Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Philosophische Forschung für medizinische Softwareentwicklung

07.01.2003


Das neu gegründete interdisziplinäre Forschungsinstitut IFOMIS der Universität Leipzig und die führende belgische Softwarefirma L&C vereinbaren enge Kooperation. Hierzu findet am 21. Januar, 10 Uhr, im Rektoratsgebäude der Universität Leipzig, Ritterstraße 26, 3. Etage, Raum 320, ein Pressegespräch statt.



Am 21. Januar 2003 werden Language and Computing (L&C) NV, die weltweit erfolgreichste Firma auf dem Gebiet der medizinischen Informatik, und das jüngst gegründete Institut für Formale Ontologie und Medizinische Informationswissenschaft (IFOMIS) der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig eine enge Kooperation auf vertraglicher Basis vereinbaren, welche zur Weiterentwicklung der Formalen Ontologie im Anwendungsbereich der Medizin beitragen soll. L&C ist in Zonnegem(Belgien) und Philadelphia (USA) ansässig und bearbeitet mithilfe computergestützter Textverarbeitung Problemlösungen in den Bereichen der Gesundheitsversorgung und des pharmazeutischen Marktes.



Als Gesprächspartner zum Pressegespräch stehen Ihnen der Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs der Universität Leipzig, Prof. Dr. Helmut Papp, der Direktor des Leipziger Instituts IFOMIS, Prof. Dr. Barry Smith, und Dr. Werner Ceusters, Direktor der belgischen Firma L&C, zur Verfügung.

Der Begriff der Formalen Ontologie ist mit der Aufgabe verbunden, mittels philosophischer und informationswissenschaftlicher Methoden die Flut medizinischer Informationen so zu bändigen, dass sie von einem Rechner verstanden wird. Es geht um die Entwicklung von robusten, dauerhaften Kategoriensystemen für die elektronische Datenerfassung. Die Größe und Komplexität der Aufgabe lässt sich daran ermessen - um ein Beispiel zu nennen - , dass es allein für den Begriff "Brandwunde" in der Medizin 60 000 verschiedene Termini gibt. Hat man bisher in der Datenverarbeitung zumeist die medizinischen Wörterbücher einfach "zusammengenäht", wie das Institutsdirektor Prof. Dr. Barry Smith sagt, wird jetzt eine strukturierte Erfassung des gesamten medizinischen Bereichs angestrebt. Das ermöglicht dann zum Beispiel die effiziente Verwaltung der Daten von klinischen Studien oder die Herstellung von Übersetzungssystemen, die die Kommunikation innerhalb der verschiedenen medizinischen Disziplinen verbessern, aber auch die medizinischen Inhalte für Laien zugänglich machen sollen.

Die Gründung des IFOMIS-Instituts an der Universität Leipzig wurde dadurch möglich, dass der von der Universität Leipzig nominierte, weil bereits mit Leipziger Partnern erfolgreich zusammenarbeitende Professor für Philosophie an der New York State University in Buffalo (USA) Barry Smith von der Alexander von Humboldt-Stiftung Ende 2001 mit dem Wolfgang Paul-Preis ausgezeichnet wurde, wodurch über 2 Millionen Euro für wissenschaftliche Aktivitäten auf dem beschriebenen Gebiet zur Verfügung stehen. Das Preisgeld wird durch die Alexander von Humboldt-Stiftung verwaltet und wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gestiftet. Das Programm steht unter der Schirmherrschaft des Zukunftsinvestitionsprogramms des Bundes.

Mit IFOMIS ist in Leipzig das weltweit einzige Institut entstanden, das der Grundlagenforschung im Bereich der formalen und medizinischen Ontologie gewidmet ist. Sein zentrales Ziel ist die Entwicklung eines standardisierten Begriffs- und Kategoriensystems, das auf theoretisch-philosophisch durchdachten und semantisch gesicherten Prinzipien basiert und das im medizinischen Bereich getestet und angewendet wird. Mit 15 Mitarbeitern aus Philosophie, Computer- und Informationswissenschaft, Linguistik, Medizin und der medizinischen Informatik, die an der Entwicklung der Ontologie auf theoretischer Ebene arbeiten, liefert IFOMIS neue methodische Ideen. L&C hat breite Erfahrung auf dem Gebiet der Softwareentwicklung und hohen Sachverstand im medizinischen Bereich. Die Zusammenarbeit ist folglich ein Gewinn für beide Seiten.

Man darf gespannt sein, wie sich diese Zusammenarbeit im Konkreten gestalten wird. Denn dass Philosophie auf diese Weise praktisch wird, ist sicher ein Novum und sollte - so hoffen wir jedenfalls - Gegenstand journalistischer Neugier werden.

Weitere Informationen: sklagges@ifomis.uni-leipzig.de

Volker Schulte | idw
Weitere Informationen:
http://ifomis.de

Weitere Berichte zu: IFOMIS L&C Ontologie Softwareentwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Verformung mit Fingerspitzengefühl
13.08.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Wie Parasiten Leberkrebs erzeugen
02.08.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics