuchen. Die Einschreibefrist läuft noch bis 15. September 2000. Weitere Informationen können über das Institut für Informatik oder über die Internetseiten der Universität abgerufen werden www.informatik.uni-leipzig.de oder www.imise.uni-leipzig.de.

Die Förderung der Bioinformatik ist ein weiterer wichtiger Schritt beim Aufbau des Leipziger Standortes für Biowissenschaften. Erst kürzlich wurde die Schaffung eines Biotechnologisch- Biomedizinischen Zentrums (BBZ) mit 6 Professuren und ca. 50 Mitarbeitern von Stadt, Universität und Land auf den Weg gebracht. Bereits seit einiger Zeit arbeiten mit Mitteln des Bundes das Interdisziplinäre Zentrum für Klinische Forschung (IZKF) und das Koordinierungszentrum für Klinische Studien Leipzig (KKSL), die zusammen über etwa 70 Mitarbeiter verfügen.

Der in harter Konkurrenz erreichte Erfolg zeigt, dass sich Leipzig in kurzer Zeit zu einem der führenden Standorte der angewandten Informatik entwickelt hat. Bereits etabliert sind die Studienrichtungen Medizininformatik, Versicherungsinformatik und Linguistische Informatik.

Weitere Auskünfte: Prof. Dr. Markus Löffler
Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie
Liebigstraße 27
Tel: 0341-9716100
Fax: 0341-9716109
EMAIL: Loeffler@imise.uni-leipzig.de

Volker Schulte |

Weitere Berichte zu: Bioinformatik Biowissenschaft Evolution Studienrichtung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Kommunikation und Schutz vor Austrocknung: Schmelzverhalten erklärt biologische Funktion der Wachsschicht von Ameisen
19.02.2020 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Flexibles Fügen und wandlungsfähige Prozessketten: der Schlüssel für effiziente Produktion
17.02.2020 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Im Focus: Charakterisierung von thermischen Schnittstellen für modulare Satelliten

Das Fraunhofer IFAM in Dresden hat ein neues Projekt zur thermischen Charakterisierung von Kupfer/CNT basierten Scheiben für den Einsatz in thermalen Schnittstellen von modularen Satelliten gestartet. Gefördert wird das Projekt „ThermTEST“ für 18 Monate vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Zwischen den Einzelmodulen von modularen Satelliten werden zur Kopplung eine Vielzahl von Schnittstellen benötigt, die nach ihrer Funktion eingeteilt werden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

10.000-mal schnellere Berechnungen möglich

20.02.2020 | Physik Astronomie

Darmkrebs: Erhöhte Lebenserwartung dank individueller Therapien

20.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Krebsstammzellen nachverfolgen

20.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics