Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Tieren und Menschen. Auf den Spuren einer wechselvollen Beziehung

25.11.2000


Das Tier: Einerseits der beste Freund des Menschen, andererseits sein Versuchsobjekt, Transportmittel und Nahrungsmittellieferant. Eine Bestandsaufnahme der wechselvollen Mensch-Tier-Beziehung eröffnet nicht
nur neue Einsichten in die aktuellen Kontroversen - angefangen vom Tierschutzgedanken bis hin zur Kampfhundedebatte -, sondern gibt sogar Aufschluss über den Umgang der Menschen untereinander.

"Das Thema Tier spielt in den deutschen Geschichtswissenschaften bisher eine marginale Rolle", sagt Dr. Ursula Fuhrich-Grubert vom Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften der Freien Universität Berlin. Nicht nur mit Hilfe geschichtswissenschaftlicher Werke, sondern auch anhand von Quellen wie dem Koran bis hin zu psychologischen Veröffentlichungen zeichnet die Historikerin mit ihren Studenten nun die wechselvolle Bedeutung der Tiere durch die Jahrhunderte und in verschiedenen Kulturen nach.

In der Neuzeit bis zum 19. Jahrhundert galten Tiere in der westlichen Welt nur als Nahrungsmittellieferanten, Arbeitsgerät oder Transportmittel - eine Sichtweise, die nach Fuhrich-Grubert in bäuerlichen Zusammenhängen noch heute existiert. In den Städten dagegen verdrängte die zunehmende Industrialisierung das Tier als Nutztier. "Tiere als Mittel zum Lebensunterhalt wurden auf das Land verbannt", so Fuhrich-Grubert. "In diesem Zusammenhang entstand Anfang des 19. Jahrhunderts u.a. aus einer zuvor nicht gekannten Sentimentalisierung des Tier-Mensch-Verhältnisses der Tierschutzgedanke." Tiere werden von diesem Zeitpunkt an ideell als Partner und zugleich als Prestigeobjekt gesehen. Vom Adel und über das Bürgertum bis in die unteren Gesellschaftsschichten wurde das Halten von "Schoßtieren" - zunächst meist Vögeln - modern.

Doch Tierschutzideale dienten auch politischen Zielen: Es habe eindeutige Verbindungen gegeben zwischen Befürwortern der Tierschutzbewegung und Anhängern des in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts aufkommenden Antisemitismus. Beide Gruppierungen bewerteten das Schächten - die Schlachtpraxis der Juden - als negativ. Tiere seien auf diese Weise für rassistische Propaganda instrumentalisiert worden. Dies gilt auch und nicht zuletzt im Nationalsozialismus.

Instrumentalisierungen von Tieren durch die Politik lassen sich nach Fuhrich-Gruberts Ansicht auch im 21. Jahrhundert entdecken, z.B. in der Kampfhundedebatte: "In diesem Fall dienen Tiere dazu, soziale Probleme zu verschleiern, die man nicht in den Griff bekommt." Gemeint sind zum Beispiel Rechtsextremismus, schlechte Wohnsituationen oder Arbeitslosigkeit in den Schichten, aus denen die Halter problematischer Hunde oft stammen.

In westlichen Gesellschaften werden Tiere einerseits als Partner betrachtet, andererseits aber in Labors und Mastställen rein zweckorientiert verwendet, - ein Konflikt, der im Zusammentreffen von Tierschützern und Tierschutzgegnern immer wieder aufbricht. "Indem man sich zur Tierschutzfrage äußert, gibt man gleichzeitig auch Auskunft über seine Vorstellung vom Verhältnis zwischen Tier und Mensch und damit über sein Menschenbild.," kommentiert Fuhrich-Grubert.

Im Islam und Buddhismus gebe es dagegen eine eindeutige Haltung zu Tieren. Während die islamische Kultur sie rein zweckorientiert sieht, wird in buddhistischen Ländern weit rücksichtsvoller mit dem Tier umgegangen: "Buddhistische Mönche nehmen ihre Selbstverpflichtung, keine Tier zu töten, sehr ernst. Sie seihen das Wasser durch, um kein Leben darin zu zerstören oder fegen den Weg vor sich mit einem Palmwedel, um keine Insekten zu zertreten", berichtet Ursula Fuhrich-Grubert.

Mit ihrer Bestandsaufnahme der Mensch-Tier-Beziehung will die Historikerin den Blick für die verschiedenen Umgangsmöglichkeiten mit Tieren schärfen, um die Bestimmung eines eigenen Standpunktes zu ermöglichen. Eine westliche Gesellschaft ist jedenfalls nicht in der Lage, den Weg der buddhistischer Mönche zu gehen - das steht für Fuhrich-Gruberts Studenten bereits fest.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Frau Dr. Ursula Fuhrich-Grubert, Fachbereich Kultur- und Geschichtswissenschaften, Friedrich-Meinecke-Institut, Koserstraße 20, 14195 Berlin, Telefon: 030 838 56768 Fax: 030 838 53327, E-Mail: ursfugr@zedat.fu-berlin.de

Anke Ziemer | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt
25.05.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Nanopartikel aus Kläranlagen - vorläufige Entwarnung
02.05.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics