Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Duftende Teddybären - Textilien als Speicher für Gerüche und Parfums

28.03.2001


Gardinen, die Zigarettengestank einsperren, und Kleidung, die Schweiß schluckt - seit kurzem sind Textilien auf dem Markt, die der Kunde mit Gerüchen "beladen" kann, die aber auch auf Wunsch Düfte freisetzen.
Wissenschaftler vom Deutschen Textilforschungszentrum Nord-West in Krefeld entwickelten im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" (AiF) diese neue Art der Stoffveredelung, die es auch schon für Teddybären gibt.

Grundlage für das innovative Verfahren aus der industriellen Gemeinschaftsforschung sind Cyclodextrine - ringförmige Zuckermoleküle, die beim Abbau des Naturproduktes Stärke mit Hilfe von Enzymen gewonnen werden. Die Substanz ist biologisch abbaubar und völlig ungiftig. Auf Textilien aus Natur- und Kunstfasern kann Cyclodextrin dauerhaft verankert werden. Die einzelnen Moleküle haben die Form von winzigen Bechern ohne Boden. Sie können Substanzen aufnehmen, die eine Abneigung gegen Wasser haben, beispielsweise leicht flüchtige Duftstoffe. Diese hydrophoben Substanzen werden erst dann freigesetzt, wenn sie von Wassermolekülen verdrängt werden. Schon geringste Mengen Hautschweiß reichen aus, um die Duftstoffe zu aktivieren. Während die Cyclodextrin-Moleküle ihre Parfums abgeben, schließen sie gleichzeitig den Schweiß ein, bevor er seinen unangenehmen Geruch verbreitet. Bei der nächsten Wäsche werden die winzigen Becher vollständig entleert und können, beispielsweise per Duftspray, wieder gefüllt werden.

Besonders mittelständische Unternehmen der Textilindustrie profitieren von diesen Forschungsergebnissen der Gemeinschaftsforschung. Die F. W. Brinkmann-Gruppe aus Herford bietet unter dem Namen bugatti eine erste Kollektion für Herrenoberbekleidung mit den feuchtigkeitssensiblen Molekülen an. Zigarettenrauch und Essensdünste, die sich beispielsweise während eines Kneipenbesuchs leicht im Gewebe verfangen, werden sicher eingeschlossen und dringen erst beim Waschen wieder nach außen. Und weil Cyclodextrin auch Schweiß aufnimmt, kann er Bakterien nicht als Nährboden dienen. Auch Dekorationsstoffe sind mit den winzigen Geruchsspeichern ausgerüstet. Vorhänge und Gardinen der Firma Indes aus Gummersbach schlucken Gerüche - besonders in Hotels und Gaststätten, aber auch im privaten Haushalt verbessert dies die Wohnatmosphäre. In umgekehrter Weise nutzt die Firma Bärenwelt aus Moers das Verfahren für ihre textilen Spielzeuge: Die Felle der Teddybären können, beispielsweise bei Erkältungskrankheiten, ätherische Öle freisetzen und die Heilung des Kindes fördern, wenn es seinen Liebling an sich drückt.

Den Stoff für diese "intelligenten" Textilien liefert die Firma Führen Tuche, eine Tochter der Becker-Gruppe aus Aachen. Es hat die im Krefelder Labor erarbeitete Technik für die Massenproduktion weiterentwickelt und vertreibt veredelte Stoffe unter dem Werbemotto "Smell Off". Auch einer der weltweit größten Produzenten von Cyclodextrin ist in Deutschland beheimatet: die Firma Wacker-Chemie aus Burghausen. Cyclodextrin findet bereits Verwendung als Geruchsabsorber in Haushalts- und Hygieneprodukten und als Stabilisator in Arzneimitteln und Kosmetika.

Die Krefelder Forscher sind überzeugt, dass das innovative Verfahren zahlreiche weitere Anwendungsmöglichkeiten eröffnet: In Zukunft könnten Unterwäsche, Sportbekleidung, Socken und Schuheinlagen unangenehmen Schweißgeruch verhindern. Denkbar sind Krankenhaus-Textilien mit keimtötenden Substanzen ebenso wie Moskitonetze mit Insekten abweisenden Mitteln. Cyclodextrin könnte auch als Depot für pharmazeutische Wirksubstanzen dienen und beispielsweise einem Patienten mit einer großflächigen Hauterkrankung das stundenlange Liegen in einem Salbenbett ersparen - indem er medizinische Unterwäsche trägt.

Ansprechpartner:
Dr. Hans-Jürgen Buschmann, Deutsches Textilforschungszentrum Nord-West e.V. in Krefeld, Telefon: (0 21 51) 8 43 - 2 10
Tanja Bobel, F. W. Brinkmann-Gruppe in Herford,
Telefon (0 52 21) 8 84 - 1 27
Georg Hünnemeyer, Indes Wohntextil GmbH in Gummersbach,
Telefon: (0 22 61) 80 58 - 7 00
Frank Grenzel, Bärenwelt Teddybär Idee & Service GmbH in
Moers, Telefon (0 28 41) 13 11
Thomas Osterloh, Führen Tuche GmbH in Aachen, Telefon
(02 41) 52 97 - 4 10
Dr. Jens-Peter Moldenhauer, Wacker-Chemie GmbH in
Burghausen, Telefon (0 86 77) 83 - 19 69

Pressearbeit: AiF, Silvia Behr, Bayenthalgürtel 23,
50968 Köln, Telefon: (02 21) 3 76 80-55,
Fax: (02 21) 3 76 80-27,
E-Mail: presse@aif.de,
Internet: www.aif.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Silvia Behr |

Weitere Berichte zu: Cyclodextrin Gerüche Parfum Schweiß Teddybär Textil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Modellierung zeigt optimale Größe für Platin-Katalysatorpartikel Aktivität von Brennstoffzellen-Katalysatoren verdoppelt
03.07.2019 | Technische Universität München

nachricht Autonomes Premiumtaxi sofort oder warten auf den selbstfahrenden Minibus?
14.06.2019 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Im Focus: Neues Verfahren für den Kampf gegen Viren

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft in Sulzbach und Regensburg arbeiten im Projekt ViroSens gemeinsam mit Industriepartnern an einem neuartigen Analyseverfahren, um die Wirksamkeitsprüfung von Impfstoffen effizienter und kostengünstiger zu machen. Die Methode kombiniert elektrochemische Sensorik und Biotechnologie und ermöglicht erstmals eine komplett automatisierte Analyse des Infektionszustands von Testzellen.

Die Meisten sehen Impfungen als einen Segen der modernen Medizin, da sie vor gefährlichen Viruserkrankungen schützen. Doch bevor es ein Impfstoff in die...

Im Focus: Großes Potenzial: Aktoren und Sensoren mit 3D-Druck in komplexe Bauteile integrieren

Der additiven Fertigung wird eine große Zukunft vorhergesagt. So lassen sich mit Hilfe des 3D-Drucks beispielsweise die Anzahl der Komponenten komplexer, individualisierter Baugruppen stark reduzieren und viele Funktionen direkt in ein Bauteil integrieren. Das vereinfacht den Herstellungsprozess und verringert den notwendigen Bauraum. Um diese Vorteile auch für mechatronische Systeme zu nutzen, forschen Wissenschaftler im Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in mehreren Projekten an der additiven Fertigung von integrierten Aktoren und Sensoren. Diese können in Leichtbaustrukturen störende oder schädigende Vibrationen mindern sowie Strukturen überwachen.

Aufgrund der Ergebnisse ihrer Forschungsprojekte sehen die Wissenschaftler des Fraunhofer LBF großes Potenzial für die additive Fertigung mechatronischer...

Im Focus: Megakaryozyten als „Türsteher“ und Regulatoren der Zellmigration im Knochenmark

In einer neuen Studie zeigen Wissenschaftler der Universität Würzburg und des Universitätsklinikums Würzburg, dass Megakaryozyten als eine Art „Türsteher“ auftreten und so die Eigenschaften von Knochenmarksnischen und die Dynamik der Zellmigration verändern. Die Studie wurde im Juli im Journal „Haematologica“ veröffentlicht.

Die Hämatopoese ist der Prozess der Bildung von Blutzellen, der überwiegend im Knochenmark auftritt. Das Knochenmark produziert alle Arten von Blutkörperchen:...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Automatische Qualitätsprüfung für die Additive Fertigung

18.07.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics