Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interdisziplinäres Schlafzentrum untersucht Dauerschäden durch unruhigen Schlaf

13.11.2002


Schlaf-bezogene Atemstörungen wie nächtliche Atemaussetzer ("Schlaf-Apnoe-Syndrom") sind mehr als nur eine Befindlichkeitsstörung. Sie können auch weitergehende Folgen wie Tagesmüdigkeit, Bluthochdruck und Gefäß-Schäden haben. Experten schätzen, dass etwa fünf Prozent der erwachsenen Bevölkerung davon betroffen sind.


In den letzten Jahren hat die Forschung zu den Schlaf-bezogenen Atemstörungen deutliche Fortschritte hinsichtlich Ursachenklärung, Diagnostik und Therapie gemacht. "Weitere Forschungsanstrengungen sind jedoch notwendig, um differenzierte und effektive Behandlungsformen zu entwickeln", erklärt Professor Dr. med. Walter Zidek, Direktor der Medizinischen Klinik IV des Universitätsklinikums Benjamin Franklin (UKBF) der Freien Universität Berlin.

Am jetzt eröffneten Interdisziplinären Schlafzentrum des UKBF werden diese Fragestellungen fachübergreifend untersucht. In ihm arbeiten die Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, die Kieferchirurgie und Kieferorthopädie, die Neurologie, Psychiatrie, Gastroenterologie sowie Lungenheilkunde bei der Patientenversorgung und in der Forschung zusammen. Schlaf-bezogene Atemstörungen können sich durch Symptome auf verschiedenen Gebieten bemerkbar machen, weiterhin kommen auch neue Behandlungsansätze aus unterschiedlichen Disziplinen. Besonders die HNO-Heilkunde und die Kieferorthopädie haben in den letzten Jahren wichtige Beiträge für neue Behandlungsverfahren auf dem Gebiet der Schlafmedizin geliefert. "Eine Universitätsklinik wie das Universitätsklinikum Benjamin Franklin bietet die besten Voraussetzungen für die Erforschung von Schlafstörungen, da hier alle relevanten Disziplinen in einzigartiger Weise gebündelt sind", betont Prof. Zidek.


Grundlage für die Entwicklung der Schlafmedizin ist die Erkenntnis, dass vielfältige Gesundheitsprobleme ihre Ursache in Störungen des normalen Schlafablaufs haben. Die Schlafmedizin bietet die Möglichkeit, so unterschiedliche Symptome wie Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Konzentrationsstörungen, mangelnde Leistungsfähigkeit, Bluthochdruck, Sodbrennen oder den Sekundenschlaf, der Ursache unerklärlicher Unfälle sein kann, festzustellen.

Kontakt:

Professor Dr. med. Walter Zidek
Direktor der Med. Klinik IV
Universitätsklinikum Benjamin Franklin
Hindenburgdamm 30
D-12200 Berlin
Telefon: 030-8445-2441
Telefax: 030-8445-4235
E-Mail: zidek@ukbf.fu-berlin.de

Katrin Pommer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Atemstörung Interdisziplinär Schlafmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Damit auch kleine Unternehmen von der Digitalisierung profitieren
16.08.2018 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Verformung mit Fingerspitzengefühl
13.08.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics