Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Untersuchungsfeld Operationssaal

07.03.2001


Kooperation und Sicherheit in komplexen soziotechnischen Systemen "KOSIS" - erster interdisziplinärer Forschungsschwerpunkt der TU Berlin


Technischer und organisatorischer Fortschritt führen dazu, dass

unsere Welt zunehmend "perfekter", aber auch komplizierter wird. Damit wachsen die Erwartungen an Sicherheit und Zuverlässigkeit. Bei Systemen mit hohem Versagensrisiko wie bei Kernkraftwerken oder in der Luftfahrt kann man durch streng geregelte Prozessabläufe und umfassende Kontrollsysteme ein sehr hohes Sicherheitsniveau erreichen. Wie aber verfährt man bei der Vielzahl individueller, jedoch nicht minder komplexer Arbeitssysteme wie z.B. im Krankenhaus oder im Verkehrsbereich? Mit diesen Problemen wird sich der erste interdisziplinäre Forschungsschwerpunkt (IFS) der TU Berlin befassen. Im Mittelpunkt stehen die "Kooperation und Sicherheit in komplexen soziotechnischen Systemen" (KOSIS).

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus fünf Teildisziplinen der TU Berlin untersuchen
Arbeitssituationen und -abläufe, um eine gemeinsame Optimierung von Technikeinsatz, Organisation und dem Einsatz von Humanressourcen zu erreichen. Angestrebt wird ein in sich schlüssiges und seine Aufgaben sicher erfüllendes Arbeitssystem, in dem Fehler erst gar nicht entstehen. Der Schwerpunkt der Analysen liegt dabei in der Betrachtung von Kooperationen zwischen verschiedenen Menschen, wie auch zwischen Mensch und Technik sowie Technik und Technik und ihren Auswirkungen auf die zu erreichende Systemsicherheit. Hierbei werden die Kompetenzen und Methoden verschiedener ingenieurwissenschaftlicher und sozialwissenschaftlicher Fachgebiete insofern integriert, als dass menschbezogene, technikbezogene und Mensch-Technik-bezogene Aspekte ein gemeinsames Wirkungssystem bilden.

Als exemplarische Fallstudie des Interdisziplinären Forschungsschwerpunkts soll der heutige Operationssaal (OP) dienen. Dieser stellt im Arbeitssystem Krankenhaus das Kernstück und damit auch den kostenintensivsten und sicherheitskritischsten Arbeitsbereich dar. Derzeit befindet sich insbesondere das stationäre klinische Arbeitssystem unter massivem Kostendruck. Die Forderung nach höherer Effizienz folgt daraus. Außerdem stellt das Arbeitssystem OP ein äußerst dynamisches Feld des technologischen Fortschritts dar. Mikrotechnologie sowie moderne Informations- und Kommunikationstechnologien finden verstärkt Einsatz. Diese Dynamik und Komplexität machen den OP zu einem Anwendungsfeld, das sowohl hinsichtlich der Theoriebildung und Methodenentwicklung ein großes Potenzial in sich birgt sowie eine große aktuelle und in den nächsten Jahren weiter wachsende gesellschaftliche Brisanz besitzt.
Durch die disziplinübergreifende Erforschung komplexer soziotechnischer Systeme soll eine methodische Grundlage für einen allgemeinen Betrachtungsansatz geschaffen werden. Hierzu arbeiten Wissenschaftler aus den Fachgebieten Arbeitswissenschaft sowie Arbeits- und Organisationspsychologie zusammen. Die Einbindung der Semiotik verspricht im Zusammenspiel der Projektpartner ein besonderes Innovationspotenzial zu besitzen, das vor allem auf die Gestaltung der Kommunikation zwischen Mensch und Maschine wie auch zwischen Maschine und Maschine abzielt. Die Sozialwissenschaften, vertreten durch das Fachgebiet Techniksoziologie, erhalten im Rahmen der Forschungsarbeiten eine intensive wissenschaftliche Verbindung zu den Ingenieurwissenschaften und der Informatik, welche die Erkenntnisse mit geeigneten Modellierungsmethoden in einen gemeinsamen Rahmen fügt.

Der interdisziplinäre Forschungsschwerpunkt hat eine Laufzeit von drei Jahren, beginnend zum Januar 2001 und soll die Grundlage für weitere Forschungsarbeiten auf diesem Gebiet bilden.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gerne der Sprecher des IFS: Prof. Dr. Wolfgang Friesdorf, TU Berlin, Institut für Arbeitswissenschaften, Steinplatz 1, 10623 Berlin, Tel.: 030/314-79506, Fax: 030/314-79507, E-Mail: wolfgang.friesdorf@awb.tu-berlin.de, Internet: http://uebb.cs.tu-berlin.de/kosis/.

Ramona Ehret | idw

Weitere Berichte zu: IFS Operationssaal Untersuchungsfeld

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Kommunikation und Schutz vor Austrocknung: Schmelzverhalten erklärt biologische Funktion der Wachsschicht von Ameisen
19.02.2020 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Flexibles Fügen und wandlungsfähige Prozessketten: der Schlüssel für effiziente Produktion
17.02.2020 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Im Focus: Charakterisierung von thermischen Schnittstellen für modulare Satelliten

Das Fraunhofer IFAM in Dresden hat ein neues Projekt zur thermischen Charakterisierung von Kupfer/CNT basierten Scheiben für den Einsatz in thermalen Schnittstellen von modularen Satelliten gestartet. Gefördert wird das Projekt „ThermTEST“ für 18 Monate vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Zwischen den Einzelmodulen von modularen Satelliten werden zur Kopplung eine Vielzahl von Schnittstellen benötigt, die nach ihrer Funktion eingeteilt werden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

10.000-mal schnellere Berechnungen möglich

20.02.2020 | Physik Astronomie

Darmkrebs: Erhöhte Lebenserwartung dank individueller Therapien

20.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Krebsstammzellen nachverfolgen

20.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics