Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Untersuchungsfeld Operationssaal

07.03.2001


Kooperation und Sicherheit in komplexen soziotechnischen Systemen "KOSIS" - erster interdisziplinärer Forschungsschwerpunkt der TU Berlin


Technischer und organisatorischer Fortschritt führen dazu, dass

unsere Welt zunehmend "perfekter", aber auch komplizierter wird. Damit wachsen die Erwartungen an Sicherheit und Zuverlässigkeit. Bei Systemen mit hohem Versagensrisiko wie bei Kernkraftwerken oder in der Luftfahrt kann man durch streng geregelte Prozessabläufe und umfassende Kontrollsysteme ein sehr hohes Sicherheitsniveau erreichen. Wie aber verfährt man bei der Vielzahl individueller, jedoch nicht minder komplexer Arbeitssysteme wie z.B. im Krankenhaus oder im Verkehrsbereich? Mit diesen Problemen wird sich der erste interdisziplinäre Forschungsschwerpunkt (IFS) der TU Berlin befassen. Im Mittelpunkt stehen die "Kooperation und Sicherheit in komplexen soziotechnischen Systemen" (KOSIS).

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus fünf Teildisziplinen der TU Berlin untersuchen
Arbeitssituationen und -abläufe, um eine gemeinsame Optimierung von Technikeinsatz, Organisation und dem Einsatz von Humanressourcen zu erreichen. Angestrebt wird ein in sich schlüssiges und seine Aufgaben sicher erfüllendes Arbeitssystem, in dem Fehler erst gar nicht entstehen. Der Schwerpunkt der Analysen liegt dabei in der Betrachtung von Kooperationen zwischen verschiedenen Menschen, wie auch zwischen Mensch und Technik sowie Technik und Technik und ihren Auswirkungen auf die zu erreichende Systemsicherheit. Hierbei werden die Kompetenzen und Methoden verschiedener ingenieurwissenschaftlicher und sozialwissenschaftlicher Fachgebiete insofern integriert, als dass menschbezogene, technikbezogene und Mensch-Technik-bezogene Aspekte ein gemeinsames Wirkungssystem bilden.

Als exemplarische Fallstudie des Interdisziplinären Forschungsschwerpunkts soll der heutige Operationssaal (OP) dienen. Dieser stellt im Arbeitssystem Krankenhaus das Kernstück und damit auch den kostenintensivsten und sicherheitskritischsten Arbeitsbereich dar. Derzeit befindet sich insbesondere das stationäre klinische Arbeitssystem unter massivem Kostendruck. Die Forderung nach höherer Effizienz folgt daraus. Außerdem stellt das Arbeitssystem OP ein äußerst dynamisches Feld des technologischen Fortschritts dar. Mikrotechnologie sowie moderne Informations- und Kommunikationstechnologien finden verstärkt Einsatz. Diese Dynamik und Komplexität machen den OP zu einem Anwendungsfeld, das sowohl hinsichtlich der Theoriebildung und Methodenentwicklung ein großes Potenzial in sich birgt sowie eine große aktuelle und in den nächsten Jahren weiter wachsende gesellschaftliche Brisanz besitzt.
Durch die disziplinübergreifende Erforschung komplexer soziotechnischer Systeme soll eine methodische Grundlage für einen allgemeinen Betrachtungsansatz geschaffen werden. Hierzu arbeiten Wissenschaftler aus den Fachgebieten Arbeitswissenschaft sowie Arbeits- und Organisationspsychologie zusammen. Die Einbindung der Semiotik verspricht im Zusammenspiel der Projektpartner ein besonderes Innovationspotenzial zu besitzen, das vor allem auf die Gestaltung der Kommunikation zwischen Mensch und Maschine wie auch zwischen Maschine und Maschine abzielt. Die Sozialwissenschaften, vertreten durch das Fachgebiet Techniksoziologie, erhalten im Rahmen der Forschungsarbeiten eine intensive wissenschaftliche Verbindung zu den Ingenieurwissenschaften und der Informatik, welche die Erkenntnisse mit geeigneten Modellierungsmethoden in einen gemeinsamen Rahmen fügt.

Der interdisziplinäre Forschungsschwerpunkt hat eine Laufzeit von drei Jahren, beginnend zum Januar 2001 und soll die Grundlage für weitere Forschungsarbeiten auf diesem Gebiet bilden.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gerne der Sprecher des IFS: Prof. Dr. Wolfgang Friesdorf, TU Berlin, Institut für Arbeitswissenschaften, Steinplatz 1, 10623 Berlin, Tel.: 030/314-79506, Fax: 030/314-79507, E-Mail: wolfgang.friesdorf@awb.tu-berlin.de, Internet: http://uebb.cs.tu-berlin.de/kosis/.

Ramona Ehret | idw

Weitere Berichte zu: IFS Operationssaal Untersuchungsfeld

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt
25.05.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Nanopartikel aus Kläranlagen - vorläufige Entwarnung
02.05.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics