Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gelsenkirchen wurde Standort einer medizinischen Technologieschmiede

28.11.2000


Prof. Dr. Rainer Seibel (l,) und Prof. Dr.

Werner Neddermeyer wollen mit Hilfe modernster Bildcomputer die

Medizintechnik im nördlichen und westlichen Ruhrgebiet voran

treiben. Foto: FHG/BL, Abdruck

honorarfrei


Die Fachhochschule Gelsenkirchen hat gemeinsam mit dem Mülheimer Radiologie-Institut der Universität Witten-Herdecke eine Firma gegründet, die mit neuen Operationstechniken Kosten senken und die Patientenbetreuung
verbessern will: Sitz an der Werftstraße in Gelsenkirchen, von dort aus Förderung der Medizintechnik im nördlichen und westlichen Ruhrgebiet sowie in NRW insgesamt. Vom Land gefördert mit 19 Millionen Mark.

Gelsenkirchen/Mülheim. Sie heißt "TecMedic" und der Name ist Programm: Neue Techniken in der medizinischen Operations-technik wollen die Fachhochschule Gelsenkirchen, vertreten durch Prof. Dr. Werner Neddermeyer, und das Mülheimer Radiologie-Institut der Universität Witten-Herdecke, vertreten durch Prof. Dr. Rainer Seibel, mit dem neuen Unternehmen an der Gelsenkirchener Werftstraße voran treiben. Dabei sollen vor allem Computer die Regie führen: Mit ihrer Hilfe und der von ihnen produzierten Bilder vom Inneren des Patienten wollen die beiden Professoren schwierige Operationen revolutionieren und gleichzeitig die Behandlungskosten senken.
Und das geht so: Diagnostische Maschinen wie der Kernspintomograph oder der Computertomograph werden zusammen mit Hochgeschwindigkeitsrechnern zu Systemen weiter entwickelt, die während der Operation kontinuierlich dreidimensionale Bilder vom Operationsgeschehen liefern. Zusätzlich werden Roboter in das System eingefügt, die nach und nach die manuelle Arbeit des Operateurs übernehmen. Vorteil: Während die Hand des Chirurgen maximal ein Zehntel Millimeter genau arbeiten kann, führt der Roboter das Messer oder das Operationsbesteck zehn- bis hundertfach exakter. Die höhere Präzision mache komplizierte Operationen am Hirn des Menschen oder an seinem Rückenmark sicherer, für den Patienten verträglicher und senke außerdem die Dauer des nötigen Krankenhausaufenthalts. Unterm Strich, so Seibel, sei das besser für den Patienten und senke die Krankenbehandlungskosten. Seibel: "Auf diese Weise wollen wir einen Beitrag dazu leisten, dass auch in Zukunft hochqualitative Medizin für alle verfügbar ist und nicht nur für die, die zuzahlen können."
Mit Neddermeyer als Professor für Computertechnik und dem Medizinprofessor Seibel verfügt die neue Firma nicht nur fachlich über Experten. Beide haben außerdem bereits Erfahrung als Geschäftsführer und Unternehmer. Zusätzlich kann das Unternehmen auf bereits drei Jahre gemeinsame Forschungserfahrung mit der "Harvard Medical School" im US-amerikanischen Boston aufbauen. Die Pläne von Seibel und Neddermeyer erschienen dem nordrhein-westfälischen Ministerium für Wirtschaft und Mittelstand, Energie und Verkehr jedenfalls so viel versprechend, dass Minister Ernst Schwanhold das neue Unternehmen im Rah-men der Wirtschaftsförderung mit 19 Millionen Mark unterstützt. Davon, so die Professoren, wird bis zum Ende des Jahres 2001 und damit bis zum Ende der Förderfrist zum größeren Teil in teures Gerät investiert.
Außerdem werden die Menschen bezahlt, die das Unternehmen Tecmedic auf den Weg bringen sollen. Mit dem Start haben die Geschäftsführer Seibel und Neddermeyer nämlich auch gleich rund 15 Mitarbeiter eingestellt, vor allem Ingenieure und Ingenieurinnen der Medizintechnik und der Informationstechnologie, die auf Tuchfühlung mit Forschung und Entwicklung der beteiligten Hochschulen arbeiten. Das bietet zusätzlich die Möglichkeit, Diplomstudenten und Doktoranden in die Entwicklungsarbeit einzubeziehen. Gleichzeitig soll die Verzahnung dafür sorgen, dass sich aus der Tecmedic-Keimzelle weitere Neugründungen und Ansiedlungen von Medizintechnikunternehmen ergeben. Seibel und Neddermeyer sind sich einig: "Wir wollen das nördliche und westliche Ruhrgebiet und darüber hinaus das Land Nordhrein-Westfalen zu einer Schwerpunktregion für innovative Medizintechnik und ihre wirtschaftliche Nutzung machen."

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Prof. Dr. Werner Neddermeyer, Fachbereich Informatik der Fachhochschule Gelsenkirchen, Telefon (0209) 9596-420 oder 9596-483 (Dekanatssekretari-at), Telefax (0209) 9596-838,
E-Mail werner.neddermeyer@informatik.fh-gelsenkirchen.de
Prof. Dr. Rainer Seibel, Mülheimer Radiologie-Institut der Universität Witten-Herdecke, Telefon (0208) 305-2602, Telefax (0208) 305-2600,
E-Mail seibel@mri.de

Dr. Barbara Laaser (Pressestelle) | idw

Weitere Berichte zu: Medizintechnik Ruhrgebiet Technologieschmiede

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Die Klügere gibt nach – Hochschule Bremen entwickelt biologisch inspirierte Tauchdrohne
31.03.2020 | Hochschule Bremen

nachricht Neue Wege im Kampf gegen die Parkinson-Krankheit: HZDR-Forscher entwickeln Radiotracer für die Differentialdiagnostik
26.02.2020 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blockierung des Eisentransports könnte Tuberkulose stoppen

Tuberkulose-Bakterien brauchen Eisen zum Überleben. Wird der Eisentransport in den Bakterien gestoppt, so kann sich der Tuberkulose-Erreger nicht weiter vermehren. Nun haben Forscher der Universität Zürich die Struktur des Transportproteins ermittelt, das für die Eisenzufuhr zuständig ist. Dies eröffnet Möglichkeiten zur Entwicklung neuer Medikamente.

Einer der verheerendsten Erreger, der sich im Inneren menschlicher Zellen vermehren kann, ist Mycobacterium tuberculosis – der Bazillus, der Tuberkulose...

Im Focus: Blocking the Iron Transport Could Stop Tuberculosis

The bacteria that cause tuberculosis need iron to survive. Researchers at the University of Zurich have now solved the first detailed structure of the transport protein responsible for the iron supply. When the iron transport into the bacteria is inhibited, the pathogen can no longer grow. This opens novel ways to develop targeted tuberculosis drugs.

One of the most devastating pathogens that lives inside human cells is Mycobacterium tuberculosis, the bacillus that causes tuberculosis. According to the...

Im Focus: Corona-Pandemie: Medizinischer Vollgesichtsschutz aus dem 3D-Drucker

In Vorbereitung auf zu erwartende COVID-19-Patienten wappnet sich das Universitätsklinikum Augsburg mit der Beschaffung von persönlicher Schutzausrüstung für das medizinische Personal. Ein Vollgesichtsschutz entfaltet dabei in manchen Situationen eine bessere Schutzwirkung als eine einfache Schutzbrille, doch genau dieser ist im Moment schwer zu beschaffen. Abhilfe schafft eine Kooperation mit dem Institut für Materials Resource Management (MRM) der Universität Augsburg, das seine Kompetenz und Ausstattung im Bereich des 3D-Drucks einbringt, um diesen Engpass zu beheben.

Das Coronavirus SARS-CoV-2 wird nach heutigem Wissensstand maßgeblich durch Tröpfcheninfektion übertragen. Dabei sind neben Mund und Nase vor allem auch die...

Im Focus: Hannoveraner Physiker entwickelt neue Photonenquelle für abhörsichere Kommunikation

Ein internationales Team unter Beteiligung von Prof. Dr. Michael Kues vom Exzellenzcluster PhoenixD der Leibniz Universität Hannover hat eine neue Methode zur Erzeugung quantenverschränkter Photonen in einem zuvor nicht zugänglichen Spektralbereich des Lichts entwickelt. Die Entdeckung kann die Verschlüsselung von satellitengestützter Kommunikation künftig viel sicherer machen.

Ein 15-köpfiges Forscherteam aus Großbritannien, Deutschland und Japan hat eine neue Methode zur Erzeugung und zum Nachweis quantenverstärkter Photonen bei...

Im Focus: Physicist from Hannover Develops New Photon Source for Tap-proof Communication

An international team with the participation of Prof. Dr. Michael Kues from the Cluster of Excellence PhoenixD at Leibniz University Hannover has developed a new method for generating quantum-entangled photons in a spectral range of light that was previously inaccessible. The discovery can make the encryption of satellite-based communications much more secure in the future.

A 15-member research team from the UK, Germany and Japan has developed a new method for generating and detecting quantum-entangled photons at a wavelength of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

SmartKai – „Einparkhilfe“ zur Vermeidung von Schäden an Schiffen und Hafeninfrastruktur

01.04.2020 | Informationstechnologie

Blockierung des Eisentransports könnte Tuberkulose stoppen

01.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Universität Innsbruck entwickelt neuartiges Corona-Testverfahren

01.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics