Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berufliche Integration ’russischer’ Juden: misslungen

15.07.2002


Am Zentrum für Weiterbildung der Universität Dortmund wurde zwischen 1999 und 2001 die berufliche Integration ’russischer’ Juden aus der ehemaligen Sowjetunion in Nordrhein-Westfalen untersucht und festgehalten, welche Mängel den Eintritt (hochqualifizierter) Immigranten in das hiesige Berufsleben behindern, und welche Kompetenzen diese Zuwanderer mitbringen, die für das bundesdeutsche Beschäftigungssystem nutzbringend sein können.


Die Ergebnisse der Untersuchung von Sabine Gruber, Harald Rüßler sind jetzt im Verlag Leske + Budrich unter dem Titel: "Hochqualifiziert und arbeitslos. Jüdische Kontingentflüchtlinge in Nordrhein-Westfalen. Problemaspekte ihrer beruflichen Integration. Eine empirische Studie" erschienen.

Gefördert wurde das Forschungsprojekt vom Ministerium für Arbeit und Soziales, Qualifikation und Technologie des Landes NRW und der Universität Dortmund. Kooperationspartner war der Verein zur Förderung der Weiterbildung in Dortmund e. V. Die Leitung des Projektes hatte Prof. Dr. Peter Kühne inne.


Fazit der Untersuchung:

Der berufliche Integrationsprozess der Kontingentflüchtlinge in Nordrhein-Westfalen ist bisher misslungen. Trotz des oft vorhandenen Hochschulabschlusses und qualifizierter beruflicher Erfahrungen finden viele dieser Immigranten keine Arbeit und sind auf Sozialhilfe angewiesen. Die überwiegende Mehrheit bleibt auch nach erfolgreicher Teilnahme an einer beruflichen Qualifizierungsmaßnahme arbeitslos. Dies liegt nicht an der Qualität der Maßnahmen zur beruflichen Weiterbildung und nicht an der fachlichen und didaktischen Kompetenz der Dozenten.

Ein guter Sprachkurs ist der erste Baustein für weitere Qualifizierungs- und Integrationsschritte, doch die derzeitigen Sprachkurse für Zuwanderer vermitteln keine ausreichende Sprachkompetenz. Um gute Sprachkurse zu ermöglichen, müssten sie ausreichend finanziell gefördert werden, so dass gut ausgebildete Lehrer Interesse finden, in diesem Bereich zu arbeiten.

Die Integration in qualifizierte Berufsbereiche würde erleichtert, wenn systematisch auf mitgebrachte Qualifikationen wie eine gute Ausbildung im Bereich der Naturwissenschaften und Mathematik, gutes logisches und analytisches Denk- und Abstraktionsvermögen sowie eine hohe Problemlöse- und Methodenkompetenz zurückgegriffen und sie für diese Gesellschaft nutzbar gemacht würden.

Hinderlich bei der Arbeitssuche seien mangelndes Selbstbewusstsein und nicht gelungene Kompetenzdarstellung. Ergebnis der Untersuchung ist aber, dass das Selbstbewusstsein dieser Zuwanderer als Resultat der eigenen Position und Funktion in der ehemaligen Sowjetunion kein schwaches war. Erst die hier auftretende Erfolglosigkeit kann zu diesem Erscheinungsbild führen.

Auch die diesen Immigranten zugeschriebene Passivität gilt als Hindernis dafür, einen Arbeitsplatz zu finden. Doch zeigten die Interviews, dass die Befragten sich sehr aktiv bemühten, in Arbeit zu kommen. Auch forderten viele Lebensbereiche den Bürgern in der Sowjetunion (und auch danach) soviel Initiative ab, dass von Passivität als Persönlichkeitsmerkmal nicht die Rede sein kann.

Weiter stehe das stark ausgeprägte berufliche Anspruchsniveau der ’russischen’ Juden der Aufnahme von Arbeit im Wege. Doch nötigt sie ganz praktisch die Leitlinie ’Hauptsache Arbeit’ dazu, sich in Billig ’jobs’ zu verdingen.

Einzelfallbezogene - in der Anfangszeit zweisprachige - Beratung und Begleitung spielt für die berufliche Integration eine wesentliche Rolle, ebenso die interkulturelle Kompetenz der Berater. Bislang findet landesweit und auf kommunaler Ebene keine derartige berufsbezogene Beratung von Migranten statt.

Sabine Gruber
Harald Rüßler
Hochqualifiziert und arbeitslos
Jüdische Kontingentflüchtlinge in Nordrhein-Westfalen
Problemaspekte ihrer beruflichen Integration
Eine empirsche Studie
2002. 244 Seiten. Kart. 19,80 Euro
ISBN 3-8100-3451-7

Verlag
Leske+Budrich, Postfach 300551, 51334 Leverkusen
Fax 02171-490711
____________________________________________________________
Weitere Information:
Sabine Gruber, Dr. Harald Rüßler, Ruf 0231-2861491
Mail gruber.mibi.vfw@dokom.net

Klaus Commer | idw

Weitere Berichte zu: Immigrant Kontingentflüchtling Zuwanderer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt
25.05.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Nanopartikel aus Kläranlagen - vorläufige Entwarnung
02.05.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics