Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwischen Berlin und Usedom - immer häufiger, immer kürzer

28.02.2001


TU-Verbundprojekt kreiert mit "Raumpartnerschaften zwischen Kontrasträumen" ein neues Steuerungsinstrument für den Freizeitverkehr/Präsentation auf der ITB am 6. März 2001

Immer mehr Menschen sind auf der Suche nach Kontrasten und leben verschiedene Identitäten an unterschiedlichen Orten aus. Der Manager einer Großstadt verlässt sie, um am Wochenende sein Grundstück im Grünen zu pflegen, der Naturfreund fährt zum Dauercampen in die Dünen. Immer häufiger richten sich Menschen ihr Zuhause in mehreren räumlichen Arealen ein - eines beispielsweise in Berlin, ein weiteres im Erholungsraum Usedom. Das sind die Ausgangspunkte für ein umfassendes Forschungsprojekt am Zentrum Technik und Gesellschaft der TU Berlin. Das mit rund 2,5 Millionen Mark Fördergeldern durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ausgestattete Verbundprojekt möchte den neuen Begriff der Raumpartnerschaft wissenschaftlich untermauern.

"Raumpartnerschaften sind etwas ähnliches wie Städtepartnerschaften", sagt Dr. Hans-Liudger Dienel, einer der drei Projektleiter, "aber nicht zwischen Städten, sondern zwischen Räumen und ihren Akteuren, die sich ergänzen. Organisierte Allianzen zwischen solchen Kontrasträumen, etwa der Metropole und der Urlaubsinsel, bieten viele Anknüpfungspunkte für nachhaltige Wachstumschancen im Freizeitverkehr." Dieser steht denn auch im Mittelpunkt der Überlegungen der 15 Projektmitarbeiter aus unterschiedlichen Disziplinen. Neben Dienel sind Prof. Dr. G. Wolfgang Heinze (Institut für Straßen- und Schienenverkehr, Sprecher des Projekts) und Prof. Dr. Hans Joachim Harloff (Institut für Sozialwissenschaften) in der Projektleitung.

Der wachsende Freizeit- und Urlaubsverkehr lässt sich nur sehr gering steuern. Der Trend geht dabei zu immer kürzeren und häufigeren Reisen verstärkt auch in die nähere Umgebung. "Die Verkehrswissenschaft hat sich dem Freizeitverkehr lange nur widerwillig gestellt", resümiert Dienel, "nicht zuletzt, weil er schwer zu verstehen, zu planen und zu steuern ist." Auch für Politik und Wirtschaft gilt dies. Freizeitverkehr ist - jedenfalls in Deutschland - zu einem großen Teil Individualverkehr. Mit dem Konzept der Raumpartnerschaften besteht die Aussicht, die Verkehrsbeziehungen zwischen urbanem Wohnort und kontrastreichen Naherholungsgebiet nachfrageorientierter zu gestalten und gleichzeitig ressourcensparend zu bündeln. Die Mobilitätsangebote müssten dabei so konzipiert werden, dass der Gebrauch in Routinen übergeht und ein Nutzen ohne Nachdenken möglich wird - ähnlich wie bei einer Reise mit dem eigenen Auto.

Auch die Mobilität im Naherholungsgebiet muss sichergestellt werden. Hier sind dem Gebiet angepasste neue Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln. Beispielsweise ein preisgünstiges Leihwagensystem, das der Bahnreisende problemlos nutzen kann. "Naherholungsgebiete", so der TU-Wissenschaftler, "bieten außerdem gute Voraussetzungen, um neue Produkte und Dienstleistungen zu erproben." Kontrasträume seien immer auch Testräume. Vorstellbar sind abgas- und lärmarme Elektrofahrzeuge, öffentliche Fahrräder sowie CarSharing. Außerhalb ihrer stark durch Routine bestimmten Arbeits- und Wohnumgebung sind Menschen tendenziell offener für das Experimentieren mit neuen Produkten. Das gilt auch für das Ausprobieren und Übernehmen neuer Verhaltensmuster. Die Ausnahmesituation am Urlaubsort könnte über den begrenzten Zeitraum hinaus eine längerfristige Wirkung haben und das Aufbrechen von Routinen erleichtern, "vor allem auch im Verkehrsbereich", betont der Wissenschaftler.

Dabei zielt das Konzept einer Raumpartnerschaft vor allem auf den Gedanken der Nachhaltigkeit - jedoch nicht nur in ökologischer Hinsicht, "sondern auch sozial, kulturell und ökonomisch sollen die angedachten Projekte und Kooperationsvorschläge einen nachhaltigen Charakter bekommen".

Die Begleitforschung zu diesem Vorhaben wird auf mehreren Ebenen durchgeführt. Neben Verkehrswissenschaftlern beschäftigen sich beispielsweise Psychologen mit der Reise- und Ausflugsmotivation. Sie untersuchen unterschiedliche Milieus und Gründe, die zu einer bestimmten Verkehrsmittelwahl führen. Die Politikwissenschaftler konzentrieren auf den Entwurf eines praktisch-politischen Partnerschaftsmodells sowie die Beteiligung von Experten und Betroffenen. Das historische Teilprojekt befasst sich u.a. mit den gewachsenen Verbindungen zwischen den beiden Gebieten und lotet die heutige Bedeutung der Insel Usedom als "Badewanne der Berliner" aus. Auch Wissenschaftler der ETH Zürich beteiligen sich an diesem Projekt, denn das Berliner Konzept ist auf Übertragbarkeit angelegt. "Und von den Schweizern kann man in punkto Freizeitverkehr", so der TU-Wissenschaftler, "einiges lernen." Dort befasst man sich mit einer Raumpartnerschaft zwischen Zürich und Graubünden.

Aber nicht nur Usedom und die Alpenrepublik interessieren die Berliner. Ein Projekt, das in Kürze starten soll, wird sich mit dem Gemeinschaftsverkehr auf dem Lande beschäftigen. Dafür rechnet man am Zentrum Technik und Gesellschaft mit Drittmitteln in Höhe von zwei Millionen Mark. Ein anderes Forscher-Team befasst sich mit den Verkehrsströmen bei Groß-Events. Dabei geht es weniger um ein intelligentes Staumanagement, sondern um eine Organisation der An- und Abreise im Sinne der Veranstaltungsidee.

Wollen Sie sich über das Projekt "Raumpartnerschaften zwischen Kontrasträumen" näher informieren, laden wir Sie herzlich zur öffentlichen Präsentation ein:

Zeit: am 6. März 2001, ab 14.15
Ort: auf der Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin, Messe Berlin, Halle 14.2

Als Gesprächspartner stehen Ihnen aus der TU Berlin der Sprecher des Projekts, Prof. Dr. G. W. Heinze, (030/314-23308), Dipl.-Pol. Dörte Ohlhorst, Zentrum Technik und Gesellschaft (030/314-79383), und Dipl.-Psych. Bettina Graf, Institut für Sozialwissenschaften, sowie von der ETH Zürich Prod. Dr. Kay Axhausen und Dr. Hans-Peter Meier-Dallach vom cultur prospectiv institut Zürich zur Verfügung.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dr. Hans-Liudger Dienel, Wiss. Geschäftsführer, Zentrum Technik und Gesellschaft, TU Berlin, Hardenbergstraße 4 - 5, 10623 Berlin, Tel.: 030/314-21406, Fax: 030/314-26917, E-Mail: Dienel@ztg.tu-berlin.de, Internet: www.ztg.tu-berlin.de/index.html


Diese Medieninformation finden Sie auch im World Wide Web unter der Adresse:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2001/pi38.htm

Ramona Ehret | idw

Weitere Berichte zu: Freizeitverkehr Raumpartnerschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Hightech für Natur
03.04.2020 | Museum für Naturkunde - Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung

nachricht Biobasierte Leichtbau-Sandwich-Strukturen für Rotorblätter
02.04.2020 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Im Focus: When ions rattle their cage

Electrolytes play a key role in many areas: They are crucial for the storage of energy in our body as well as in batteries. In order to release energy, ions - charged atoms - must move in a liquid such as water. Until now the precise mechanism by which they move through the atoms and molecules of the electrolyte has, however, remained largely unknown. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now shown that the electrical resistance of an electrolyte, which is determined by the motion of ions, can be traced back to microscopic vibrations of these dissolved ions.

In chemistry, common table salt is also known as sodium chloride. If this salt is dissolved in water, sodium and chloride atoms dissolve as positively or...

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

06.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Virtueller Roboterschwarm auf dem Mars

06.04.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics