Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anziehbares U-Boot sucht ältesten Computer

06.06.2014

Robo-Tauchanzug "Exosuit" jagt Details zum Antikythera-Mechanismus

Der "Exosuit" des kanadischen Unternehmens Nuytco Research http://nuytco.com ist ein Hightech-Anzug, der bemannte Tauchgänge bis in 300 Meter Tiefe ermöglicht.


"Exosuit": Soll antike Hochtechnologie finden

(Foto: Nuytco)

So soll er im Herbst dazu beitragen, eines der größten Rätsel der Technologie-Geschichte zu lösen, berichtet der New Scientist. Denn dann wird der Exosuit zum Einsatz kommen, um in der Ägäis gefahrlos nach einem 2.000 Jahre alten Wrack zu tauchen. Das soll Hinweise auf die Natur des Antikythera-Mechanismus liefern - des dort gefundenen, ältesten Computers der Welt.

Der Exosuit wirkt ein wenig wie eine "Iron Man"-Rüstung, was damit zusammenhängt, dass es sich um den modernsten robotischen Tauchanzug der Welt handelt. "Das ist im Prinzip ein anziehbares U-Boot", meint Phil Short, der die Mission als Tauchexperte begleiten wird. Im September soll vor der Insel Antikythera diese modernste Technologie antike ans Licht fördern.

Denn Ziel der Expedition ist ein römisches Wrack, aus dem 1900 der Antikythera-Mechanismus geborgen wurde. Er gilt als älteste analoge Computer der Welt, seine Funktionsweise ist bis heute nicht vollständig verstanden. Im Idealfall soll der Exosuit eine zweite Kopie des Geräts vom Meeresboden holen.

Sicher tief tauchen

Das Antikythera-Wrack ist zirka 60 vor Christus gesunken und wurde 1900 von griechischen Schwammtauchern wiederentdeckt. Große Stücke befanden sich in etwa 40 bis 60 Metern Tiefe, doch Teile sollen bis zu 120 Metern tief liegen.

Um dort lange bemannte Tauchgänge zu absolvieren, ist hochtechnische Ausrüstung nötig. Denn die Schwammtaucher konnten einst nur wenige Minuten beim Wrack ausharren, dennoch gab es durch Dekompressionskrankheit bedingte Lähmungen und Todesfälle. Selbst Taucherlegende Jacques Cousteau konnte bei einer Expedition im Jahr 1976 nur zehn Minuten am Meeresboden verbringen.

"Mit dem Exosuit wird unsere Zeit am Boden praktisch unbegrenzt", so Brendan Foley vom Deep Submergence Laboratory der Woods Hole Oceanographic Institution http://www.whoi.edu . Denn der Anzug aus einer Aluminiumlegierung widersteht dem hohen Wasserdruck in 120 Metern Tiefe, bietet dem Träger aber dank intelligenter Bauweise dennoch hohe Beweglichkeit. Das ist auch wichtig, um etwaige Schätze sinnvoll bergen zu können. Dank Versorgungskabel zum Schiff an der Oberfläche und Kreislaufatemgerät sollten theoretisch Tauchgänge von 50 Stunden Dauer möglich sein. "Wir werden nur auftauchen müssen, um dem Ruf der Natur zu folgen", meint daher Foley.

Antike Hochtechnologie

Die moderne Expedition dient dazu, ein Stück antiker Hochtechnologie besser zu verstehen, den 1900 in Fragmenten entdeckte Antikythera-Mechanismus. Erst in den 1950er-Jahren haben Forscher erkannt, dass die 2.000 Jahre alten Bruchteile einen analogen Computer ergeben, der in seiner Komplexität seiner Zeit um Jahrhunderte voraus scheint. Vermutlich diente das Gerät der Vorhersage von Sonnen- und Mondfinsternissen, möglicherweise auch der Berechnung von Planetenpositionen.

Wirklich restlos verstanden sind Funktionsweise und Zweck des Antikythera-Mechanismus aber bis heute nicht. Im Rahmen der für September geplanten Expedition hoffen die Forscher, weitere Informationen zu dem Analog-Computer zu finden. Dabei besteht auch die Hoffnung, auf neue Teile oder gar ein zweites Gerät zu stoßen. Denn Fragment D, eines der sieben größten Bruchstücke des Antikythera-Mechanismus, ließ sich bislang in keine versuchte Rekonstruktion nahtlos einfügen.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Kommunikation und Schutz vor Austrocknung: Schmelzverhalten erklärt biologische Funktion der Wachsschicht von Ameisen
19.02.2020 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Flexibles Fügen und wandlungsfähige Prozessketten: der Schlüssel für effiziente Produktion
17.02.2020 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Im Focus: Charakterisierung von thermischen Schnittstellen für modulare Satelliten

Das Fraunhofer IFAM in Dresden hat ein neues Projekt zur thermischen Charakterisierung von Kupfer/CNT basierten Scheiben für den Einsatz in thermalen Schnittstellen von modularen Satelliten gestartet. Gefördert wird das Projekt „ThermTEST“ für 18 Monate vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Zwischen den Einzelmodulen von modularen Satelliten werden zur Kopplung eine Vielzahl von Schnittstellen benötigt, die nach ihrer Funktion eingeteilt werden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Regenrückhaltebecken bringen Artenvielfalt in den besiedelten Raum

20.02.2020 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Hohe Akzeptanz für smarte Produkte

20.02.2020 | Gesellschaftswissenschaften

Heliconius-Schmetterlinge: Flexibler als gedacht

20.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics