Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Notunterkunft für Katastrophengebiete entwickelt

26.09.2011
Produktdesigner Daniel Nikol beschäftigt sich in seiner Diplomarbeit mit ungewöhnlicher Aufgabe

Gefahren und Schäden durch Naturkatastrophen werden seit Jahren größer und wohl auch künftig weiter anwachsen. Aufgrund mangelhafter Bausubstanz in Entwicklungsländern trifft die Katastrophe die dortige Bevölkerung oftmals am härtesten. Diesen Menschen übergangsweise wieder ein Dach über dem Kopf zur Verfügung zu stellen war die Zielsetzung der Diplomarbeit von Daniel Nikol aus dem Studiengang Integriertes Produktdesign der Hochschule Coburg.


Die faltbaren Notunterkünfte wären in Krisengebieten flexibel einsetzbar.

Entstanden ist die faltbare Notunterkunft „:nter:m“ aus witterungsbeständigen und recyclebaren PP Hohlkammerplatten (Akyprint®). Sie bietet auch über mehrere Jahre Schutz vor rauhem Klima und ist deutlich robuster als Zelte. Auf einer Grundfläche von 15 Quadratmetern können bis zu fünf Personen beherbergt werden. Neben einem einfachen Aufbau und Transport in das Krisengebiet stand eine preiswerte Realisierung in großer Stückzahl im Fokus der Arbeit. Die Notunterkunft kann im verpackten Zustand auf Industriepaletten gelagert und transportiert werden. Die Bodenwanne aus nässeabweisender Ripstop-Plane dient als Verpackung des Plattenmaterials. Die einzelnen Plattensegmente können werkzeuglos über Kunststoffniete verbunden werden. Das vollständig recycelbare Material Akyprint® (Monomaterial Polypropylen) besitzt aufgrund seiner innenliegenden Noppenstruktur trotz geringer Materialstärke und Eigengewichts wärmedämmende Eigenschaften. Betreuer der ungewöhnlichen Diplomarbeit war Prof. Peter Raab.

Der Entwurf von Daniel Nikol zielt darauf ab, den Bewohnern das Nötigste zum Überleben zur Verfügung zu stellen. So besteht beispielsweise die Möglichkeit, über Dachvorsprünge und Wasserblasen Regenwasser als Brauchwasser zu sammeln. Die große Eingangstür im Frontbereich sowie steile Seitenwände ermöglichen ein aufrechtes Betreten und Bewegungsfreiheit innerhalb der Unterkunft. Ein innenseitig umlaufendes gefaltetes Profil kann mit Erdreich oder Schutt befüllt werden und sichert die Unterkunft so zusammen mit abgespannten Seilen vor starken Winden. Fensteröffnungen und ein Rauchloch sind lediglich aufgedruckt. Sie können speziell für den Einsatz in heißen Regionen mit einem Messer herausgetrennt werden.

Der Preis der Unterkunft ist mit circa 150 Euro vergleichbar mit dem von Zelten dieser Größenordnung, wobei der Entwurf wesentlich stabiler und langlebiger ist als diese. Gerade herkömmliche Zeltplanen verschleißen schnell. So stellt auch ein mehrjähriger Einsatz der Unterkünfte wie er beispielsweise in Haiti deutlich abzusehen ist, kein Problem dar.

Die Unterkunft lässt auch Raum für Improvisation vor Ort. Die betroffene Menschen in Katastrophenregionen eine Art „Werkzeug“ sein, mit dessen Hilfe sie in Kombination mit Ihrem Improvisationsgeschick ihr Überleben sichern können.

Entwickler Daniel Nikol wurde während seiner Arbeit an dem Projekt besonders von Oliver Höflich von der Kohlschein GmbH & Co. KG aus Viersen unterstützt. Das Unternehmen stellte ihm große Akyprint®-Musterplatten bereit, damit seine Ideen Wirklichkeit werden konnten.

Dr. Margareta Bögelein | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-coburg.de/

Weitere Berichte zu: Akyprint® Katastrophengebiete Notunterkunft Unterkunft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation
17.07.2018 | Eierund GmbH / HoseOnline.de

nachricht Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest
21.06.2018 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Pollen-Taxi für Bakterien

18.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Biologische Signalprozesse in intelligenten Materialien

18.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics