Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Morgenstund hat Gold im Mund

04.06.2014

Studierende der Fachhochschule Frankfurt entwerfen multifunktionale Alltagsgegenstände für Singlewohnungen

Der „Frühstücksmaker“ ist ein handliches und gut transportables Gerät. Er kombiniert platzsparend drei wichtige morgendliche Frühstücks-Funktionen: Kaffeekochen, Toasten und Braten mittels einer integrierten Pfanne. Design und Funktion des Geräts sollen Studierende oder junge Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit wenig Platz in der Küche ansprechen. Dieses Gerät ist noch nicht im Handel erhältlich.


Studierende konzipierten den „Frühstücksmaker“, der durch Design und Funktion Studierende oder junge Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit wenig Platz in der Küche ansprechen soll.

Quelle: Fachhochschule Frankfurt/MAP


Unterstützung im Haushalt: Das Handspülgerät „Smartwash“ ist nicht nur multifunktional und ergonomisch, sondern auch wassersparend.

Quelle: Fachhochschule Frankfurt/MAP

48 angehende Produktentwickler(innen) – Studierende des Bachelor-Studiengangs „Material und Produktentwicklung“ (ab Wintersemester 2014/15 „Produktentwicklung und Technisches Design“) der Fachhochschule Frankfurt am Main – haben Küchengeräte der Zukunft im Rahmen eines Industriedesign-Projekts entworfen: Sie sollten Geräte zum Kochen im häuslichen Bereich oder im Freien konzipieren und dabei die Methoden der Produktentwicklung, des Produktdesigns sowie der Produktpräsentation praktisch anwenden.

„Um auf dem Markt wettbewerbsfähig zu sein, müssen Produkte funktionssicher, benutzerfreundlich, kostengünstig und einfach instand zu halten sein und nicht zuletzt auch – über das Design – ihre Zielgruppen ansprechen“, fasst Prof. Hector Solis, Professor für Industrie-Design und Produktentwicklung am Fachbereich 2: Informatik und Ingenieurwissenschaften, das Aufgabenziel zusammen.

Über ein CAD-Programm konstruierten und modellierten die Studierenden die Geräte am Computer und testeten mittels einer Simulation deren Funktionalität. Durch die Vermittlung computergestützter Entwicklungs-, Konstruktions-, Material- und Fertigungstechniken bereitet der sechssemestrige Bachelor-Studiengang Material und Produktentwicklung die Studierenden auf die Anforderungen der Praxis vor.

Neben Grundlagen in Mathematik, Naturwissenschaften sowie Ingenieur- und Designwissenschaften erlernen die Studierenden in den ersten drei Semestern spezielle Kenntnisse auf dem Gebiet der Material- und Produktentwicklung wie designstrategische Analysen oder Produktpositionierung am Markt.

Einige Umsetzungen der Studierenden berücksichtigten den sparsamen Umgang mit Wasser, wie das „SmartWash“-Handspülgerät: Es nutzt die Wasserkraft, um den Schwamm in eine Rotierungsbewegung zu versetzen. Über Knopfdruck dosiert ein turbinenbetriebener Aufsatz am Wasserschlauch Wasser und Spülmittel. Das Gerät besitzt zudem einen ergonomischen Griff.

Auch das Thema „Grillen im Freien“ setzten verschiedene Studierenden-Teams um: Unter dem Titel „Das moderne Lagerfeuer“ entwickelten sie einen Gasgrill, der Solarenergie nutzt, Regenwasser aufbereitet und auch für Mülltrennung ausgestattet ist.

Der Hybridgrill besitzt ein austauschbares Modul für Solar- und Holzkohlengrill. Ein weiteres Konzept, ein klar und elegant gestalteter Grill, bestehend aus Grillkasten, Kühlkasten und Unterbau mit zwei Rädern, kann zum Transport an ein Fahrrad angehängt werden. Eine Gruppe entwarf ein intelligentes Zapfsystem mit variabler Steuerung, das vier Gläser Bier auf einmal zapft.

Im Rahmen von Projektarbeiten im vierten und fünften Semester, darunter das Industriedesign-Projekt, sollen die von den Studierenden entwickelten Produkte durch virtuellen bzw. physikalischen Modellbau und Plakate dargestellt und präsentiert werden. Die Studentinnen – die im MAP-Studiengang ein Drittel stellen – und Studenten trainieren dabei die Fähigkeit, technologisch orientierte Produkte der Gebrauchs- und Investitionsgüterindustrie zu konzipieren und deren Entwicklungsprozesse zu steuern.

Der Studiengang „Material und Produktentwicklung“ (ab Wintersemester 2014/15 „Produktentwicklung und Technisches Design“) ist ohne Zulassungsbeschränkung, Studieninteressierte können sich für Studienbeginn im Wintersemester 2014/15 bis zum 13. Oktober 2014 einschreiben. Vor Studienbeginn ist ein Praktikum von acht Wochen nachzuweisen. Anerkannt wird eine abgeschlossene Ausbildung in Berufen der Metallverarbeitung, alle Elektriker- und Elektronikerberufe sowie Technische Zeichner(innen).

Weitere Informationen zum Bachelor-Studiengang „Material und Produktentwicklung“: www.fh-frankfurt.de → Studium → Studienangebot → Studiengänge → Material und Produktentwicklung (https://www.fh-frankfurt.de/fachbereiche/fb2/studiengaengefb2/studiengangscluste...)

Kontakt: Fachhochschule Frankfurt am Main, Fachbereich 2: Informatik und Ingenieurwissenschaften, Prof. Hector Solis-Muñiz, E-Mail: solis@fb2.fh-frankfurt.de, Telefon: 069/1533-3670

Nicola Veith | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest
21.06.2018 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

nachricht LED-Sitzhocker gegen Rückenschmerzen
02.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics