Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schönheit wird mathematisch vorhersagbar

23.07.2002



US-Forscher entwickeln System für Gesichtsanalyse

... mehr zu:
»Chirurg »Eingriff »Gitter

Forscher der Washington University in St. Louis haben ein System entwickelt, das die Arbeit von Gesichtschirurgen quantifizierbar machen soll. Chirurgen ermöglicht dieses, noch vor der Operation das gewünschte Ergebnis vor Augen zu haben. Bisher konnten kosmetische Chirurgen das Ergebnis nur anhand digitaler Bildmanipulationen abschätzen. Laut Entwicklern könnte das System auch bei Sicherheitskameras zur Gesichtserkennung zum Einsatz kommen.

Der Prototyp des Systems besteht aus einem 3D-Scanner und einer hochentwickelten Grafik-Software, die das Gesicht analysiert, Verfahren empfiehlt, deren Schwierigkeit erhebt und das Endergebnis des Eingriffs auswertet. "Das System soll aber den Chirurgen nicht ersetzen", erläuterte der Software-Entwickler Stefen Krantz (Bild) von der Washington University. Es soll eine analytische Unterstützung seiner Arbeit sein. Da das Gesicht aber eine geometrische Oberfläche ist, kann dieses als solches auch analysiert werden. Dazu wird das Gesicht des Patienten von einem dreidimensionalen Scanner "abgetastet". Dieser Prozess verwandelt das Gesicht in ein feines Gitter ähnlich einer Vielzahl zusammengesetzter Dreiecke. Diese stellen die Falten und Linien im Gesicht dar.


"Mithilfe der Gitters stellt die Software den Bezug zu einer Sammlung von idealisierten Gesichtern her", erklärt Krantz. Darauf folgt eine Reihe von Kalkulationen, es werden die einzelnen Komponenten des Gesichts gemessen und die Schwierigkeiten der gewünschten Änderungen analysiert. "Das Ergebnis vorherzusagen, ist in der plastischen Chirurgie am schwierigsten", so der Entwickler. Es benötige mindestens ein Jahr, um das Endergebnis des Eingriffs vor sich zu haben. Ein plastischer Chirurg aus Berkeley/Kalifornien will das System für seine Patienten implementieren.


Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.wustl.edu/

Weitere Berichte zu: Chirurg Eingriff Gitter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Damit auch kleine Unternehmen von der Digitalisierung profitieren
16.08.2018 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Verformung mit Fingerspitzengefühl
13.08.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Damit auch kleine Unternehmen von der Digitalisierung profitieren

16.08.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Intelligente Fluoreszenzfarbstoffe

16.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Rezessionsrisiko gesunken - IMK-Indikator hellt sich auf – robuster Aufschwung geht weiter

16.08.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics