Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autonomes Premiumtaxi sofort oder warten auf den selbstfahrenden Minibus?

14.06.2019

Interdisziplinäres Forschungsteam entwickelt Planungs-, Steuerungs- und Geschäftsmodelle für autonom fahrende Fahrzeuge im Jahr 2035

Wirtschaftswissenschaftler der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg arbeiten daran, Organisations- und Geschäftsmodelle für die Nutzung autonomer Fahrzeuge zu entwickeln und datengestützte Szenarien für den Personentransport und Frachtverkehr für das Jahr 2035 zu entwerfen.


Im Rahmen des vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur mit ca. 2,2 Millionen Euro geförderten Forschungsprojekts Potenziale autonomer Verkehrssysteme PAVE kombinieren die Ökonomen heutiges Mobilitätsverhalten und aktuelle Transportaufgaben mit künftigen technischen Möglichkeiten und entwickeln daraus Szenarien für künftige Verhaltens- und Organisationsformen für die Nutzung autonom fahrender Fahrzeuge.

Anschließend wollen sie die Folgen künftigen Nutzungsverhaltens für Verkehrssysteme und Betreiber abschätzen und bewerten. Aus diesen Szenarien können darüber hinaus mögliche neue Anforderungen an autonom fahrende Fahrzeuge abgeleitet werden.

Gemeinsam mit Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft wollen die Magdeburger Wirtschaftswissenschaftler die Potenziale der Veränderungen des Verkehrssystems durch die Automatisierung und deren langfristige Folgen für Städte und Kommunen abschätzen.

„Mit der rasanten technischen Entwicklung im Bereich automatisiert und vernetzt fahrender Fahrzeuge erwarten wir eine signifikante Veränderung des Mobilitätsverhaltens, der Mobilitätsorganisation und damit der Verkehrsorganisation insgesamt“, so Prof. Dr. Jan Fabian Ehmke vom Lehrstuhl BWL, insbesondere Management Science der Universität Magdeburg.

„Auch im Bereich des Güterverkehrs ergeben sich daraus neue Geschäftsmodelle und Herausforderungen. Wir wollen in den nächsten zwei Jahren einen realistischen Blick in das Jahr 2035 werfen und zeigen, welche Leistungen durch ein System des automatisierten und vernetzten Fahrens möglich werden, welche Bedarfe und Nachfragen es geben wird, und für welche Dienste und Fahrzeuge eine hohe Akzeptanz zu erwarten ist. Das Projekt bezieht sich im ersten Schritt räumlich auf den Großraum Berlin, kann aber auch ausgeweitet werden.“

Um belastbare Szenarien zu entwerfen, müssen die Projektpartner zum einen Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger in Städten und Kommunen, aber auch der regionalen Wirtschaft eruieren, die mit der Entwicklung von autonomen Mobilitäts- und Transportdienstleistungen einhergehen.

Premiumtaxi sofort verfügbar oder doch lieber ein Sitzplatz in einem günstigen Minibus, auf den ich 10 Minuten warten muss? Welche Gesetze müssen beachtet werden, welche umweltschonenden Vorgaben? Wie werden aus diesen unterschiedlichen Bedarfen relevante Organisations- und Geschäftsmodelle?

Zunächst werden Mobilitätsexperten sowie potentielle Nutzer von autonomen Mobilitätsdienstleistungen nach ihrem Verhalten und ihren Erwartungen an autonome Verkehrssysteme befragt.

Die Ergebnisse fließen in die Weiterentwicklung der Verkehrssimulation MATSim ein, welche um innovative Planungs- und Steuerungsverfahren erweitert wird. Die Verkehrssimulation erlaubt die Analyse der verschiedenen Szenarien für die Potenziale autonomer Verkehrssysteme im Jahr 2035.

Partner der Universität Magdeburg sind die Internationale Akademie Berlin gGmbH, das Fachgebiet Verkehrssystemplanung und Verkehrstelematik am Institut für Land- und Seeverkehr der Technischen Universität Berlin, die Robert Bosch GmbH, die IAV GmbH sowie die Door2Door GmbH.

Wirtschaftswissenschaftler der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg arbeiten daran, Organisations- und Geschäftsmodelle für die Nutzung autonomer Fahrzeuge zu entwickeln und datengestützte Szenarien für den Personentransport und Frachtverkehr für das Jahr 2035 zu entwerfen.

Im Rahmen des vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur mit ca. 2,2 Millionen Euro geförderten Forschungsprojekts Potenziale autonomer Verkehrssysteme PAVE kombinieren die Ökonomen heutiges Mobilitätsverhalten und aktuelle Transportaufgaben mit künftigen technischen Möglichkeiten und entwickeln daraus Szenarien für künftige Verhaltens- und Organisationsformen für die Nutzung autonom fahrender Fahrzeuge.

Anschließend wollen sie die Folgen künftigen Nutzungsverhaltens für Verkehrssysteme und Betreiber abschätzen und bewerten. Aus diesen Szenarien können darüber hinaus mögliche neue Anforderungen an autonom fahrende Fahrzeuge abgeleitet werden.

Gemeinsam mit Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft wollen die Magdeburger Wirtschaftswissenschaftler die Potenziale der Veränderungen des Verkehrssystems durch die Automatisierung und deren langfristige Folgen für Städte und Kommunen abschätzen.

„Mit der rasanten technischen Entwicklung im Bereich automatisiert und vernetzt fahrender Fahrzeuge erwarten wir eine signifikante Veränderung des Mobilitätsverhaltens, der Mobilitätsorganisation und damit der Verkehrsorganisation insgesamt“, so Prof. Dr. Jan Fabian Ehmke vom Lehrstuhl BWL, insbesondere Management Science der Universität Magdeburg.

„Auch im Bereich des Güterverkehrs ergeben sich daraus neue Geschäftsmodelle und Herausforderungen. Wir wollen in den nächsten zwei Jahren einen realistischen Blick in das Jahr 2035 werfen und zeigen, welche Leistungen durch ein System des automatisierten und vernetzten Fahrens möglich werden, welche Bedarfe und Nachfragen es geben wird, und für welche Dienste und Fahrzeuge eine hohe Akzeptanz zu erwarten ist. Das Projekt bezieht sich im ersten Schritt räumlich auf den Großraum Berlin, kann aber auch ausgeweitet werden.“

Um belastbare Szenarien zu entwerfen, müssen die Projektpartner zum einen Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger in Städten und Kommunen, aber auch der regionalen Wirtschaft eruieren, die mit der Entwicklung von autonomen Mobilitäts- und Transportdienstleistungen einhergehen. Premiumtaxi sofort verfügbar oder doch lieber ein Sitzplatz in einem günstigen Minibus, auf den ich 10 Minuten warten muss? Welche Gesetze müssen beachtet werden, welche umweltschonenden Vorgaben? Wie werden aus diesen unterschiedlichen Bedarfen relevante Organisations- und Geschäftsmodelle?

Zunächst werden Mobilitätsexperten sowie potentielle Nutzer von autonomen Mobilitätsdienstleistungen nach ihrem Verhalten und ihren Erwartungen an autonome Verkehrssysteme befragt. Die Ergebnisse fließen in die Weiterentwicklung der Verkehrssimulation MATSim ein, welche um innovative Planungs- und Steuerungsverfahren erweitert wird. Die Verkehrssimulation erlaubt die Analyse der verschiedenen Szenarien für die Potenziale autonomer Verkehrssysteme im Jahr 2035.

Partner der Universität Magdeburg sind die Internationale Akademie Berlin gGmbH, das Fachgebiet Verkehrssystemplanung und Verkehrstelematik am Institut für Land- und Seeverkehr der Technischen Universität Berlin, die Robert Bosch GmbH, die IAV GmbH sowie die Door2Door GmbH.

Mehr Informationen unter https://forschung-sachsen-anhalt.de/project/potentiale-automatisierter-verkehrss....

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Jan Fabian Ehmke, Lehrstuhl BWL, insbesondere Management Science, Fakultät für Wirtschaftswissenschaft, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Tel.: +49 391 67-58225, E-Mail: jan.ehmke@ovgu.de

Katharina Vorwerk | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-magdeburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Wenn Blutgefäße zu durchlässig sind
01.10.2019 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Sensoren aus bioinspirierten Nanoporen
27.09.2019 | Technische Universität Darmstadt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics