Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sporttourismus

12.12.2000


Sporttourismuskonzeption zum Naturpark Südschwarzwald als bundesweites Modell?

Der Naturpark Südschwarzwald als größter Naturpark Deutschlands übernimmt mit der Vorstellung des vom Institut für Natursport und Ökologie an der Deutschen Sporthochschule Köln (DSHS) erarbeiteten "Sporttouristischen Entwicklungskonzeptes" möglicherweise bundesweite Modellfunktion. Erstmals ist es gelungen, den Konfliktbereich zwischen Naturschutzzielen und Erhaltung sensibler Naturräume einerseits sowie der nachhaltigen sporttouristischen Nutzung andererseits wissenschaftlich einwandfrei zu analysieren und im Sinne der Konfliktminimierung konkrete Handlungsalternativen zu entwickeln.


Das Vorgehen des Instituts für Natursport und Ökologie an der Deutschen Sporthochschule Köln unter der Leitung von Prof. Dr. Ralf Roth im Rahmen des vom Naturpark Südschwarzwald e.V. in Auftrag gegebenen und von der "Stiftung Sicherheit im Skisport" und dem Land Baden-Württemberg finanzierten Forschungsvorhabens war richtungsweisend: Mit einem interdisziplinären Forschungsansatz beschränkten sich die Natur- und Sportwissenschaftler nicht darauf, eine ebenso detaillierte wie aufschlussreiche Bestandsanalyse und theoretische Planungsmöglichkeiten zu erarbeiten, sondern sie entwickelten auf Grundlage der erhobenen landschaftsökologischen und sozialwissenschaftlichen Basisdaten eine praxisorientierte Konfliktlösungsstrategie. Diese gibt den Verantwortlichen künftig für Entscheidungen einen fundierten Bewertungsmaßstab an die Hand. Sie entwirft aber auch gleichzeitig ganz konkrete Handlungsalternativen, die einerseits in zukünftige Planungen Eingang finden können und andererseits vielversprechende Entwicklungsmöglichkeiten aufzeigen. Die so entstandene "Entwicklungskonzeption Sporttourismus" geht sogar soweit, dass sie schon für einzelne Projektmaßnahmen und deren Umsetzung den Startschuss gegeben hat.

Ausgangsposition des Forschungsvorhabens war die Tatsache, dass Erholung in der Landschaft und Ausübung unterschiedlicher Sportaktivitäten in der freien Natur in der postindustriellen Dienstleistungsgesellschaft zunehmende Bedeutung hat - die Dynamik des Sporttourismus ist ungebremst, Natursportarten sind Trend. Neben der Steigerung von Einkommen und Freizeit für große Teile der Bevölkerung, spielen wohl die zunehmende Individualisierung, die Erlebnis- und Genussorientierung, das gestiegene Körperbewusstsein, aber auch die gesteigerte Sehnsucht der Menschen, zum als weitgehend technisiert empfundenen Alltag mit Naturerlebnissen einen Kontrast zu erleben, die entscheidende Rolle. Diese Feststellung ist auch für den Naturpark Südschwarzwald mit seiner außergewöhnlich reizvollen Landschaft und den ebenso sensiblen Naturräumen entscheidend: Rund 11 Millionen Menschen mit den Agglomerationen Basel, Karlsruhe, Stuttgart liegen in seinem unmittelbaren Einzugsgebiet - er ist attraktives Naherholungsgebiet, er ist aber auch zunehmend attraktive Destination für Kurzurlaube. Mit allen damit verbundenen Folgeerscheinungen. Dadurch liegen Konflikte mit Naturschutzzielen, aber auch ganz konkrete Probleme bei der Erhaltung sensibler Naturräume auf der Hand. Nicht zuletzt auch, weil die sporttouristisch attraktiven Landschaftsräume und schutzwürdigen Gebiete sich in vielen Fällen überschneiden.

Vor diesem Hintergrund entstand die Sporttouristische Konzeption für den Naturpark Südschwarzwald in acht Arbeitsschritten: Sie reichen von der wissenschaftlichen Aufarbeitung bisheriger Gutachten, über die detaillierte Landschaftsanalyse mittels modernster Geographischer Informationssysteme (GIS) und empirischen Untersuchungen zu Meinung und Verhalten der Sporttouristen bis hin zu den eben ganz konkreten Handlungsanweisungen und Umsetzungsvorschlägen.

Wichtiger Baustein der Datenerhebung ist vor allem der Aufbau der Informations- und Datenbasis über Geographische Informationssysteme. Mit Hilfe dieser rechnergestützten Analyse sind Landschaftsbewertungen und Beurteilung unterschiedlicher Gebiete hinsichtlich ihrer Eignung für bestimmte sporttouristische Nutzungen ohne weiteres möglich: Die digitalen Auswertungen der untersuchten Landschaft liefern einschließlich der Infrastruktur Informationen, die für die Nutzungsbeurteilung wichtig sind.
Wissenschaftlicher Kern der Konfliktlösungsstrategien bzw. konkreten Handlungsalternativen ist das sogenannte "Aktivitätsraumpotential". Es drückt die Eignung und eine darauf gegründete Möglichkeit der Nutzung der Landschaft für sporttouristische Zwecke aus. Ins Verhältnis zu Schutzgebieten gesetzt, ergeben sich die überzeugenden Vorschläge zu "Lenkungsmaßnahmen": Hier steht nämlich die Strategie im Mittelpunkt, die "Aktivitätsverteilungsmuster der Sporttouristen" dahingehend zu beeinflussen, dass sie sich räumlich konzentrieren, um gleichzeitig sensible Bereiche aus der Nutzung herausnehmen zu können. Das heißt, in einem sensiblen Gipfelbereich, wie er beispielsweise im Feldberggebiet zu finden ist, werden einzelne ökologisch stabile Bereiche zur intensiven Nutzung freigegeben, während andere Zonen für die touristische Nutzung tabu sind. Dabei baut die "sporttouristische Lenkung" vor allem auf "landschaftsplanerische Vorleistungen" wie z.B. bauliche Funktionstrennungen oder Umweltverträglichkeitsstudien sowie "positive Lenkung" durch "Appell- und Konventionsstrategien" wie z.B. attraktive Wege- oder Streckennetze. Nur im Ausnahmefall sollen Zwangsmaßnahmen wie Sperrungen oder Betretungsverbote zum Zuge kommen.

Mit diesem interdisziplinären Forschungsansatz und der stringenten, von allen politischen Interessen losgelösten Vorgehensweise könnte das sporttouristische Entwicklungskonzept möglicherweise bundesweit Modellcharakter übernehmen. Erstmals wurden für einen Naturpark so konkrete und ebenso wissenschaftlich fundierte Handlungsalternativen erarbeitet. Und erstmals wurde die in der Agenda 21 geforderte Vernetzung wirtschaftlicher, sozialer und ökologischer Gesichtspunkte in einer solchen Studie nachvollziehbar umgesetzt.


Ihr Kontakt für alle Rückfragen:
Deutsche Sporthochschule Köln, Institut für Natursport und Ökologie
Prof. Dr. Ralf Roth, Carl-Diem-Weg 6, D-50933 Köln
Telefon: 0221/4982-424 / Telefax: 0221/4982-848
E-Mail: roth@hrz.dshs-koeln.de
oder
Naturpark Südschwarzwald e.V., Geschäftsführung, Forstdirektion Freiburg
Walter Holderried, Günterstalstrasse 72, D-79100 Freiburg
Telefon: 0761/704-3505 / Telefax: 0761/704-3505
E-Mail: info@naturpark-suedschwarzwald.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Sabine Maas | idw

Weitere Berichte zu: Naturpark Natursport Sporttourismus Südschwarzwald

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Kommunikation und Schutz vor Austrocknung: Schmelzverhalten erklärt biologische Funktion der Wachsschicht von Ameisen
19.02.2020 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Flexibles Fügen und wandlungsfähige Prozessketten: der Schlüssel für effiziente Produktion
17.02.2020 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Im Focus: Charakterisierung von thermischen Schnittstellen für modulare Satelliten

Das Fraunhofer IFAM in Dresden hat ein neues Projekt zur thermischen Charakterisierung von Kupfer/CNT basierten Scheiben für den Einsatz in thermalen Schnittstellen von modularen Satelliten gestartet. Gefördert wird das Projekt „ThermTEST“ für 18 Monate vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Zwischen den Einzelmodulen von modularen Satelliten werden zur Kopplung eine Vielzahl von Schnittstellen benötigt, die nach ihrer Funktion eingeteilt werden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

10.000-mal schnellere Berechnungen möglich

20.02.2020 | Physik Astronomie

Darmkrebs: Erhöhte Lebenserwartung dank individueller Therapien

20.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Krebsstammzellen nachverfolgen

20.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics