Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Lehr- und Lernformen beim Fremdsprachenerwerb

25.08.2000


Sprachen lehren und lernen ist heutzutage vielschichtig und zeitaufwendig. Unser heutiges Verständnis von Sprache als interkulturellem Kommunikationsmittel setzt den Anspruch an das Lehren und Lernen von Fremdsprachen wesentlich höher als noch vor einigen Jahrzehnten: Im Vordergrund stehen nicht mehr nur das Erwerben eines Wortschatzinventars und grammatischer Strukturen, sondern vielmehr das Sprach- und Kulturbewusstsein, kurz: die interkulturelle Kompetenz. Am Deutschen Institut für Erwachsenenbildung (DIE), Frankfurt/M., wird an einem Projekt gearbeitet, das sich mit dem Zusammenspiel von Selbstlernphasen und angeleitetem Lernen in der Gruppe beschäftigt, und - das ist neu - dabei den Schwerpunkt auf "seltener gelernte Sprachen" legt.
Unter "seltener gelernten Sprachen", im Fachjargon auch als sgS bezeichnet, versteht man Sprachen wie z.B. Finnisch oder Schwedisch, Tschechisch oder Polnisch. Um die sprachliche und kulturelle Vielfalt in einem zusammenwachsenden Europa zu erhalten, fordern und unterstützen Europarat und Europäische Union die Pflege und Verbreitung dieser Sprachen. Ein Ziel, dem jedoch nur Rechnung getragen werden kann, wenn das bislang unzureichende Lernangebot für diese Sprachen erweitert und neu organisiert wird, Lehrende fortgebildet und Lernanreize für Lernende geschaffen werden.


Die bisherige Lernorganisation als zumeist extensiver Unterricht in der Gruppe kann den neuen Anforderungen nicht mehr gerecht werden. Es müssen neue Lehr- und Lernziele definiert sowie zeitlich und örtlich flexible Lernformen und neue Lernorganisationen erarbeitet werden. Auch die Vermittlung interkultureller Kompetenz erfordert einen anderen Umgang mit Lehr- und Lernmaterialien: Authentische Materialien müssen selbstgesteuert eingesetzt werden können, die Kommunikation in der Zielsprache sollte so lebensnah wie möglich sein und auch der Grad an Individualisierung muss höher sein.
Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanzierte DIE-Projekt VESUF "Verbund Selbstlernen und Fremdsprachenuntericht" will in seiner zweiährigen Laufzeit den Lehrenden dieser seltener gelernten Sprachen die Möglichkeit bieten, zielgruppenspezifische (Selbst)Lernmaterialien zu erstellen. Damit soll es den Lernenden ermöglicht werden, in einem angemessenen Zeitrahmen ein operatives Sprachniveau zu erreichen. Eine entscheidende Rolle werden dabei moderne Informations- und Kommunikationstechnologien wie computergestützte Lernprogramme, Internet und E-Mail spielen.

Weitere Informationen: Deutsches Institut für Erwachsenenbildung (DIE), Planung und Entwicklung, Christina Lang-Melcher, Hansallee 150, 60320 Frankfurt/M, Fon 069/95626-148, Fax 069/95626-174, E-Mail lang-melcher@die-frankfurt.de.

  M.A. Christine Schumann |

Weitere Berichte zu: Fremdsprachenerwerb Lernmaterial Lernorganisation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Modellierung zeigt optimale Größe für Platin-Katalysatorpartikel Aktivität von Brennstoffzellen-Katalysatoren verdoppelt
03.07.2019 | Technische Universität München

nachricht Autonomes Premiumtaxi sofort oder warten auf den selbstfahrenden Minibus?
14.06.2019 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Im Focus: Neues Verfahren für den Kampf gegen Viren

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft in Sulzbach und Regensburg arbeiten im Projekt ViroSens gemeinsam mit Industriepartnern an einem neuartigen Analyseverfahren, um die Wirksamkeitsprüfung von Impfstoffen effizienter und kostengünstiger zu machen. Die Methode kombiniert elektrochemische Sensorik und Biotechnologie und ermöglicht erstmals eine komplett automatisierte Analyse des Infektionszustands von Testzellen.

Die Meisten sehen Impfungen als einen Segen der modernen Medizin, da sie vor gefährlichen Viruserkrankungen schützen. Doch bevor es ein Impfstoff in die...

Im Focus: Großes Potenzial: Aktoren und Sensoren mit 3D-Druck in komplexe Bauteile integrieren

Der additiven Fertigung wird eine große Zukunft vorhergesagt. So lassen sich mit Hilfe des 3D-Drucks beispielsweise die Anzahl der Komponenten komplexer, individualisierter Baugruppen stark reduzieren und viele Funktionen direkt in ein Bauteil integrieren. Das vereinfacht den Herstellungsprozess und verringert den notwendigen Bauraum. Um diese Vorteile auch für mechatronische Systeme zu nutzen, forschen Wissenschaftler im Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in mehreren Projekten an der additiven Fertigung von integrierten Aktoren und Sensoren. Diese können in Leichtbaustrukturen störende oder schädigende Vibrationen mindern sowie Strukturen überwachen.

Aufgrund der Ergebnisse ihrer Forschungsprojekte sehen die Wissenschaftler des Fraunhofer LBF großes Potenzial für die additive Fertigung mechatronischer...

Im Focus: Megakaryozyten als „Türsteher“ und Regulatoren der Zellmigration im Knochenmark

In einer neuen Studie zeigen Wissenschaftler der Universität Würzburg und des Universitätsklinikums Würzburg, dass Megakaryozyten als eine Art „Türsteher“ auftreten und so die Eigenschaften von Knochenmarksnischen und die Dynamik der Zellmigration verändern. Die Studie wurde im Juli im Journal „Haematologica“ veröffentlicht.

Die Hämatopoese ist der Prozess der Bildung von Blutzellen, der überwiegend im Knochenmark auftritt. Das Knochenmark produziert alle Arten von Blutkörperchen:...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Automatische Qualitätsprüfung für die Additive Fertigung

18.07.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics