Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen

18.05.2017

Marilena Sydow, Absolventin des Studiengangs Assistive Technologien an der Jade Hochschule, entwickelte in ihrer Bachelorarbeit einen mobilen Therapiesitz, der nach den Funktionsprinzipien der Hippotherapie funktioniert und deshalb für beeinträchigten Menschen mit unlösbaren Spastiken in den unteren Extremitäten geeignet ist. Aufgrund ihrer starken Spastiken können sie sich nicht auf ein Therapiepferd sitzen. Die von Sydow entwickelte Sitzfläche kann auf einen handelsüblichen Therapiestuhl gesetzt werden. Dort wird die klassische Sitzposition eingenommen. Durch die Bewegungen wird der Organismus in Schwung gebracht, die Spastiken gelöst und die Rumpfbalance gesteigert.

„Jetzt bin ich Ingenieurin“, freut sich Marilena Sydow. Die Bachelor-Thesis der 26-jährigen Absolventin des Studiengangs Assistive Technologien an der Jade Hochschule wurde im März vom Förderverein der Hörakustiker als Beste ihres Jahrgangs ausgezeichnet.


Blick von oben: So wurden die Marker auf dem Pferd platziert.

Frank Wallhoff


Marilena Sydow ist Absolventin des Studiengangs Assistive Technologien. In ihrer Bachelorar-beit entwickelte sie einen mobilen Therapiesitz, der die Bewegungen eines Pferdes simuliert.

Jade HS/Piet Meyer

Dass sie studieren würde, stand aber nicht von Anfang an fest. „Nach meinem Realschulabschluss folgte das Abitur. Dann machte ich eine Ausbildung zur Augenoptikerin. Und während dieser Zeit wuchs in mir der Wunsch zu studieren. Mein Berufsschullehrer und die Berufsberatung des Arbeitsamtes rieten mir unabhängig voneinander, mich für den Studiengang Assistive Technologien zu entscheiden – rückwirkend betrachtet was das genau die richtige Entscheidung“ erzählt Sydow.

Und obwohl sie sich zu Beginn ihres Studiums durchkämpfen musste, hat Sydow nichts bereut. „Ich hatte keine Programmierkenntnisse und auch Mathe war sehr anspruchsvoll. Aber aus meinen Kommilitonen und mir ist eine eingeschworene Gemeinschaft geworden – es haben sich tiefe Freundschaften entwickelt. Auch der Umgang mit den Professoren war sehr familiär. Das alles hat mich motiviert, durchzuhalten“, führt sie weiter aus.

Für Sydow stand schon früh fest, dass sie für ihre Bachelorarbeit ein praxisbezogenes Thema wählen wollte. Da kam die Ausschreibung von Strehl Kinderreha- und Orthopädietechnik gerade recht. „HippoSeat – Entwicklung eines mobilen Therapiesitzes basierend auf den Funktionsprinzipien der Hippotherapie“ – so lautete das Thema ihrer Abschlussarbeit. „Gerade Kindern mit neurologischen Bewegungsstörungen hilft die Hippotherapie sehr, bei der es sich um eine physiotherapeutische Behandlungsform handelt, welche auf einem Pferd durchgeführt wird.

Aber der Aufwand, den die Betreuungspersonen leisten müssen, ist nicht zu unterschätzen. So müssen beispielsweise lange Wegstrecken zwischen den therapeutischen Maßnahmen zurückgelegt werden oder die betroffenen Personen haben mehrere Kinder. Das alles zu koordinieren ist nicht ganz leicht. In meiner Bachelorarbeit habe ich deshalb einen Therapiesitz entwickelt, der die Bewegungen der Pferde simuliert. Dieser Sitz kann beispielsweise in einer Praxis für Physiotherapie eingesetzt werden und somit das Leben der Betroffenen etwas erleichtern“, erklärt die gelernte Augenoptikerin.

Sydow entwickelte eine Sitzfläche, die auf einen handelsüblichen Therapiestuhl gesetzt werden kann. Eine innenliegende Motorsteuerung simuliert die Bewegungen, welche auf einem Pferdrücken in der Gangart Schritt stattfindet. Durch die klassische Sitzposition ist dieser Therapiesitz auch für Menschen mit unlösbaren Spastiken in den unteren Extremitäten geeignet, welche sich gar nicht auf ein Therapiepferd setzen könnten. Reitet man ein Pferd in der Gangart Schritt wird das menschliche Becken genau wie beim Gehen bewegt. Das bringt den Organismus in Schwung, löst Spastiken und die Rumpfbalance wird gesteigert. Dies alles in der Kombination hat eine Steigerung der Lebensqualität von beeinträchtigten Menschen zur Folge.

„Für meine Bachelorarbeit habe ich zunächst die Bewegungen eines Pferdes mit einem optischen, infrarotbasierten Bewegungserfassungssystem ermittelt. Diese Daten habe ich dann ausgewertet und auf einen selbstgebauten Prototypen und dessen Motorsteuerung übertragen“, berichtet die Absolventin der Jade Hochschule. Nach dem Einbau des Motors in den Prototypen konnte Sydow Vergleichsmessungen durchführen.

„Erfreulicherweise sind die Ergebnisse für einen ersten Prototypen erstaunlich gut. Wir müssen zwar noch kleinere Korrekturen vornehmen, aber wir wissen schon jetzt, dass der Therapiesitz eine Zukunft hat“, erläutert die Ingenieurin. Sydow ist sich gleichzeitig aber auch bewusst, dass das Reiten auf Pferden ebenfalls Auswirkungen auf den Therapierfolg hat – schließlich handelt es sich dabei um eine Form sozialer Interaktion. „Mein Ziel ist es nicht, die Therapiepferde zu ersetzen. Vielmehr möchte ich Menschen mit starken Behinderungen helfen – der Therapiesitz macht dies möglich.“

Bewerbungen für den Studiengang Assistive Technologien sind ab dem 1. Juni bis zum 15. September möglich: ecampus.jade-hs.de

Weitere Informationen:

https://www.jade-hs.de/jadewelt/studium/detailseite/article/neu-entwickelter-the...

Maike Arnold | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Im Focus: Roter Riesenvollmond in den Morgenstunden des 21. Januar

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Frühaufsteher sind diesmal im Vorteil: Wer am Morgen des 21. Januar 2019 vor 6:45 Uhr einen Blick an den Himmel wirft, kann eine totale Mondfinsternis bestaunen. Dann leuchtet der sonst so strahlende Vollmond zwischen den Sternbildern Zwillingen und Krebs glutrot.

Um das Finsternis-Spektakel in seiner gesamten Länge zu verfolgen, muss man allerdings sehr früh aus dem Bett: Kurz nach 4:30 Uhr beginnt der Mond sich langsam...

Im Focus: Atomarer Mechanismus der Supraschmierung aufgeklärt

Das Phänomen der sogenannten Supraschmierung ist bekannt, es war jedoch auf atomarer Ebene bislang nicht zu erklären: Wie entsteht die extrem niedrige Reibung beispielsweise in Lagern? Forscherinnen und Forscher der Fraunhofer-Institute IWM und IWS entschlüsselten gemeinsam einen universellen Mechanismus der Supraschmierung bei bestimmten diamantähnlichen Kohlenstoffschichten in Verbindung mit organischen Schmierstoffen. Auf dieser Wissensbasis ist es nun möglich, Designregeln für supraschmierende Schicht-Schmierstoff-Kombinationen zu formulieren. Die Ergebnisse präsentiert ein Artikel der Zeitschrift Nature Communications, Ausgabe 10.

Eine der wichtigsten Grundvoraussetzungen für nachhaltige und umweltfreundliche Mobilität ist, Reibung zu minimieren. Diesem wichtigen Vorhaben widmen sich...

Im Focus: Elucidating the Atomic Mechanism of Superlubricity

The phenomenon of so-called superlubricity is known, but so far the explanation at the atomic level has been missing: for example, how does extremely low friction occur in bearings? Researchers from the Fraunhofer Institutes IWM and IWS jointly deciphered a universal mechanism of superlubricity for certain diamond-like carbon layers in combination with organic lubricants. Based on this knowledge, it is now possible to formulate design rules for supra lubricating layer-lubricant combinations. The results are presented in an article in Nature Communications, volume 10.

One of the most important prerequisites for sustainable and environmentally friendly mobility is minimizing friction. Research and industry have been dedicated...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationaler Workshop "Anyonen in Vielteilchensystemen" am MPIPKS

16.01.2019 | Veranstaltungen

Tagung zu Antibiotikaresistenzen

15.01.2019 | Veranstaltungen

Lasersymposium Elektromobilität in Aachen

11.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Internationaler Workshop "Anyonen in Vielteilchensystemen" am MPIPKS

16.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Multiple Sklerose: Hilfe zur zellulären Selbsthilfe

15.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Tagung zu Antibiotikaresistenzen

15.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics