Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Evolution virtuell - Schädel entstehen am Bildschirm

10.06.2002


Evolution virtuell: Schädel entstehen am Bildschirm


Biomechaniker beobachten Knochen unter Spannung
RUBIN 1/2002 ist erschienen



Warum hat der Mensch als einziger Primat ein vorspringendes Nasendach? Wo sind die knöchernen Wülste über den Augen geblieben? Die Antworten auf diese Fragen finden RUB-Biomechaniker um Dr.-Ing. Ulrich Witzel (Fakultät für Maschinenbau) am Computer: Sie lassen auf virtuelle Schädelrohlinge realistische Kräfte wirken und sehen zu, wie sich die Form des Knochens unter dieser Einwirkung schrittweise herausschält. So können sie der Evolution bei der Arbeit zuschauen.

Erstaunlich: Nur wenige Kräfte machen die Form

Ob beim Menschen, Affen oder bei fossilen Funden - die Anwendung der Methode setzt genaue Kenntnisse der Anatomie der gerade zu untersuchenden Struktur voraus. Die Muskelkräfte, z.B. der Beiß- und Kaumuskulatur, müssen möglichst genau ermittelt werden. Bei fossilen Funden wird aus der Knochenstruktur oder mitunter auch mit Blick auf noch lebende Nachkommen auf die ehemals wirkenden Muskelkräfte geschlussfolgert. Auf dieser Basis (Hypothese) "füttern" die Forscher dann ein spezielles Rechenprogramm (Finite-Elemente-Methode)mit einer mehr oder weniger großen Bandbreite von Kraftfeldern - quasi um die vormals tatsächlichen Kräfteverhältnisse herum. Wenn sich die Struktur auf dem Monitor im virtuellen Kräftespiel immer mehr der fossilen Form annähert, dann sind zugleich die Kräfte und Spannungen gefunden, die zu dieser Struktur geführt haben müssen.

Bei Belastung bildet sich Knochen

Für ihre Untersuchungen nutzen die Biomechaniker die Finite-Elemente Methode: Sie geben dem Computer nur die Eckdaten und die wichtigsten Hohlräume wie Augen und Nase von Primatenschädeln vor. Daraus berechnet der Computer einen groben Schädelumriss, das sog. "Hüllvolumen". Diesen Block zerlegt der Rechner in viele abgeschlossene, berechenbare Einzelteile (Finite Elemente). Auf das Hüllvolumen lassen die Forscher dann Kräfte und Spannungen einwirken. Der Computer zeigt mehr oder weniger stark belastete Bereiche verschiedenfarbig an. Bei starker Belastung kann man auf Knochensubstanz schließen, in wenig belasteten Gebieten bildet sich die Struktur zurück. So konnten die Forscher z. B. das Rätsel des beim Menschen einzigartigen Nasendachs lösen. Es hat sich als drucktragende Struktur ausgebildet, um den schmalen Stirnnasenpfeiler zu entlasten. Bei Affen, deren Schädel weniger flach ist, ist dieser Pfeiler breiter, ein Nasendach daher unnötig.

Weitere Informationen

Dr.-Ing. Ulrich Witzel, Lehrstuhl für Maschinenelemente und Konstruktionslehre, Fakultät für Maschinenbau der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-24058, Fax: 0234/32-14159, E-Mail: Ulrich.Witzel@ruhr-uni-bochum.de

Themen in RUBIN 1/2002

Den vollständigen Beitrag lesen Sie in RUBIN 1/2002, wo Sie auch folgende Themen finden: Produkte aus dem Computer; Gezielt gegen Brustkrebs - Chemotherapie an Ort und Stelle; Gefährliche Partnerschaft: Bakterien und Zigarettenrauch; Besteuerung vereinfachen: Dann atmen Bürger und Beamte auf; Der männliche Blick auf die weibliche Imagination; Vegetarische Vampire - Flughunde als Gärtner im Regenwald; Wenn Marzipan nach Banane riecht - Riechen bei Insekten erforscht; und in der Rubrik "Angewandte Forschung": Juristen lösen den Konflikt: Hochwasserschutz oder Bautätigkeit? RUBIN ist bei der Pressestelle der Ruhr-Universität für 2,50 Euro erhältlich.


Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/rubin/rbin1_02

Weitere Berichte zu: Evolution Maschinenbau Nasendach RUBIN Schädel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Krankheitserreger im Visier
09.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Wie überleben Nervenzellen? Forschungsteam versucht den Zelltod zu stoppen
04.10.2018 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Diode für Magnetfelder

Innsbrucker Quantenphysiker haben eine Diode für Magnetfelder konstruiert und im Labor getestet. Das von den Forschungsgruppen um den Theoretiker Oriol Romero-Isart und den Experimentalphysiker Gerhard Kirchmair entwickelte Bauelement könnte eine Reihe neuer Anwendungen ermöglichen.

Elektrische Dioden sind wichtige elektronische Bauteile, die elektrischen Strom in eine Richtung leiten, die Stromleitung in der anderen Richtung aber...

Im Focus: First diode for magnetic fields

Innsbruck quantum physicists have constructed a diode for magnetic fields and then tested it in the laboratory. The device, developed by the research groups led by the theorist Oriol Romero-Isart and the experimental physicist Gerhard Kirchmair, could open up a number of new applications.

Electric diodes are essential electronic components that conduct electricity in one direction but prevent conduction in the opposite one. They are found at the...

Im Focus: Millimeterwellen für die letzte Meile

ETH-Forscher haben einen Modulator entwickelt, mit dem durch Millimeterwellen übertragene Daten direkt in Lichtpulse für Glasfasern umgewandelt werden können. Dadurch könnte die Überbrückung der «letzten Meile» bis zum heimischen Internetanschluss deutlich schneller und billiger werden.

Lichtwellen eigenen sich wegen ihrer hohen Schwingungsfrequenz hervorragend zur schnellen Übertragung von Daten.

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Podiumsdiskussion zur 11. Internationalen MES-Tagung in Hannover hochkarätig besetzt

21.11.2018 | Veranstaltungen

Hüftprothese: Minimalinvasiv oder klassisch implantieren? Implantatmodell wichtiger als OP-Methode

21.11.2018 | Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Blick auf molekulare Prozesse

21.11.2018 | Physik Astronomie

Wechsel zu Carbon Infrarot-Strahlern von Heraeus halbiert die Trocknungszeit für Siebdruck auf T-Shirts

21.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Wie aus Staub Planeten entstehen

21.11.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics