Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grundstein für Angst wird früh im Leben gelegt

22.05.2002


Experimente an Mäusen lassen vermuten, dass eine Neigung zu Ängsten ihren Ursprung in der frühen Kindheit hat.

Das haben Forscher um Prof. Dr. René Hen von der New Yorker Columbia University herausgefunden. Die Wissenschaftler konzentrierten sich auf das Gen für eine Andockstelle – einen Rezeptor – für den Nervenbotenstoff Serotonin. Sie manipulierten Entwicklung und Lage des aktiven Rezeptors im Gehirn, um dessen Rolle bei der Entstehung der „Schaltkreise der Angst“ zu verstehen.

Zum Hintergrund: Die Nervenzellen im Gehirn kommunizieren miteinander, indem sie chemische Botenstoffe freisetzen. Diese Botenstoffe – wie etwa Serotonin – überqueren die Spalte zwischen den Nervenzellen und docken an den Rezeptoren benachbarter Zellen an. Dadurch werden diese Zellen aktiviert. Medikamente, die die Bindung von Serotonin an seinen Rezeptor verstärken – wie die selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI), behandeln wirkungsvoll Ängste und Depressionen.

Deshalb geht man davon aus, dass diesen Störungen zu niedrige Serotonin-Konzentrationen im erwachsenen Gehirn zugrunde liegen. Mäuse, denen das Gen für den Serotonin-Rezeptor fehlt, sind sehr ängstlich – was drauf schließen lässt, dass das Gen normalerweise Angst vorbeugt.

Doch welche Rolle spielt der Rezeptor nun genau? Durch neue gentechnische Möglichkeiten waren Hen und sein Team in der Lage, das Gen für den Serotonin-Rezeptor an verschiedenen Stellen und zu unterschiedlichen Entwicklungszeiten an- und abzuschalten. Die Ergebnisse: Eine kritische Phase – Experten sprechen von einem Zeitfenster – zwischen dem fünften und dem 21. Tag nach der Geburt entscheidet darüber, ob eine Maus als erwachsenes Tier ängstlich ist oder nicht. Frühere Studien konnten bereits zeigen, dass Tiere, die in dieser Zeit von ihrer Mutter getrennt oder schlecht von ihr versorgt werden, später ängstlich werden. Die aktuelle Studie liefert eine potenzielle Erklärung dafür, was sich auf molekularer Ebene abspielt. Die vergleichbare Phase beim Menschen: das letzte Schwangerschaftsdrittel und die ersten zwei bis drei Lebensjahre.

War der Serotonin-Rezeptor hingegen bei erwachsenen Tieren inaktiviert, schien sich das nicht auf das Verhalten auszuwirken. Das widerspricht dem herrschenden Paradigma, dem zufolge niedrige Serotonin-Spiegel (oder kein Rezeptor) im Gehirn zu Ängsten führen. Damit legen die Ergebnisse nahe, dass gängige Medikamente nicht unbedingt die Ursache der Störung behandeln, sondern die Symptome eines Ereignisses lindern, das vor langer Zeit eingetreten ist. Das oder auch die Ereignisse kreieren möglicherweise ein Milieu, in dem die Nervenzellen beim Erwachsenen nicht genug Serotonin freisetzen, meint Hen.

Neben dem Zeitfenster zeigte sich dabei zudem, dass bestimmte Arten von Angst möglicherweise im Hippocampus und in der Großhirnrinde lokalisiert sind.

Nature (2002) Vol. 416, pp. 396 – 400


| Pressedienst

Weitere Berichte zu: Gen Nervenzelle Rezeptor Serotonin Serotonin-Rezeptor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt
25.05.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Nanopartikel aus Kläranlagen - vorläufige Entwarnung
02.05.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics