Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Haben Sie eine Lieblingszahl?

16.04.2008
Forschungsprojekt an der Universität Hamburg untersucht das Phänomen persönlicher Lieblingszahlen

Im "Jahr der Mathematik" hat Prof. Dr. Krauthausen vom Fachbereich Erziehungswissenschaft an der Universität Hamburg das Projekt LieZah (LieblingsZahlen) ins Leben gerufen. Ab sofort können alle Interessierten ihre persönliche Lieblingszahl samt einer kurzen Erläuterung oder Begründung nennen unter http://www.liezah.uni-hamburg.de

Mit dem Projekt "LieZah" soll herausgefunden werden, warum die meisten Menschen, Kinder wie Erwachsene, mit Zahlen nicht nur abstrakte Identitäten, sondern auch vielfältige Assoziationen verbinden; mit persönlichen Jahrestagen (z. B. Geburtstag), mit Ereignissen, die sich ins Gedächtnis eingegraben haben, mit ästhetischen Empfindungen (z. B. Symmetrien des Zahlzeichens oder Klang des Zahlworts), mit mehr oder weniger glücklichen Ereignissen der "abergläubischem" Hintergrund (Glückszahl, Pechzahl) u. v. m.

Auf der viersprachigen LieZah-Webseite http://www.liezah.uni-hamburg.de, die während der gesamten Dauer des Jahres der Mathematik, also bis zum 31.12.2008 online sein wird, lässt sich das Mitmach-Formular direkt aufrufen. In wenigen Minuten ist die Seite ausgefüllt und per Mausklick an das Projektbüro verschickt. Wer sich näher über LieZah informieren möchte, findet auf derselben Seite auch einen entsprechenden Link (http://www.liezah.uni-hamburg.de/de/info.php) zu weiteren Informationen über das Projekt. Alle bis Ende 2008 eingegangenen Beiträge werden anschließend ausgewertet. Die Ergebnisse sollen dann im Internet und auch in Buchform mit zahlreichen illustrierten Beispielen veröffentlicht werden.

... mehr zu:
»LieZah »Lieblingszahl

Parallel zur Online-Befragung läuft im Rahmen von LieZah derzeit ein Wettbewerb für alle Schülerinnen und Schüler an Hamburgs Grundschulen, bei dem es attraktive Preise zu gewinnen gibt. Mitmach-Bögen hierfür gibt es unter: http://www.liezah.uni-hamburg.de/flyer.pdf

Für Rückfragen:

Prof. Dr. Günter Krauthausen
Universität Hamburg/ Fakultät 4, Fachbereich Erziehungswissenschaft/ Arbeitsbereich Didaktik der Mathematik
Tel.: (040) 4 28 38-37 04 (direkt)
Tel.: (040) 4 28 38-21 68/53 21 (Sekretariat)
E-Mail: krauthausen@uni-hamburg.de

Viola Griehl | idw
Weitere Informationen:
http://www.liezah.uni-hamburg.dewww
http://www.liezah.uni-hamburg.de/de/info.php
http://www.liezah.uni-hamburg.de/flyer.pdf

Weitere Berichte zu: LieZah Lieblingszahl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Wie halten Verbindungen von Muskeln und Sehnen ein Leben lang? Studie in der Fruchtfliege Drosophila
04.04.2019 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Wenn Mensch und Künstliche Intelligenz gemeinsam Diagnosen stellen
21.03.2019 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics