Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Licht an für Europas Biophotonik: Exzellenznetzwerk PHOTONICS4LIFE gestartet

06.05.2008
Mehr als 50 hochrangige Wissenschaftler aus 9 EU-Staaten und Russland waren heute in Jena zu Gast, um zusammen mit ihren Kollegen vom Institut für Photonische Technologien (IPHT) das europäische Exzellenznetzwerk für Biophotonik "photonics4life" mit einer festlichen Veranstaltung aus der Taufe zu heben.

Das Netzwerk ist ein von der EU innerhalb des 7. Rahmen-programms mit 4 Mio. Euro geförderter Zusammenschluss von 13 erst-klassigen Forschungseinrichtungen, die sich die Aufgabe gestellt haben, die Potentiale der Biophotonik in Europa bestmöglich zu erschließen. Auch Jenas Oberbürgermeister Dr. Albrecht Schröter ließ es sich nicht nehmen, zu diesem Anlass die internationalen Gäste persönlich in der Stadt der Wissenschaft 2008 zu begrüßen.

Mit Hilfe modernster optischer Technologien soll die Gesundheitsversorgung zukünftig dahingehend optimiert werden, dass Diagnose und Behandlung bei Volkskrankheiten wie Krebs und Infektionen individuell auf den einzelnen Patienten zugeschnitten werden können. Die Biophotonikforschung gibt der Medizin dafür die notwendigen Werkzeuge an die Hand und ermöglicht gleichzeitig hocheffiziente und dennoch bezahlbare Therapiemöglichkeiten. Sowohl wissenschaftlich als auch wirtschaftlich wird dem Gebiet der Biophotonik für die nächsten Jahre ein Boom vorausgesagt.

"Die Herausforderungen, die dabei an die Wissenschaftler gestellt werden, sind nicht zu unterschätzen", erläuterte Prof. Dr. Jürgen Popp, Koordinator von photonics4life. "Zum einen verknüpft die Biophotonik so unterschiedliche Disziplinen wie Physik, Chemie, Biologie, Ingenieurwissenschaften und Medizin. Zum anderen ist die Forschung noch immer zu stark an der Technik und zu wenig an ihren Anwendern orientiert. Häufig wissen Grundlagenforscher und Entwickler nicht genau, was behandelnde Ärzte und deren Patienten tatsächlich benötigen", so Popp.

"Um dies erfolgreich überwinden zu können, ist es uns ein besonderes Anliegen, Wissenschaftler, Ingenieure, Mediziner und Unternehmen zusammenzubringen und eng in den Entwicklungsprozess einzubeziehen." Die Forschungsaktivitäten auf dem Gebiet der Biophotonik sollen so gebündelt und die daraus abgeleiteten Erkenntnisse so zusammengeführt werden, dass durch optimalen Wissenstransfer die Möglichkeiten, die optische Technologien der Medizin eröffnen, auch tatsächlich in der Praxis ankommen.

Prof. Dr. Jürgen Popp, der das Netzwerk leitet, ist wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Photonische Technologien (IPHT) Jena und Direktor des Instituts für Physikalische Chemie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Die Vizekoordinatoren des Exzellenznetzwerks sind Prof. Gert von Bally von der Universität Münster sowie Prof. Dr. Hugo Thienpont von der Freien Universität Brüssel. "Die Partner unseres Netzwerks sind Spitzenforscher aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Bereichen und von namhaften Forschungseinrichtungen - allesamt führend auf dem Gebiet der Biophotonik", bestätigte Popp, "gemeinsam werden wir im Rahmen eines starken europäischen Netzwerks gezielt innovative Ideen umsetzen und unsere Kraft in den Dienst der Gesundheit und einer verbesserten Lebensqualität stellen."

Das Koordinationsteam, das die logistische und finanzielle Organisation aller Aktivitäten übernimmt, ist am IPHT in Jena angesiedelt. Von Thüringen aus werden somit zukünftig Entscheidungen mit weitreichenden Dimensionen getroffen. Jena wird damit zu einer Art Keimzelle der europäischen Biophotonikforschung und führt den traditionsreichen Weg der Region im Bereich der optischen Technologien fort.

Ansprechpartnerin:
Nadine Ritter
Public Relations and Events Officer
Phone +49 (0) 3641/ 206-035
Telefax +49 (0) 3641/ 206-044
nadine.ritter@ipht-jena.de

Susanne Liedtke | idw
Weitere Informationen:
http://www.photonics4life.eu
http://www.ipht-jena.de

Weitere Berichte zu: Biophotonik IPHT PHOTONICS4LIFE Photonisch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Wie halten Verbindungen von Muskeln und Sehnen ein Leben lang? Studie in der Fruchtfliege Drosophila
04.04.2019 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Wenn Mensch und Künstliche Intelligenz gemeinsam Diagnosen stellen
21.03.2019 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenmaterie fest und supraflüssig zugleich

Forscher um Francesca Ferlaino an der Universität Innsbruck und an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften haben in dipolaren Quantengasen aus Erbium- und Dysprosiumatomen suprasolide Zustände beobachtet. Im Dysprosiumgas ist dieser exotische Materiezustand außerordentlich langlebig, was die Tür für eingehendere Untersuchungen weit aufstößt.

Suprasolidität ist ein paradoxer Zustand, in dem die Materie sowohl supraflüssige als auch kristalline Eigenschaften besitzt. Die Teilchen sind wie in einem...

Im Focus: Quantum gas turns supersolid

Researchers led by Francesca Ferlaino from the University of Innsbruck and the Austrian Academy of Sciences report in Physical Review X on the observation of supersolid behavior in dipolar quantum gases of erbium and dysprosium. In the dysprosium gas these properties are unprecedentedly long-lived. This sets the stage for future investigations into the nature of this exotic phase of matter.

Supersolidity is a paradoxical state where the matter is both crystallized and superfluid. Predicted 50 years ago, such a counter-intuitive phase, featuring...

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Im Labyrinth offenbaren Bakterien ihre Individualität

23.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Proteinansammlung schädigt Nervenzellen in der Multiplen Sklerose

23.04.2019 | Medizin Gesundheit

Neue Messmethode zur Datierung von Gletschereis

23.04.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics