Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trierer Medienwissenschaft an interdisziplinärem Forschungsverbund "Interactive Science" beteiligt

05.06.2008
Volkswagen-Stiftung bewilligt rund 1 Mio. Euro für interdisziplinäre Forschung zu den Auswirkungen der neuen Medien auf die Wissenschaftskommunikation

Welche Auswirkungen haben die neuen digitalen Medien auf die Wissenschaftskommunikation?

Mit dieser Frage befasst sich für die kommenden drei Jahre der interdisziplinäre Forschungsverbund "Interactive Science", an der Universität Trier, der dafür von der Volkswagen-Stiftung mit knapp einer Million Euro gefördert wird. Der Forschungsverbund ist das höchstdotierte der acht Projekte, die die VW-Stiftung im Rahmen des Programms "Schlüsselthemen der Geisteswissenschaft" fördert. Das Teilprojekt der Trierer Medienwissenschaft (Prof. Hans-Jürgen Bucher) ist eines von vier Teilprojekten des Forschungsverbundes und befasst sich mit der Visualisierung und der Präsentation wissenschaftlicher Forschung.

Das interdisziplinär angelegte Forschungsprojekt nimmt die Wirkungen "neuer Medien" auf die Produktion, Distribution und Evaluation beziehungsweise Kritik wissenschaftlichen Wissens in den Blick. Beteiligt sind Forscherinnen und Forscher aus den Disziplinen Computerlinguistik, Politikwissenschaft, Germanistische Linguistik, Theaterwissenschaft, Informationswissenschaft und Medienwissenschaft. Das Trierer Projekt befasst sich mit der Rezeption multimodaler, digitaler Angebote der Wissenschaftskommunikation und wird mit einer ganzen Mitarbeiterstelle für drei Jahre ausgestattet sein. Zentral für das Trierer Teilprojekt ist das Rezeptionslabor, über das der empirische Teil für den Forschungsverbund abgewickelt werden wird. Die Trierer Forschergruppe kann sich dabei auf eine 10jährige Erfahrung in der empirischen Rezeptionsforschung stützen, in deren Verlauf ein komplexes Forschungsdesign entwickelt werden konnte, zu dem auch Blickaufzeichnungen gehören.

Die anderen Teilprojekte befassen sich mit online-basierten Formen der Wissenschaftskommunikation wie Web-Portalen, Diskussionsforen, Repositorien, Fach-Weblogs und kollaborativen (Wiki-) Formaten der Texterzeugung. In einem theaterwissenschaftlichen und einem sprachwissenschaftlichen Teilprojekt werden außerdem die neuen digitalen Formen der Wissenspräsentation und -verbreitung untersucht. Gemeinsames Ziel aller Teilprojekte ist die Rekonstruktion von Veränderungen in der gegenwärtigen Wissenschaftskommunikation und deren Evaluierung. Dabei geht es auch um die Frage, inwiefern die verschiedenen Wissenschaftskulturen der Natur-, der Geistes- und der Sozialwissenschaft die neuen digitalen Kommunikationsmöglichkeiten in unterschiedlicher Weise aufgegriffen haben. Erstmalig werden damit in dieser fachlichen Konstellation die Veränderungen der Wissensproduktion in den Blick genommen, die durch die Digitalisierung und Vernetzung bewirkt werden.

Der Forschungsverbund "Interactive Science" wird auch selbst neue Formen der Wissenschaftskommunikation erproben, weiterentwickeln und evaluieren.

Zur Kooperation
Koordiniert wird der Forschungsverbund vom Zentrum für Medien und Interaktivität (ZMI) der Universität Gießen, das auch seine Erfahrungen in der Vermittlung wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Öffentlichkeit in den Verbund ein-bringt. Neben dem Computerlinguisten Prof. Henning Lobin sind vom ZMI die Sprachwissenschaftler Prof. Gerd Fritz und Prof. Thomas Gloning und der Politikwissenschaftler Dr. Christoph Bieber beteiligt. Weitere Kooperationspartner sind für den Forschungsverbund das Kulturwissenschaftliche Institut in Essen, eine gemeinsame Einrichtung der Ruhrgebietsuniversitäten, dessen Leitung Prof. Claus Leggewie im Sommer 2007 übernommen hat, sowie die Österreichische Akademie der Wissenschaften in Gestalt des Instituts für Technikfolgen-Abschätzung (Univ.-Doz. Dr. Michael Nentwich). Die Verbindung von theaterwissenschaftlicher Theorie und Performance-Praxis ist durch Dr. Sybille Peters vertreten, die Informationswissenschaft durch Prof. Reinhard Kuhlen von der Universität Konstanz.
Informationen zum Projekt "Interactive Science"
Prof. Dr. Hans-Jürgen Bucher
Medienwissenschaft
Universität Trier
Tel: 0651 201 3740
Email: bucher@uni-trier.de

Heidi Neyses | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-trier.de/index.php?id=1186

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Wenn Mensch und Künstliche Intelligenz gemeinsam Diagnosen stellen
21.03.2019 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Augendiagnostik: Malaria früher erkennen
19.03.2019 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics