Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler der Uni Magdeburg entwickeln High-Tech Werkzeuge für Mediziner

28.03.2008
Bund fördert Forschungsprojekt "Intelligente Katheter-INKA" an der OVGU mit 4,5 Millionen Euro

Ab Juni 2008 wird ein interdisziplinäres Forscherteam der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Hightech-Werkzeuge für Mediziner entwickeln. Diese innovative Medizintechnik aus Magdeburg soll künftig neuartige minimalinvasive Eingriffe im Gehirn und bei der Tumorbekämpfung möglich machen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) nahm das Forschungsvorhaben "Intelligente Katheter-INKA" der Fakultät für Elektro- und Informationstechnik der Universität Magdeburg in ihr Forschungsförderungsprogramm auf und bewilligte den Magdeburger Wissenschaftlern für ihr Projekt 4,5 Millionen Euro für die nächsten 5 Jahre.

Das Ziel der siebenköpfigen Nachwuchsforschergruppe der Fakultät für Elektro- und Informationstechnik der Otto-von-Guericke-Universität ist es, so genannte intelligente Katheter für medizinische Eingriffe zu entwickeln, die sich mit Hilfe modernster Technik gezielt innerhalb des menschlichen Körpers direkt zum Krankheitsherd navigieren lassen. Bei minimaler Strahlenbelastung sollen diese Katheter künftig durch integrierte Sensoren an der Katheterspitze aussagekräftige medizinische Diagnosen liefern und gleichzeitig mit Hilfe von Mikrowerkzeugen an Ort und Stelle Therapien beginnen.

... mehr zu:
»Katheter »Medizintechnik

In das Projekt "Intelligente Katheter-INKA" sind 18 mittelständische Unternehmen aus Sachsen-Anhalt eingebunden. Sie werden in enger Zusammenarbeit mit der Universität Magdeburg die wissenschaftlichen Ergebnisse der Nachwuchsforscher in anwendungsreife Produkte für den stark expandierenden Wachstumsmarkt Medizintechnik umsetzen. "Der Bedarf dieser intelligenten Katheter für minimalinvasive Operationen ist groß, vor allem in der Neurologie, der Tumortherapie und in der Orthopädie", so Prof. Georg Rose, Leiter des Forschungsprojekts. "Das INKA-Projekt soll außerdem langfristig dazu beitragen, gemeinsam mit dem Universitätsklinikum die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg als international renommierten Standort innovativer Medizintechnik zu etablieren. Dazu trägt nicht zuletzt auch der kürzlich eingerichtete neue Masterstudiengang "Medizinische Systeme an der Uni Magdeburg" bei, so der Medizintechniker weiter.

Das Projekt "Intelligente Katheter-INKA" wird im Rahmen des BMBF-Programms "InnoProfile" gefördert. Dieses "InnoProfile" - Programm fördert systematisch die Innovationsfähigkeit der ostdeutschen Wirtschaft und unterstützt gezielt Kooperationen zwischen regionalen mittelständischen Unternehmen und der regionalen Nachwuchsforschung. Aus bundesweit insgesamt 80 eingereichten Projekten wurden lediglich 10 in das "InnoProfile"-Programm des BMBF aufgenommen, zwei davon sind allein an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg angesiedelt.

Ansprechpartner: Prof. Georg Rose, Institut für Elektronik, Signalverarbeitung und Kommunikationstechnik der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Tel.: 0391 67 18862, E-Mail: georg.rose@e-technik.uni-magdeburg.de, Prof. Bertram Schmidt, Institut für Mikro- und Sensorsysteme, 0391 67 18399, bertram.schmidt@e-technik.uni-magdeburg.de

Katharina Vorwerk | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-magdeburg.de/

Weitere Berichte zu: Katheter Medizintechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Nierenerkrankung: EDV-System und Biomarker helfen bei Früherkennung
30.04.2019 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Wie halten Verbindungen von Muskeln und Sehnen ein Leben lang? Studie in der Fruchtfliege Drosophila
04.04.2019 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2019: „Diabetes – Nicht nur eine Typ-Frage“

21.05.2019 | Veranstaltungen

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neues Messinstrument: Kohlenstoffdioxid als Geothermometer

21.05.2019 | Geowissenschaften

Forschungsprojekt zum Insektenschwund in Naturschutzgebieten startet

21.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Das programmierte Material

21.05.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics