Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwischen Berlin und Usedom - immer häufiger, immer kürzer

28.02.2001


TU-Verbundprojekt kreiert mit "Raumpartnerschaften zwischen Kontrasträumen" ein neues Steuerungsinstrument für den Freizeitverkehr/Präsentation auf der ITB am 6. März 2001

Immer mehr Menschen sind auf der Suche nach Kontrasten und leben verschiedene Identitäten an unterschiedlichen Orten aus. Der Manager einer Großstadt verlässt sie, um am Wochenende sein Grundstück im Grünen zu pflegen, der Naturfreund fährt zum Dauercampen in die Dünen. Immer häufiger richten sich Menschen ihr Zuhause in mehreren räumlichen Arealen ein - eines beispielsweise in Berlin, ein weiteres im Erholungsraum Usedom. Das sind die Ausgangspunkte für ein umfassendes Forschungsprojekt am Zentrum Technik und Gesellschaft der TU Berlin. Das mit rund 2,5 Millionen Mark Fördergeldern durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ausgestattete Verbundprojekt möchte den neuen Begriff der Raumpartnerschaft wissenschaftlich untermauern.

"Raumpartnerschaften sind etwas ähnliches wie Städtepartnerschaften", sagt Dr. Hans-Liudger Dienel, einer der drei Projektleiter, "aber nicht zwischen Städten, sondern zwischen Räumen und ihren Akteuren, die sich ergänzen. Organisierte Allianzen zwischen solchen Kontrasträumen, etwa der Metropole und der Urlaubsinsel, bieten viele Anknüpfungspunkte für nachhaltige Wachstumschancen im Freizeitverkehr." Dieser steht denn auch im Mittelpunkt der Überlegungen der 15 Projektmitarbeiter aus unterschiedlichen Disziplinen. Neben Dienel sind Prof. Dr. G. Wolfgang Heinze (Institut für Straßen- und Schienenverkehr, Sprecher des Projekts) und Prof. Dr. Hans Joachim Harloff (Institut für Sozialwissenschaften) in der Projektleitung.

Der wachsende Freizeit- und Urlaubsverkehr lässt sich nur sehr gering steuern. Der Trend geht dabei zu immer kürzeren und häufigeren Reisen verstärkt auch in die nähere Umgebung. "Die Verkehrswissenschaft hat sich dem Freizeitverkehr lange nur widerwillig gestellt", resümiert Dienel, "nicht zuletzt, weil er schwer zu verstehen, zu planen und zu steuern ist." Auch für Politik und Wirtschaft gilt dies. Freizeitverkehr ist - jedenfalls in Deutschland - zu einem großen Teil Individualverkehr. Mit dem Konzept der Raumpartnerschaften besteht die Aussicht, die Verkehrsbeziehungen zwischen urbanem Wohnort und kontrastreichen Naherholungsgebiet nachfrageorientierter zu gestalten und gleichzeitig ressourcensparend zu bündeln. Die Mobilitätsangebote müssten dabei so konzipiert werden, dass der Gebrauch in Routinen übergeht und ein Nutzen ohne Nachdenken möglich wird - ähnlich wie bei einer Reise mit dem eigenen Auto.

Auch die Mobilität im Naherholungsgebiet muss sichergestellt werden. Hier sind dem Gebiet angepasste neue Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln. Beispielsweise ein preisgünstiges Leihwagensystem, das der Bahnreisende problemlos nutzen kann. "Naherholungsgebiete", so der TU-Wissenschaftler, "bieten außerdem gute Voraussetzungen, um neue Produkte und Dienstleistungen zu erproben." Kontrasträume seien immer auch Testräume. Vorstellbar sind abgas- und lärmarme Elektrofahrzeuge, öffentliche Fahrräder sowie CarSharing. Außerhalb ihrer stark durch Routine bestimmten Arbeits- und Wohnumgebung sind Menschen tendenziell offener für das Experimentieren mit neuen Produkten. Das gilt auch für das Ausprobieren und Übernehmen neuer Verhaltensmuster. Die Ausnahmesituation am Urlaubsort könnte über den begrenzten Zeitraum hinaus eine längerfristige Wirkung haben und das Aufbrechen von Routinen erleichtern, "vor allem auch im Verkehrsbereich", betont der Wissenschaftler.

Dabei zielt das Konzept einer Raumpartnerschaft vor allem auf den Gedanken der Nachhaltigkeit - jedoch nicht nur in ökologischer Hinsicht, "sondern auch sozial, kulturell und ökonomisch sollen die angedachten Projekte und Kooperationsvorschläge einen nachhaltigen Charakter bekommen".

Die Begleitforschung zu diesem Vorhaben wird auf mehreren Ebenen durchgeführt. Neben Verkehrswissenschaftlern beschäftigen sich beispielsweise Psychologen mit der Reise- und Ausflugsmotivation. Sie untersuchen unterschiedliche Milieus und Gründe, die zu einer bestimmten Verkehrsmittelwahl führen. Die Politikwissenschaftler konzentrieren auf den Entwurf eines praktisch-politischen Partnerschaftsmodells sowie die Beteiligung von Experten und Betroffenen. Das historische Teilprojekt befasst sich u.a. mit den gewachsenen Verbindungen zwischen den beiden Gebieten und lotet die heutige Bedeutung der Insel Usedom als "Badewanne der Berliner" aus. Auch Wissenschaftler der ETH Zürich beteiligen sich an diesem Projekt, denn das Berliner Konzept ist auf Übertragbarkeit angelegt. "Und von den Schweizern kann man in punkto Freizeitverkehr", so der TU-Wissenschaftler, "einiges lernen." Dort befasst man sich mit einer Raumpartnerschaft zwischen Zürich und Graubünden.

Aber nicht nur Usedom und die Alpenrepublik interessieren die Berliner. Ein Projekt, das in Kürze starten soll, wird sich mit dem Gemeinschaftsverkehr auf dem Lande beschäftigen. Dafür rechnet man am Zentrum Technik und Gesellschaft mit Drittmitteln in Höhe von zwei Millionen Mark. Ein anderes Forscher-Team befasst sich mit den Verkehrsströmen bei Groß-Events. Dabei geht es weniger um ein intelligentes Staumanagement, sondern um eine Organisation der An- und Abreise im Sinne der Veranstaltungsidee.

Wollen Sie sich über das Projekt "Raumpartnerschaften zwischen Kontrasträumen" näher informieren, laden wir Sie herzlich zur öffentlichen Präsentation ein:

Zeit: am 6. März 2001, ab 14.15
Ort: auf der Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin, Messe Berlin, Halle 14.2

Als Gesprächspartner stehen Ihnen aus der TU Berlin der Sprecher des Projekts, Prof. Dr. G. W. Heinze, (030/314-23308), Dipl.-Pol. Dörte Ohlhorst, Zentrum Technik und Gesellschaft (030/314-79383), und Dipl.-Psych. Bettina Graf, Institut für Sozialwissenschaften, sowie von der ETH Zürich Prod. Dr. Kay Axhausen und Dr. Hans-Peter Meier-Dallach vom cultur prospectiv institut Zürich zur Verfügung.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dr. Hans-Liudger Dienel, Wiss. Geschäftsführer, Zentrum Technik und Gesellschaft, TU Berlin, Hardenbergstraße 4 - 5, 10623 Berlin, Tel.: 030/314-21406, Fax: 030/314-26917, E-Mail: Dienel@ztg.tu-berlin.de, Internet: www.ztg.tu-berlin.de/index.html


Diese Medieninformation finden Sie auch im World Wide Web unter der Adresse:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2001/pi38.htm

Ramona Ehret | idw

Weitere Berichte zu: Freizeitverkehr Raumpartnerschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Biegen ohne zu brechen - Wie Insekten ihre Umgebung ertasten
10.09.2018 | Hochschule Bremen

nachricht Faden-Kunst aus Roboterhand
10.09.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kupfer-Aluminium-Superatom

Äußerlich sieht der Cluster aus 55 Kupfer- und Aluminiumatomen aus wie ein Kristall, chemisch hat er jedoch die Eigenschaften eines Atoms. Das hetero-metallische Superatom, das Chemikerinnen und Chemiker der Technischen Universität München (TUM) hergestellt haben, schafft die Voraussetzung für die Entwicklung neuer, kostengünstiger Katalysatoren.

Chemie kann teuer sein. Zum Reinigen von Abgasen beispielsweise benutzt man Platin. Das Edelmetall dient als Katalysator, der chemische Reaktionen...

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"

25.09.2018 | Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bisher unbekannter Mechanismus der Blut-Hirn-Schranke entdeckt

25.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Suche nach Grundwasser im Ozean - Neues deutsch-maltesisches Forschungsprojekt gestartet

25.09.2018 | Geowissenschaften

Auf dem Weg zur Prothese der Zukunft

25.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics