Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trierer Medienwissenschaft an interdisziplinärem Forschungsverbund "Interactive Science" beteiligt

05.06.2008
Volkswagen-Stiftung bewilligt rund 1 Mio. Euro für interdisziplinäre Forschung zu den Auswirkungen der neuen Medien auf die Wissenschaftskommunikation

Welche Auswirkungen haben die neuen digitalen Medien auf die Wissenschaftskommunikation?

Mit dieser Frage befasst sich für die kommenden drei Jahre der interdisziplinäre Forschungsverbund "Interactive Science", an der Universität Trier, der dafür von der Volkswagen-Stiftung mit knapp einer Million Euro gefördert wird. Der Forschungsverbund ist das höchstdotierte der acht Projekte, die die VW-Stiftung im Rahmen des Programms "Schlüsselthemen der Geisteswissenschaft" fördert. Das Teilprojekt der Trierer Medienwissenschaft (Prof. Hans-Jürgen Bucher) ist eines von vier Teilprojekten des Forschungsverbundes und befasst sich mit der Visualisierung und der Präsentation wissenschaftlicher Forschung.

Das interdisziplinär angelegte Forschungsprojekt nimmt die Wirkungen "neuer Medien" auf die Produktion, Distribution und Evaluation beziehungsweise Kritik wissenschaftlichen Wissens in den Blick. Beteiligt sind Forscherinnen und Forscher aus den Disziplinen Computerlinguistik, Politikwissenschaft, Germanistische Linguistik, Theaterwissenschaft, Informationswissenschaft und Medienwissenschaft. Das Trierer Projekt befasst sich mit der Rezeption multimodaler, digitaler Angebote der Wissenschaftskommunikation und wird mit einer ganzen Mitarbeiterstelle für drei Jahre ausgestattet sein. Zentral für das Trierer Teilprojekt ist das Rezeptionslabor, über das der empirische Teil für den Forschungsverbund abgewickelt werden wird. Die Trierer Forschergruppe kann sich dabei auf eine 10jährige Erfahrung in der empirischen Rezeptionsforschung stützen, in deren Verlauf ein komplexes Forschungsdesign entwickelt werden konnte, zu dem auch Blickaufzeichnungen gehören.

Die anderen Teilprojekte befassen sich mit online-basierten Formen der Wissenschaftskommunikation wie Web-Portalen, Diskussionsforen, Repositorien, Fach-Weblogs und kollaborativen (Wiki-) Formaten der Texterzeugung. In einem theaterwissenschaftlichen und einem sprachwissenschaftlichen Teilprojekt werden außerdem die neuen digitalen Formen der Wissenspräsentation und -verbreitung untersucht. Gemeinsames Ziel aller Teilprojekte ist die Rekonstruktion von Veränderungen in der gegenwärtigen Wissenschaftskommunikation und deren Evaluierung. Dabei geht es auch um die Frage, inwiefern die verschiedenen Wissenschaftskulturen der Natur-, der Geistes- und der Sozialwissenschaft die neuen digitalen Kommunikationsmöglichkeiten in unterschiedlicher Weise aufgegriffen haben. Erstmalig werden damit in dieser fachlichen Konstellation die Veränderungen der Wissensproduktion in den Blick genommen, die durch die Digitalisierung und Vernetzung bewirkt werden.

Der Forschungsverbund "Interactive Science" wird auch selbst neue Formen der Wissenschaftskommunikation erproben, weiterentwickeln und evaluieren.

Zur Kooperation
Koordiniert wird der Forschungsverbund vom Zentrum für Medien und Interaktivität (ZMI) der Universität Gießen, das auch seine Erfahrungen in der Vermittlung wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Öffentlichkeit in den Verbund ein-bringt. Neben dem Computerlinguisten Prof. Henning Lobin sind vom ZMI die Sprachwissenschaftler Prof. Gerd Fritz und Prof. Thomas Gloning und der Politikwissenschaftler Dr. Christoph Bieber beteiligt. Weitere Kooperationspartner sind für den Forschungsverbund das Kulturwissenschaftliche Institut in Essen, eine gemeinsame Einrichtung der Ruhrgebietsuniversitäten, dessen Leitung Prof. Claus Leggewie im Sommer 2007 übernommen hat, sowie die Österreichische Akademie der Wissenschaften in Gestalt des Instituts für Technikfolgen-Abschätzung (Univ.-Doz. Dr. Michael Nentwich). Die Verbindung von theaterwissenschaftlicher Theorie und Performance-Praxis ist durch Dr. Sybille Peters vertreten, die Informationswissenschaft durch Prof. Reinhard Kuhlen von der Universität Konstanz.
Informationen zum Projekt "Interactive Science"
Prof. Dr. Hans-Jürgen Bucher
Medienwissenschaft
Universität Trier
Tel: 0651 201 3740
Email: bucher@uni-trier.de

Heidi Neyses | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-trier.de/index.php?id=1186

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Krankheitserreger im Visier
09.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Wie überleben Nervenzellen? Forschungsteam versucht den Zelltod zu stoppen
04.10.2018 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics