Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Eiskarten der Bremer Uni durch die Nordostpassage!

12.07.2002


Das Forscherteam der Universität Bremen: Prof. Kaus Künzi; Lars Kaleschke und Dr. Georg Heygster


Das Foto zeigt die Eiskonzentration berechnet aus Satellitendaten (SSM/I-Sensor) mit Hilfe des von Lars Kaleschke entwickelten ARTIST SEA ICE (ASI) Algorithmus. "ARTIST" steht für Arctic Radiation and Turbulence


Ende Mai 2002 ist der Extremabenteurer Arved Fuchs mit seinem Segelkutter "Dagmar Aaen" in Hamburg gestartet. Sein Ziel: die Durchquerung der legendären Nordostpassage. Die Passage ist die kürzeste Verbindung zwischen den Häfen Nordeuropas und Asiens, entlang der russischen Küste. Die größte Unbekannte für die Crew um Averd Fuchs sind dabei die extremen Eisverhältnisse auf dem "Nördlichen Seeweg"; daran ist er bereits bei zwei Expeditionen gescheitert. Ob das Abenteuer in diesem Jahr von Erfolg gekrönt sein wird, ist noch offen. Sicher ist aber, dass Averd Fuchs ständig über die aktuellen Eisdaten verfügt. Täglich werden ihm vom Institut für Umweltphysik im Studiengang Physik der Universität Bremen diese Eiskarten zur Verfügung gestellt.


Das Bremer Physiker-Team um Professor Klaus Künzi liefert zurzeit die weltweit detailliertesten Eiskarten. Die Wissenschaftler Lars Kaleschke und Dr. Georg Heygster vom Institut für Umweltphysik haben ein Verfahren entwickelt, das alle Daten erfasst und auswertet, die von speziellen polar umlaufenden Satelliten geliefert werden. Aus diesen Daten entstehen mit einer neuen Methode Karten über die Ausdehnung des Meereises - Informationen also, wie sie Arved Fuchs und sein Team jetzt und in Zukunft für die Durchsegelung der Nordostpassage dringend benötigen.

Seit 20 Jahren umkreisen Satelliten die Erde auf polaren Umlaufbahnen. Die Mikrowellensensoren auf diesen Satelliten beobachten unbeeinflusst von Lichtverhältnissen und Wolkenbedeckung die Erdoberfläche und es lässt sich täglich ein vollständiges Bild über die Eissituation in der Antarktis oder Arktis erstellen. Lars Kaleschke ist es im Rahmen des EU-Projektes ARTIST (Arctic Radiation and Turbulence Interaction Study) in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern aus mehreren Ländern gelungen, ein Verfahren zu entwickeln, das die Daten der Mikrowellensensoren verarbeitet und hervorragende Karten über die Meereis-Lage an den Polen erstellt. In diesen Karten sind Details erkennbar, die nicht nur für die Schiffsnavigation äußerst wichtig sind. Verbesserungen bringt das neue Verfahren auch für die Klimaforschung. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass sich die physikalische Wechselwirkung zwischen Ozean und Atmosphäre mit Hilfe genauer Eiskarten besser verstehen lässt - ein wesentlicher Faktor bei der Verbesserung von Klimamodellen. Die Eiskarte ist im Internet auf der täglich aktualisierten Webseite www.seaice.de einsehbar.


Über Kurzwellen wird Arved Fuchs täglich mit der Bremer Eiskarte versorgt. Die Bremer Unterstützung macht Fuchs von der wolkenabhängigen Satellitenanlage an Bord unabhängig. Der Fuchs-Mannschaft steht der schwierigste Teil der Fahrt noch bevor. Gegenwärtig ist die Nordostpassage nicht eisfrei und es ist noch völlig unklar, ob sich die Passage dieses Jahr überhaupt öffnen wird. Die Statistik der Klimaänderung spricht jedoch dafür: Die globale Erwärmung lässt das Eis der Arktis schmelzen - im Mittel nimmt die sommerliche Eisbedeckung etwa sieben Prozent pro Dekade ab.

Spannung auch bei den Wissenschaftlern vom Institut für Umweltphysik: Wird es Arved Fuchs mit Hilfe der Bremer Eiskarte gelingen, den Seeweg Richtung Behringstraße in den nächsten Monaten erfolgreich zu bewältigen?

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Institut für Umweltphysik
Institut für Fernerkundung
Lars Kaleschke (Tel. 0421 / 218 4726)
Dr. Georg Heygster (Tel. 0421 / 218 3910)

Angelika Rockel | idw
Weitere Informationen:
http://www.iup.physik.uni-bremen.de
http://www.seaice.de
http://www.arved-fuchs.de

Weitere Berichte zu: Eiskarte Nordostpassage Satellit Umweltphysik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Verformung mit Fingerspitzengefühl
13.08.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Wie Parasiten Leberkrebs erzeugen
02.08.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics