Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pappbecher ade: Neuer KeepCup sorgt für Nachhaltigkeit beim Kaffeetrinken

18.07.2012
Universität Hohenheim bietet wieder verwendbare Kunststoffbecher für den täglichen Coffee to go in der Mensa an

Er ist bunt, individuell und vermeidet viel Müll: An der Mensa der Universität Hohenheim haben die Einwegbecher für den Coffee to go nun einen starken Konkurrenten: den umweltfreundlichen KeepCup. Er lässt sich bis zu 1000-mal verwenden und rückstandslos recyceln.

Fast 1000 Pappbecher gehen in der Mensa der Universität Hohenheim täglich über die Theke. 2000 Müllsäcke voller Pappbecher fallen so über das Jahr allein auf dem Campus an. Das sind sechs Prozent des gesamten Restmülls der Hochschule. 6,5 Milliarden Pappbecher fallen pro Jahr in ganz Deutschland an. Weltweit sind es 58 Milliarden.

Der Coffee to go produziert einen riesigen Müllhaufen. Dazu kommt: Oft sind die Becher mit wasserfestem Kunststofflatex überzogen. Deshalb sind sie weder biologisch abbaubar, noch kann man sie recyceln.

Doch der schnelle Kaffee für unterwegs kann auch ressourcenschonend und nachhaltig genossen werden. Deshalb gibt es an der Mensa der Universität Hohenheim jetzt den KeepCup aus Plastik für die Mehrfachnutzung. Er ist spülmaschinen- und mikrowellenfest und lässt sich rund 1000 mal befüllen. So reduziert er die Müllmenge um bis zu 92 Prozent. Weltweit sparen die KeepCup-Nutzer aktuell 300 Millionen jährlich Einwegbecher ein.

Umweltfreundlicher Reisebegleiter

Der KeepCup hält den Kaffee etwa eine halbe Stunde lang warm. Kein Pappbecher der Welt kann da mithalten. Außerdem ist der KeepCup fast so individuell wie seine Nutzer: Seine vier Bestandteile gibt es nämlich in vielen verschiedenen Farben und sie lassen sich je nach Geschmack zusammensetzen. Insgesamt sind 240 verschiedene Farbkombinationen möglich.

Als perfekter Reisebegleiter passt der KeepCup in jeden Flaschenhalter – ob am Fahrrad oder im Auto. Und sollte er die Reise einmal nicht überstehen: Der KeepCup ist frei von Giftstoffen und lässt sich rückstandslos recyceln. Einen neuen gibt es zum Selbstkostenpreis von fünf Euro an der Mensa.

Initiatoren der Aktion sind Mitglieder der studentischen Gruppen FRESH und Greening Hohenheim zusammen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern am Lehrstuhl für Ernährungspsychologie, dem Life Science Center, der Mensa und des Studentenwerks.

Auch die Wissenschaft hat den KeepCup schon für sich entdeckt: Als Leiterin des Fachgebiets Molekulare und Angewandte Ernährungspsychologie begleitet Prof. Dr. Nanette Ströbele den Verkaufsstart an der Mensa mit einer Studie.

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://lsc.uni-hohenheim.de/keepcup

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics