Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsfonds Berlin

17.11.2000


Der Zukunftsfonds des Landes Berlin startet zum 01.01.2001. Projektideen können ab sofort bei der Geschäftsstelle eingereicht werden.

Aus dem Zukunftsfonds können Forschungs- und Entwicklungsprojekte aus den technologischen Schwerpunktbereichen der Stadt gefördert werden. Er soll bestehende Förderprogramme nicht ersetzen, sondern um eine strategisch ausgerichtete Komponente ergänzen. Die Projekte müssen geeignet sein, die Technologiekompetenz der Region zu stärken und zum Aufbau leistungsfähiger, sich selbst tragender Wirtschaftsstrukturen beizutragen. Es werden bevorzugt Vorhaben gefördert, die gemeinsam von Wissenschaft und Wirtschaft getragen werden. Idealerweise sollen die Projekte auch zu Rückflüssen an den Fonds führen.

Details
Der Zukunftsfonds in Höhe von 250 Mio. DM wird zum 01.01.2001 vom Land Berlin aus einem Teil der Erlöse des Verkaufes der Berliner Wasserbetriebe errichtet.

Ab 2004 wird sich die finanzielle Unterstützung des Bundes für Berlin reduzieren. Ab 2006 werden EU-Mittel für die Region wegfallen. Deshalb beabsichtigt Berlin mit dem Zukunftsfonds Mittel zum Aufbau einer Wirtschaftsstruktur bereitzustellen, die sich nach dem Wegfall der Unterstützung für Berlin selbst tragen kann.

Die Förderung aus dem Zukunftsfonds konzentriert sich auf die Branchen Bio- und Medizintechnologie, Informations- und Kommunikationstechnologie sowie die Verkehrstechnologie. In diesen wachstumsstarken Bereichen hat Berlin schon heute Stärken sowie Chancen, eine internationale Spitzenposition zu erringen. Die Schaffung hochqualifizierter Arbeitsplätze bei den neuen Technologien soll weitere Arbeitsplätze auf dem Feld der industrienahen Dienstleistungen nach sich ziehen. Dadurch wird ein Multiplikatoreffekt erwartet. Ausnahmen von der Themenorientierung sind möglich. Darüber und über die Aufnahme weiterer Schwerpunktfelder entscheidet der Technologie- und Innovationsrat des Landes Berlin (TIR). Der TIR wurde im Januar diesen Jahres vom Regierenden Bürgermeister berufen und berät das Land Berlin in allen technologiepolitischen Fragen.

Mit dem Management des Zukunftsfonds wurde die TSB Technologiestiftung Innovationszentrum Berlin beauftragt. Das kaufmännische Management des Fonds wird von der Investitionsbank Berlin (IBB) verantwortet.

Der Zukunftsfonds fördert Forschungs- und Entwicklungsprojekte insbesondere dann, wenn die Projekttätigkeit auch nach Ablauf der Förderung mit Infrastruktureffekten für die Region verbunden ist. Die Projekte sollen Kooperationsstrukturen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft etablieren, die langfristigen Nutzen für die Region bringen. Solche Effekte erhofft man sich insbesondere von Vorhaben der anwendungsorientierten Forschung, bei denen Partner aus der Wissenschaft und Partner aus der Wirtschaft zusammenwirken. Die Projekte sollen sich deshalb über die gesamte Wertschöpfungskette erstrecken. Der Zukunftsfonds soll so dazu beitragen, dass Partnerschaften zwischen Forschung und Industrie aus der Region zur Entstehung international anerkannter Kompetenzzentren führen. Die wirtschaftliche Verwertung der Projektergebnisse in Berlin ist Voraussetzung für die Förderung.

Die aus dem Zukunftsfonds geförderten Projekte sollen:
- International wettbewerbsfähige Forschungskompetenz in Berlin bündeln,
- mehrere Technologien oder Anwendungsfelder kombinieren,
- kleinere und mittlere Unternehmen einbeziehen,
- Aspekte der Ausbildung und Qualifizierung für neue Technologien beinhalten,
- möglichst viele Stufen der Wertschöpfungskette abdecken,
- sich selbst tragende Strukturen aufbauen,
- nach Möglichkeit Rückflüsse an den Fonds erwirtschaften.

Das Bewilligungsverfahren ist zweistufig: In der ersten Stufe werden Ideenskizzen bei der Geschäftsstelle des Zukunftsfonds eingereicht. Diese werden vom TIR beurteilt. Wenn der TIR eine positive Wertung ausspricht, kann ein ausführlicher Projektantrag eingereicht werden. Das Kuratorium der TSB entscheidet auf Grundlage der Empfehlung des TIR über die Förderung.

Die kaufmännische Abwicklung der Förderung erfolgt durch die Investitionsbank Berlin (IBB). Die IBB übernimmt auch die betriebswirtschaftliche Begutachtung der Vorhaben und das Financial Engineering des Fonds.

Aus dem Zukunftsfonds erfolgt in der Regel keine Vollfinanzierung von Vorhaben. Kofinanzierungen zu anderen Förderprogrammen sind möglich und ausdrücklich erwünscht. Der Zukunftsfonds soll bestehende Förderprogramme nicht ersetzen, sondern ergänzen. Bevorzugt werden Förderformen, die zu Rückflüssen an den Fonds führen (Darlehen, Beteiligungen).

Geschäftsstelle:
Dr. Christian Hammel
TSB Technologiestiftung Innovationszentrum Berlin
Fasanenstraße 85
10623 Berlin
Tel.: 030/46302-508
Fax: 030/46302-444
E-Mail: hammel@technologiestiftung-berlin.de

Quellen
Die Leitlinie für die Projektförderung ist auf der Homepage zu finden.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Annette Kleffel | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Autonomes Premiumtaxi sofort oder warten auf den selbstfahrenden Minibus?
14.06.2019 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht Erfolgreiche Forschung zur Ausbreitung von Wellen
23.05.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Im Focus: Successfully Tested in Praxis: Bidirectional Sensor Technology Optimizes Laser Material Deposition

The quality of additively manufactured components depends not only on the manufacturing process, but also on the inline process control. The process control ensures a reliable coating process because it detects deviations from the target geometry immediately. At LASER World of PHOTONICS 2019, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be demonstrating how well bi-directional sensor technology can already be used for Laser Material Deposition (LMD) in combination with commercial optics at booth A2.431.

Fraunhofer ILT has been developing optical sensor technology specifically for production measurement technology for around 10 years. In particular, its »bd-1«...

Im Focus: Additive Fertigung zur Herstellung von Triebwerkskomponenten für die Luftfahrt

Globalisierung und Klimawandel sind zwei der großen Herausforderungen für die Luftfahrt. Der »European Flightpath 2050 – Europe’s Vision for Aviation« der Europäischen Kommission für Forschung und Innovation sieht für Europa eine Vorreiterrolle bei der Vereinbarkeit einer angemessenen Mobilität der Fluggäste, Sicherheit und Umweltschutz vor. Dazu müssen sich Design, Fertigung und Systemintegration weiterentwickeln. Einen vielversprechenden Ansatz bietet eine wissenschaftliche Kooperation in Aachen.

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT und der Lehrstuhl für Digital Additive Production DAP der RWTH Aachen entwickeln zurzeit eine...

Im Focus: Die verborgene Struktur des Periodensystems

Die bekannte Darstellung der chemischen Elemente ist nur ein Beispiel, wie sich Objekte ordnen und klassifizieren lassen.

Das Periodensystem der Elemente, das die meisten Chemiebücher abbilden, ist ein Spezialfall. Denn bei dieser tabellarischen Übersicht der chemischen Elemente,...

Im Focus: The hidden structure of the periodic system

The well-known representation of chemical elements is just one example of how objects can be arranged and classified

The periodic table of elements that most chemistry books depict is only one special case. This tabular overview of the chemical elements, which goes back to...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungen

Teilautonome Roboter für die Dekontamination - den Stand der Forschung bei Live-Vorführungen am 25.6. erleben

18.06.2019 | Veranstaltungen

KI meets Training

18.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

19.06.2019 | Messenachrichten

Blick auf die Erde vor der Sonne

19.06.2019 | Physik Astronomie

Zellteilung auf Hochtouren

19.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics