Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1,13 Millionen Euro für die Umweltforschung

01.07.2002


VolkswagenStiftung bewilligt drei weitere Vorhaben in ihrem Programm zur Nachwuchsförderung in der fächerübergreifenden Umweltforschung

Mit ihrem Programm zur Nachwuchsförderung in der fächerübergreifenden Umweltforschung zielt die VolkswagenStiftung darauf ab, Defizite auf diesem Gebiet abzubauen - fokussiert auf junge Forscher und die Kooperation unterschiedlicher Wissenschaftsbereiche. Dieser Ansatz kennzeichnet auch die folgenden drei Projekte, die sich jetzt im Wettbewerb aller in diesem Programm eingereichten Anträge durchsetzen konnten und nun von der VolkswagenStiftung gefördert werden:

1. 661.600 Euro für das Vorhaben "Ozean-Sequestrierung von CO2 und die Transformation des Energiesystems" am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung;

2. 415.700 Euro für das Vorhaben "Räumlich aufgelöste Untersuchung des Schadstoffabbaus in Biofilmen und deren Formation mit Methoden der Mathematischen Biologie und des Wissenschaftlichen Rechnens" am GSF-Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit in Neuherberg;

3. 54.500 Euro für die einjährige Pilotphase des Vorhabens "Das menschliche Umweltverhalten - eine Synthese archäologischer, naturwissenschaftlicher und ethnographischer Untersuchungen" an der Universität Tübingen.

zu 1: Von der VolkswagenStiftung mit 661.600 Euro gefördert, prüfen Dr. Ottmar Edenhofer und Dr. Hermann Held vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung in den kommenden drei Jahren Möglichkeiten, die Belastung der Atmosphäre mit Kohlendioxid (CO2) zu reduzieren. Die Forschung soll sich konzentrieren auf die Vereisung des Gases und dessen anschließende Versenkung im Meer, den Umbau unseres Energiesystems mit dem Ziel einer verstärkten Nutzung erneuerbarer Quellen sowie auf eine Verbesserung der Ausbeute bei der herkömmlichen Energiegewinnung. Ziel ist ein volkswirtschaftlich optimaler Mix dieser Strategien. Auf dem Weg dorthin soll das am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung entwickelte Modell "MIND" zum Einsatz kommen. Mit ihm lässt sich der Einfluss erfassen, den Investitionen in konkurrierende Optionen auf den technischen Fortschritt haben. Daraus wiederum erschließen sich neue Handlungsspielräume, die den einander oft entgegen stehenden Anforderungen der Wirtschafts- und der Klimapolitik besser gerecht werden könnten. Die Potsdamer Wissenschaftler kooperieren mit Forschern der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich und dem Nansen Environmental and Remote Sensing Center in Norwegen. Die Politikreife der Ergebnisse soll durch Stakeholderdialoge erhöht werden, die das European Climate Forum koordinieren wird.

zu 2: 415.700 Euro stellt die VolkswagenStiftung jetzt bereit für das ebenfalls auf drei Jahre angelegte Projekt von Dr. Hermann Josef Eberl am GSF-Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit in Neuherberg. Konkret geht es darum, Biofilme auf spezielle Anwendungsmöglichkeiten zu untersuchen. Biofilme sind Schichten von Mikroorganismen, die auf Grenzflächen aquatischer Systeme wachsen. Sie sind an der Selbstreinigung der Gewässer beteiligt und kommen beim technischen Umweltschutz zum Einsatz - etwa bei der Abwasserreinigung oder einer Bodensanierung. Der junge Wissenschaftler wird sich bei seinen Arbeiten vor allem auf drei Forschungskomplexe konzentrieren: auf Wachstum und Ablöseprozesse von Biofilmen, auf das Mischungsverhalten von Populationen in einem Multispeziesbiofilm sowie ein spezielles Biofilmsystem der Bodenreinigung. Dabei sollen einerseits schnelle Transport- und Stoffabbauprozesse und andererseits die langsame Biofilmformation untersucht werden. Eberl kooperiert mit Wissenschaftlern der Technischen Universität München und der University of Illinois.

zu 3: Mit 54.500 Euro gefördert wird an der Universität Tübingen die einjährige Pilotphase eines Projekts am dortigen Institut für Ur- und Frühgeschichte und Archäologie des Mittelalters. Dr. Thomas Knopf will Erkenntnisse zusammenführen aus der Umweltarchäologie und der Ethnologie mit dem Ziel, Klarheit zu gewinnen über das Umweltverhalten der Menschen in Mitteleuropa von der Jungsteinzeit (5600 bis 2200 v. Chr.) bis zum Mittelalter. Zum einen sollen so Ansätze für die Entwicklung von Umweltbewusstsein erschlossen, zum anderen mit Hilfe ethnographischer Methoden "dunkle Flecken" im Bereich der Archäologie aufgehellt werden - und umgekehrt. Im Zentrum der Untersuchungen stehen folgende Fragen:

- Welche generellen Strategien existieren im Umgang mit der Umwelt?
- Wie kommt es zu unterschiedlicher Nutzung natürlicher Ressourcen?


- Wie kulturspezifisch ist der Umgang mit der Umwelt?
- Wie sehen Veränderungen aus; in welchen Zeiträumen spielen sie sich ab?
- Wie reagierte der Mensch in ökonomischen und ökologischen Krisensituationen?

- Welche Hinweise gibt es auf bewussten oder nachhaltigen Umgang mit der Umwelt?


Kontakte VolkswagenStiftung

VolkswagenStiftung, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Dr. Christian Jung, Telefon: 05 11/83 81 - 380, E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de

Förderung VolkswagenStiftung, Dr. Hagen Hof,
Telefon: 05 11/83 81 - 256, E-Mail: hof@volkswagenstiftung.de


Kontakte Nachwuchsförderung

Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung,
Dr. Ottmar Edenhofer, Telefon: 03 31/2 88 - 2565, Fax: 03 31/2 88 - 2600
Dr. Hermann Held, Telefon: 03 31/2 88 - 2564, Fax: 03 31/2 88 - 2600

GSF-Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit,
Dr. Hermann Josef Eberl, Telefon: 0 89/3 18 70, Fax: 0 89/31 87 33 26

Universität Tübingen,
Dr. Thomas Knopf, Telefon: 0 70 71/29 78 54 - 2, Fax: 0 70 71/29 78 54 - 1

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de/presse-news/presse02/01072002.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt
25.05.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Nanopartikel aus Kläranlagen - vorläufige Entwarnung
02.05.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Pollen-Taxi für Bakterien

18.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Biologische Signalprozesse in intelligenten Materialien

18.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics