Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufbruch in die "Gedankenwelt" der Ameisen

09.07.2002


VolkswagenStiftung fördert mit insgesamt 3.465.000 Euro weitere sieben Projekte in den Neurowissenschaften


"Groß ist die Macht des Gehirns, gewaltig groß, mein Gott, ein Tempel, weit und unermesslich. Wer kann es ergründen?" - fragt der Kirchenlehrer Augustinus in seinen Confessiones. Es sind die Neurowissenschaften, die dazu beitragen, diese und andere Fragen neu zu stellen und die Antworten zu geben, die heute möglich sind. Und es ist die VolkswagenStiftung, die die Forscher dieses Fachgebiets hier zu Lande - und auch international - unterstützt auf ihrem Weg zu mehr Wissen. Jetzt hat die Stiftung in ihrem neurowissenschaftlichen Schwerpunkt "Dynamik und Adaptivität neuronaler Systeme - Integrative Ansätze zur Analyse kognitiver Prozesse" weitere sieben Vorhaben mit insgesamt 3.465.000 Euro bewilligt, darunter:


  1. 506.800 Euro für das Vorhaben "3-D spatial orientation of a small-brain navigator", angesiedelt am Institut für Biologie der Humboldt-Universität Berlin (Professor Dr. Bernhard Ronacher), dem Institut für Sportwissenschaften der Universität Jena (Professor Dr. Reinhard Blickhan), am Zoologischen Institut der Universität Zürich (Professor Dr. Rüdiger Wehner) und in der Abteilung Neurobiologie der Universität Ulm (Professor Dr. Harald Wolf);


  2. 581.500 Euro für das Vorhaben "The role of endocannabinoids in extinction of aversive memories in mice", angesiedelt in den Nachwuchsgruppen Molekulare Genetik des Verhaltens (Dr. Beat Lutz) und Neuronale Plastizität und Mausverhalten (Dr. Carsten T. Wotjak) des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie, München, sowie dem Consiglio Nazionale delle Ricerche, Pozzuoli/Neapel (Dr. Vincenzo Di Marzo).

    Weiterhin bewilligt wurden:

  3. 541.100 Euro für ein Kooperationsvorhaben am Universitäts-Klinikum Hamburg-Eppendorf, an der Neurologischen Klinik der Universität Düsseldorf und am University College, London (GB);

  4. 544.300 Euro für ein Vorhaben am Institut für Klinische Neurobiologie der Universität Heidelberg;

  5. 378.400 Euro für ein Projekt des Leibniz-Instituts für Neurobiologie in Magdeburg und des Brain Science Institutes in Saitama (Japan);

  6. 319.700 Euro für ein Gemeinschaftsvorhaben des Instituts für Physiologie I und des Anatomischen Instituts der Universität Freiburg;

  7. 593.200 Euro für ein Kooperationsprojekt der Neurologischen Universitätsklinik der Universität Heidelberg, des SUNY Health Science Centers in Brooklyn (USA) und der University of Leeds (GB).



zu 1: Im Fokus der deutsch-schweizerischen Forschungskooperation steht die Wüstenameise Cataglyphis. Sie betrachtend, stellen sich die Wissenschaftler die Frage: Wie löst eigentlich ein 0,1 mg leichtes Gehirn solch komplexe Verarbeitungsprobleme, wie sie etwa bei der räumlichen Orientierung auftreten? Um die Vorgänge rund um die 3-D-Orientierung jener Wüstenameise besser zu verstehen oder überhaupt aufzudecken, kombinieren die Forscher im Verlauf des Projekts neuro- und verhaltensphysiologische Ansätze mit theoretischen Modellen. Im Detail interessiert die Wissenschaftler zum Beispiel: Vollbringen die Ameisen eine Wegintegration tatsächlich im dreidimensionalen Raum, oder reduzieren sie das 3-D-Problem auf eine Anwendung von Subroutinen in einem (virtuellen) zweidimensionalen Raum? Und: Welche Sinnesorgane sind beteiligt und wie werden die aufgenommenen Informationen verarbeitet, damit derart komplexe Leistungen überhaupt möglich sind? Ganz allgemein suchen die Antragsteller zu verstehen, wie verschiedene Formen von räumlicher Orientierung zusammenwirken und so eine Basis für "intelligente" Verhaltenslösungen bilden. Die Wüstenameise Cataglyphis als "Kleinsthirn-Navigator" könnte ein Modellbeispiel für grundlegende Kognitionsleistungen und sogar für "künstliche Intelligenz" abgeben - insbesondere dafür, wie aus dem Zusammenwirken eher einfacher neuronaler Strukturen hoch komplexes Verhalten resultieren kann.

zu 2: Untersuchungen zu kognitiven Leistungen von Labortieren beschränkten sich bislang weitgehend darauf, die Mechanismen des Lernens und der Sicherung von Gedächtnisinhalten aufzuklären. Weitaus weniger weiß man hingegen über die zellulären Grundlagen des Vergessens. Diese Prozesse gewinnen jedoch an praktischer Bedeutung im Hinblick etwa auf durchaus wünschenswertes "Vergessen" bestimmter Inhalte oder Situationen - wie etwa von Ängsten oder bei einer post-traumatischen Stresserkrankung. Inzwischen ist bekannt, dass so genannte Endocannabinoide für die Prozesse der Gedächtnisbildung von großer Bedeutung sind. Jüngste Befunde der beteiligten Arbeitsgruppen aus München und Neapel weisen nun dem Endocannabinoidsystem eine wichtige Rolle gerade bei den Prozessen rund um das Vergessen zu. Diesen Weg gehen die Forscher weiter: Sie wollen nun unter anderem die Freisetzung bekannter Endocannabinoide während "des Vergessens" untersuchen und gegebenenfalls bislang unbekannte Endocannabinoide charakterisieren. Letztlich könnte es so einmal möglich sein, neue Behandlungsstrategien - oder auch Medikamente - zu entwickeln mit dem Ziel bestimmte "unerwünschte" Gedächtnisinhalte zu vergessen.

Kontakte VolkswagenStiftung

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Christian Jung, Telefon: 05 11/83 81 - 380,
E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de

Förderinitiative "Neurowissenschaften"
Dr. Cornelius Schmaltz, Telefon: 05 11/83 81 - 376,
E-Mail: schmaltz@volkswagenstiftung.de

Kontakt Humboldt-Universität Berlin
Prof. Dr. Bernhard Ronacher,
Telefon: 0 30/20 93 88 06

Kontakt Universität Jena
Prof. Dr. Reinhard Blickhan,
Telefon: 0 36 41/94 57 01

Kontakt Universität Ulm
Prof. Dr. Harald Wolf,
Telefon: 07 31/5 02 26 30

Kontakt MPI für Psychiatrie, München
Dr. Beat Lutz,
Telefon: 0 89/30 62 26 40,
Fax: 0 89/30 62 26 42
Dr. Carsten T. Wotjak,
Telefon: 0 89/30 62 26 52,
Fax: 0 89/30 62 25 69

Kontakt Universität Hamburg
Dr. Alexander Münchau,
Telefon: 0 40/4 28 03 56 24

Kontakt Universität Heidelberg
Dr. William Wisden,
Telefon: 0 62 21/56 24 03

Kontakt Leibniz-Inst. Magdeburg
Dr. Thomas Behnisch,
Telefon: 03 91/6 26 34 24

Kontakt Universität Freiburg
Dr. Marlene Bartos,
Telefon: 07 61/2 03 51 98

Kontakt Universität Heidelberg
Prof. Dr. Hannah Monyer,
Telefon: 0 62 21/56 24 00

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de/presse-news/presse02/09072002.htm

Weitere Berichte zu: Ameise Endocannabinoid Neurobiologie Prozess Wüstenameise

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt
25.05.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Nanopartikel aus Kläranlagen - vorläufige Entwarnung
02.05.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics