Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit erste fliegende Selfie-Kamera im Handyformat in Berlin vorgestellt

09.03.2017

Der Selfie-Stick ist out, die Zukunft des Selbstporträts gehört AirSelfie. Dabei handelt es sich um die weltweit erste fliegende Kamera im Hosentaschenformat, die bisher nie dagewesene Weitwinkelfoto- und Videoaufnahmen in HD ermöglicht - und zwar aus der Vogelperspektive.

AirSelfie ist die erste fliegende Kamera, die sich in ein spezielles Smartphone-Cover mit Ladegerät integrieren und per App mit dem Smartphone verbinden und steuern lässt. Selfie-Liebhaber können ab sofort ihr eigenes AirSelfie auf der offiziellen Website airselfiecamera.com vorbestellen. Die Auslieferung beginnt im Mai 2017. Bild- und Videomaterial (Copyright ©AirSelfie) sowie Tech Specs können Sie sich mit folgendem Link herunterladen: https://we.tl/Hhydgc0S0b


Das Video präsentiert anschaulich, wie AirSelfie funktioniert. Von der einfachen, selbsterklärenden Steuerung über das Aufnehmen von AirSelfies aus der Vogelperspektive bis hin zur Verbreitung auf den sozialen Netzwerken - alles in weniger als einer Minute. Weitere Informationen unter http://www.presseportal.de/nr/125824

AirSelfie Co-Gründer Edoardo Stroppiana sagte anlässlich der Deutschlandpremiere in Berlin: "Wir haben sehr hart daran gearbeitet, ein Produkt zu kreieren, dass jedermann benutzen kann, um ein ganz neuartiges visuelles Erlebnis zu schaffen.

Es ist ein monumentales Ereignis für uns, unser Produkt jetzt der Öffentlichkeit in Deutschland vorzustellen und wir können es kaum erwarten, all die fantastischen Selfies zu sehen, die von den Nutzern fortan aufgenommen werden."

AirSelfie wurde speziell für unterwegs entwickelt. Mit einem Gewicht von 61 g und einem Gehäuse aus langlebigem, eloxiertem Aluminium ist die fliegende Kamera sehr leicht, robust und sieht darüber hinaus noch unverschämt gut aus. Das spezielle AirSelfie Smartphone-Cover (erhältlich für iPhone 6/6s, iPhone 7 und Samsung Galaxy S7 Edge) wurde so entworfen, dass es die fliegende Kamera sicher transportieren und gleichzeitig aufladen kann.

Mit seinen vier Turbo-Propellern fliegt das AirSelfie bis zu 20 m hoch, während seine 5-Megapixel-Kamera, Schwingungsdämpfer sowie In-Flight-Stabilitätssysteme hervorragende, stabile und fließende Aufnahmen garantieren.

Das Gerät verfügt über selbst erzeugtes WiFi und ist ausgestattet mit einer 4 GB Micro SD Speicherkarte und einem 260mAh 7.4v Akku, der eine dreiminütige Flugzeit ermöglicht. Das AirSelfie ist in zwei Varianten verfügbar: AirSeflie + Cover für 259 EUR oder AirSelfie + Power Bank für 269 EUR.

Die weltweite Tour des AirSelfie-Teams zum Produktlaunch, die gerade in Berlin Station macht, umfasst insgesamt neun Metropolen. Von London nach Berlin, über Tokio, Jakarta, Singapur nach Los Angeles, von wo aus es nach New York weitergeht bis nach Dubai und Mailand.

Hier endet die Reise dann pünktlich zur Milan Design Week Anfang April. Die wichtigsten Wahrzeichen der neun Städte werden dabei durch die "Augen" des AirSelfie eingefangen, dessen neue Perspektive für Fotos, Videos und atemberaubende Selfies unter #airselfieteamtour und #getanewperspective im Web und den sozialen Netzwerke zu finden sein wird.

So funktioniert AirSelfie

Eines der Kernmerkmale des AirSelfie ist seine einfache Anwendung. Um es zu aktivieren, muss lediglich die Kamera aus ihrer Hülle genommen werden, schon schaltet sie sich an. Das Gerät verbindet sich automatisch mit dem Smartphone mittels WiFi, welches vom AirSelfie selbst generiert wird (2.4 GHz) und ist damit sofort bereit zum Abflug.

Für die Steuerung und die Auswahl zwischen den drei verschiedenen Flugmodi des AirSelfie muss nur die kostenlose iOS- oder Android-App heruntergeladen werden. Die fliegende Kamera kann entweder manuell oder automatisch zu ihrem Abflugort zurückgesteuert werden. Nach der Nutzung drückt man ganz einfach die Taste "slide to land" und das AirSelfie landet und schaltet sich aus. Nutzer können das Gerät auch problemlos auf der Hand selbst platzieren, ohne sich oder die Kamera zu gefährden.

Mittels Timer können Schnappschüsse um bis zu 10 Sekunden verzögert werden, um die Kamera in die gewünschte Position zu bringen und das Smartphone so zu verstecken, dass es auf den Fotos nicht zu sehen ist. Auch bis zu acht Mehrfachaufnahmen hintereinander sind für die fliegende Kamera kein Problem. Die Technologie von AirSelfie integriert direkt die sozialen Medien, damit Fotos und Videos ganz einfach geteilt werden können.

Über AirSelfie:

AirSelfie ist ein neues, innovatives Foto-Video-Tech-Konzept, erfunden vom italienischen Entrepreneur Edoardo Stroppiana, Mitgründer der britischen Firma AirSelfie Holdings Ltd.

Die Idee dahinter ist so einfach wie brillant: Warum sollte man sich mit Videos und Selfies begnügen, deren Qualität von den begrenzten Fähigkeiten der Smartphones eingeschränkt wird? Mit AirSelfie können besondere Erinnerungen und Momente auf einzigartige Weise festgehalten und mit anderen geteilt werden.

AirSelfie wurde von einem internationalen Team - italienischen Designer, Entwicklern und Ingenieuren aus Schanghai sowie erfahrenen Managern - entwickelt, koordiniert von der AirSelfie Holdings Ltd. Gemeinsam mit Partnerunternehmen kümmert sich diese auch um die Produktion und den weltweiten Vertrieb.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Matthias Grünewald
Pressebüro AirSelfie
c/o public link GmbH
T +49 (0)30-44 31 88 - 13
E AirSelfie@publiclink.de

Mehr über AirSelfie:
Web www.airselfiecamera.com
Facebook www.facebook.com/AirselfieCamera
Twitter www.twitter.com/AirselfieCamera
Instagram www.instagram.com/airselfiecamera

Original-Content von: AirSelfie, übermittelt durch news aktuell

Matthias Grünewald Pressebüro AirSelfie | public link GmbH / news aktuell

Weitere Berichte zu: 5-Megapixel-Kamera Kamera Smartphone Videomaterial WiFi iPhone

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest
21.06.2018 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

nachricht LED-Sitzhocker gegen Rückenschmerzen
02.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics