Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Introvertierte Person eher ermüdet auf der Arbeit

11.09.2002


Introvertierte Menschen haben eine größere Chance, ermüdet zu geraten als extravertierte Kollegen. Das erweist sich aus der ersten großangelegten und systematischen Forschung nach dem Einfluss der Persönlichkeit auf Ermüdung. Tilburger Wissenschaftler führten die von der niederländischen Organisation für wissenschaftliche Forschung (NWO) subventionierte Forschung durch.

Psychologen van der Universität von Tilburg folgten während zwei Jahren insgesamt über siebenhundert Leuten. Jedes halbes Jahr beantworteten die tätigen Personen Fragebogen über Persönlichkeit, Arten des Umgehens mit Problemen, (Arbeits-)Stress und soziale Unterstützung. Auch demografische Aspekte wie die Sorge für ein Kind wurden in die Forschung miteinbezogen.

Aus der Forschung erwies sich, dass introvertierte Personen eine größere Chance auf Ermüdung zwei Jahre später als extravertierte Leute haben. Ebenfalls wichtig ist das Maß, in dem Personen ihre Arbeitslast erfahren. Arbeitnehmer, die meinen, dass sie zu viel zu tun haben, laufen eine größere Gefahr, ermüdet zu geraten als Kollegen, die meinen, dass sie nicht so viel zu tun haben.

Aus der Tilburger Forschung kam außerdem hervor, dass die Art und Weise, in der ein Individuum mit Problemen umgeht, keinen Einfluss auf die Ermüdung hat. Ein Arbeitnehmer, der beispielsweise so tut, als gäbe es kein Problem, erweist sich nicht als anfälliger für Ermüdung als jemand, der in fast allen Hinsichten gleich ist, aber ein Problem systematisch angeht und abwickelt.

Wider allen Erwartungen, scheint man körperliche und psychische Ermüdung nicht getrennt voneinander betrachten zu können. Keine körperliche Ermüdung ohne geistige Ermüdung und umgekehrt. Die Forscher raten daher Betriebsärzten, außer psychischer Ermüdung auch körperliche Ermüdung in ihre Forschungen miteinzubeziehen.

Das kann zum Beispiel mit dem neuen Fragebogen, den die Wissenschaftler entwickelt haben, erfolgen. Dieser Fragebogen kombiniert die Vorteile vorhandener Fragebogen. Er ist kompakt und anwendungsfreundlich. Die Forscher nennen den Fragebogen schlechthin geeignet, um Arbeitnehmer durchzuleuchten.

Bis jetzt wurden noch wenig Forschungen nach der allgemeinen Annahme, dass Persönlichkeit die Erfahrung von Ermüdung beeinflusst, durchgeführt. Diese Forschung wurde von der niederländischen Organisation für wissenschaftliche Forschung (NWO) finanziert und gehört zum Prioritätsprogramm Psychische Ermüdung in der Arbeitssituation.

Nähere Informationen bei Dr. Helen Michielsen (Universität Tilburg, Abteilung Psychologie und Gesundheit), Tel. +31 (0)13 4662299, Fax +31 (0)13 4662370, Email: h.j.michielsen@uvt.nl. Ihre Promotion fand am 13. September statt, Promotoren waren Prof. Dr. G.L. van Heck und Prof. Dr. T.M. Willemsen.

Msc Michel Philippens | idw

Weitere Berichte zu: Ermüdung Fragebogen Introvertiert Persönlichkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Krankheitserreger im Visier
09.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Wie überleben Nervenzellen? Forschungsteam versucht den Zelltod zu stoppen
04.10.2018 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics