Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alltagstechnik intuitiv bedienen

02.09.2002


EMBASSI-Konsortium zeigt innovative Bediensysteme auf der Fachtagung Mensch & Computer 2002

Die Geräte der modernen Unterhaltungselektronik wie Fernseher, Videorekorder oder DVD-Player werben heute mit komplexer Funktionalität. Doch die Vielzahl an neuen, multimedialen Anwendungen und Diensten ist für den Einzelnen kaum noch zu nutzen. Im Kampf mit komplexen Programmiermenüs und Bedienungsanleitungen verliert so mancher Kunde schnell die Freude am neu erworbenen Gerät. Wie kann komplexe Alltagstechnik so gestaltet werden, dass sie den individuellen Bedürfnissen und Wünschen des Nutzers gerecht wird? Die Lösung dieser Frage bietet die Elektronische Multimediale Bedien- und Service-Assistenz EMBASSI. Im Leitprojekt EMBASSI entwickeln namhafte Partner aus Industrie und Forschung seit drei Jahren ein umfassendes, multimodales Assistenzsystem, das auf innovativen Softwarekomponenten basiert. Ziel ist es, dass Jede und Jeder die Alltagstechnik - zuhause oder im Büro - einfach und intuitiv nutzen kann.
"Das Neue an EMBASSI ist, dass der Benutzer nicht länger in den komplexen Eigenheiten eines technischen Systems denken muss, um es zu bedienen, sondern einfach seinen spezifischen Zielen und Wünschen Ausdruck verleihen kann, betont Dr. Thorsten Herfet vom Konsortialleiter des Projektes, der Grundig AG. Um diesen nutzerzentrierten Ansatz zu realisieren, arbeitet das interdisziplinäre EMBASSI-Team, bestehend aus Ingenieuren und Informatikern, Ergonomen, Psychologen und Designern an neuartigen Benutzerschnittstellen, so dass der Anwender seine Wünsche auf einfache und natürliche Weise - mittels Gesten, Mimik, Texteingabe oder Sprache - vermitteln kann. Zusätzliche Hilfe bieten so genannte Avatare, digitale Figuren, die den Anwender durch komplexe Programmiermenüs führen oder sich die persönlichen Ziele und Eigenheiten des Betreffenden "merken". So könnte der Einzelne in Zukunft an einem Montag morgen nach dem Aufwachen wie folgt begrüßt werden: "Möchten Sie ihre Lieblings-CD hören oder die aktuellen Nachrichten sehen?" Die freundliche Stimme gehört einem virtuellen Gegenüber, der - mit den Einzelkomponenten der technischen Geräte des Haushaltes vernetzt - gleichzeitig die Jalousie hochfährt. Weitere, professionelle Hilfe kann der EMBASSI-Nutzer in seinem Auto auf dem Weg zur Arbeit erhalten: Hier stellt das flexible Assistenzsystem mittels Blickverfolgung fest, dass die Aufmerksamkeit des Fahrers nachlässt und warnt ihn rechtzeitig. Ferner erhält er wichtige Informationen über Verkehrsstaus und Wetterverhältnisse oder er kann seinen aktuellen Terminkalender bearbeiten - ohne seine Hände vom Lenkrad zu nehmen.
Diese und ähnliche Szenarien sollen mit EMBASSI in Zukunft verwirklicht werden. Dazu zielt EMBASSI nicht auf Einzellösungen für die Bedienung von Geräten ab, sondern bindet die verschiedenen Technologien in ein dynamisches vernetztes Gesamtsystem ein. "Eine standardisierte, semantische Sprachebene ermöglicht die Kommunikation mit bzw. zwischen unterschiedlichen Geräten. Auf dieser Basis können diese Geräte im Auftrag des Nutzers selbst komplexe Aufgaben kooperativ bewältigen". erläutert Dr. Thomas Kirste vom Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung, der wissenschaftliche Koordinator des Projekts". Ein einheitliches Steuerungssystem ist in allen Geräten - ob Videorekorder, Navigationssystem oder öffentliches Terminal - integriert und ermöglicht einen intuitiven Zugang zu allen denkbaren Geräten. So sind z. B. auch Sehbehinderte künftig in der Lage, etwa an Bankautomaten komplexe Transaktionen ohne Probleme vorzunehmen - auch mobil: Per Funknetz steuert der Nutzer die Maschinen von jedem beliebigen Ort aus.
Auf der Fachtagung "Mensch & Computer 2002" vom 02. - 05. September in Hamburg präsentieren die Projektpartner den aktuellen Stand des EMBASSI-Projektes. So demonstriert u. a. das Anwendungsszenario Privathaushalt beispielhaft, wie eine bedarfsgerechte, individuelle Benutzerführung in Zukunft aussehen kann und welche Systemkomponenten von EMBASSI hierfür zum Einsatz kommen. Ferner sind neueste Entwicklungsergebnisse zu sehen, wie z. B. eine Gestenerkennung, mit der die ausgereifte, multimodale Assistenzfunktionalität interaktiv anzusteuern ist. Welche vielfältigen Gestaltungsparameter und Kommunikationsstandards in EMBASSI integriert sind, zeigt die optimierte ergonomische Entwicklungsumgebung des Systems.
Das Projekt EMBASSI bietet seit einigen Wochen interessierten Forschern und Entwicklern eine offene Entwicklungs-Plattform via Internet an. Am Beispiel des zitierten Teilprojektes Privathaushalt ist damit zum einen die Entwicklung eigener Module möglich, zum anderen können die dem EMBASSI-System zu Grunde liegenden Mechanismen detailliert eingesehen werden. (http://www.embassi.de).
EMBASSI ist ein Leitprojekt zum Themenfeld "Mensch-Technik-Interaktion in der Wissensgesellschaft" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Es startete 1999 und hat eine Laufzeit von vier Jahren. Zum EMBASSI-Konsortium gehören folgende Projektpartner: Grundig AG, DaimlerChrysler AG, Loewe Opta GmbH, Robert Bosch GmbH, Siemens AG, Sony International (Europe) GmbH, European Media Lab, Handy Tech Elektronik GmbH, Ingenieurbüro Dr. Seveke, Sikom GmbH, FORWISS Erlangen, Humboldt-Universität zu Berlin, Kunsthochschule für Medien Köln / Universität zu Köln, Forschungsinstitut Technologie Behindertenhilfe, Ev. Stiftung Volmarstein, Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD und Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Zentrum für Graphische Datenverarbeitung e.V. (ZGDV).
Journalisten, die an der EMBASSI-Ausstellung anlässlich der "Mensch & Computer 2002" in Hamburg interessiert sind, bitten wir, sich direkt über die PR-Agentur Konziel anzumelden.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.mensch-und-computer.de/mc2002
http://www.embassi.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Damit auch kleine Unternehmen von der Digitalisierung profitieren
16.08.2018 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Verformung mit Fingerspitzengefühl
13.08.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Superauflösende Mikroskopie - Neue Markierungssonden im Nanomaßstab

21.08.2018 | Physik Astronomie

Browser-Plugin für mehr Internet-Sicherheit

21.08.2018 | Informationstechnologie

Aussicht auf neue Therapie bei rheumatoider Arthritis

21.08.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics