Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medica 2019: Kindersitz einfach am Rollstuhl befestigen – ein Schienensystem macht es möglich

06.11.2019

Ein Kind in einem Rollstuhl mitzunehmen, ist für Menschen mit einer Gehbehinderung kein leichtes Unterfangen. Im Rahmen von mehreren studentischen Projekten hat sich der Ingenieurnachwuchs an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) mit diesem Thema auseinandergesetzt. Mittlerweile hat er einen Prototyp entwickelt, bei dem ein Kindersitz mithilfe eines Schienensystems einfach an einem Rollstuhl angebracht werden kann. Der Sitz lässt sich beliebig verstellen, es sind nur ein paar Handgriffe nötig. Auf der Medizintechnikmesse Medica in Düsseldorf vom 18. bis 21. November stellt das Team sein Projekt am Forschungsstand Rheinland-Pfalz (Halle 7a, Stand B06) vor.

Das Schienensystem, das sich gebogen um den Rollstuhl schwingt, ähnelt einem Fahrradrahmen. Mit ein paar Handgriffen lässt sich daran ein Kindersitz befestigen. „Über einen Drehhebel kann der Sitz in jede beliebige Position gebracht werden“, sagt Ingenieur Michael Weber vom Lehrstuhl für Konstruktion in Maschinenbau und Fahrzeugtechnik an der TUK.


Michael Weber (li.) und Johannes Imhoff werden die Technik auf der Medica vorstellen.

Foto: Koziel/TUK


Dank des Schienensystems ist es einfach, den Kindersitz zu verstellen.

Foto: Koziel/TUK

Ein Kind kann auf diese Weise mit wenigen Handgriffen direkt vom Fahrer in den Sitz gesetzt werden, wenn sich der Sitz rechts von ihm befindet. Im Anschluss kann er den Sitz mithilfe eines Drehhebels hinter den Rollstuhl positionieren. Der Kindersitz hat somit keinen negativen Einfluss auf die Gesamtbreite.

Auf die Idee zu dieser Arbeit hatte den Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik 2016 eine Rollstuhlfahrerin gebracht, die bei keinem Anbieter eine Möglichkeit gefunden hatte, ihr Kind sicher im Rollstuhl mit zu transportieren.

Im Rahmen des sogenannten Idee-Projekts im Maschinenbau-Studiengang haben sich studentische Teams daraufhin mit diesem Thema befasst und verschiedene konzeptionelle 3D-Modelle am Rechner entworfen.

Diese Projektarbeit wird schon früh im Bachelorstudium angeboten und zielt darauf ab, dass sich die Studierenden zu Beginn des Studiums mit einer praktischen Teamarbeit befassen können.

An einem der Modelle hat Student Johannes Imhoff im Anschluss im Rahmen seiner Bachelor-Arbeit weitergearbeitet. Dabei wurde er von Michael Weber und Hristo Apostolov vom Lehrstuhl für virtuelle Produktentwicklung betreut. Mittlerweile hat er es zu einem Prototyp weiterentwickelt und an der Technik gefeilt.

Das von den zentralen Metallwerkstätten auf dem Campus gefertigte und in der Lehrstuhlwerkstatt aufgebaute System besteht aus einem dünnwandigen Rohrsystem und ist daher relativ leicht. Das Befestigungssystem, mit dem der Kindersitz arretiert werden kann, ist im Montageaufwand mit einem Fahrradträger für Anhängerkupplungen beim Auto vergleichbar.

Es ist sowohl für Sitze von neun bis 13 Kilogramm als auch für 15 Kilogramm und mehr ausgelegt. „Insgesamt haben wir darauf geachtet, dass die Technik einfach in der Handhabung ist und ein Kind ohne große Mühe in den Sitz gesetzt werden kann“, sagt Imhoff.

Auf der Messe werden sie ihre Arbeit präsentieren. „Wir hoffen, das Interesse von Unternehmen zu wecken und ihnen zu zeigen, dass die Idee funktioniert“, sagt Professor Dr. Roman Teutsch, der den Lehrstuhl für Konstruktion in Maschinenbau und Fahrzeugtechnik leitet. Vielleicht könnte aus dem Prototypen künftig ein Produkt werden, das Gehbehinderten hilft, ihre Kinder einfach und selbständig mitzunehmen.

Der Auftritt der Forscher der TU Kaiserslautern auf der Messe wird von Klaus Dosch vom Referat für Technologie und Innovation organisiert. Er ist Ansprechpartner für Unternehmen und vermittelt unter anderem Kontakte zur Wissenschaft.
Kontakt: Klaus Dosch, E-Mail: dosch[at]rti.uni-kl.de, Tel. (auch während der Messe): 0631 205-3001

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Michael Weber
Lehrstuhl für Konstruktion in Maschinenbau und Fahrzeugtechnik (Institute for Mechanical and Automotive Design, iMAD)
Tel.: 0631 205-4012
E-Mail: michael.weber[at]mv.uni-kl.de

Melanie Löw | Technische Universität Kaiserslautern
Weitere Informationen:
http://www.uni-kl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht 3D Drucker: Innovative Einsatzmöglichkeiten in Unternehmen
15.01.2020 | Trensco GmbH - Fritz Meier

nachricht Elektrisch und superleicht: Das weltweit leichteste E-Bike mit integriertem Akku
19.12.2019 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New roles found for Huntington's disease protein

Crucial role in synapse formation could be new avenue toward treatment

A Duke University research team has identified a new function of a gene called huntingtin, a mutation of which underlies the progressive neurodegenerative...

Im Focus: A new look at 'strange metals'

For years, a new synthesis method has been developed at TU Wien (Vienna) to unlock the secrets of "strange metals". Now a breakthrough has been achieved. The results have been published in "Science".

Superconductors allow electrical current to flow without any resistance - but only below a certain critical temperature. Many materials have to be cooled down...

Im Focus: DKMS-Studie zum Erfolg von Stammzelltransplantationen

Den möglichen Einfluss von Killerzell-Immunoglobulin-ähnlichen Rezeptoren (KIR) auf den Erfolg von Stammzelltransplantationen hat jetzt ein interdisziplinäres Forscherteam der DKMS untersucht. Das Ergebnis: Bei 2222 Patient-Spender-Paaren mit bestimmten KIR-HLA-Kombinationen konnten die Wissenschaftler keine signifikanten Auswirkungen feststellen. Jetzt wollen die Forscher weitere KIR-HLA-Kombinationen in den Blick nehmen – denn dieser Forschungsansatz könnte künftig Leben retten.

Die DKMS ist bekannt als Stammzellspenderdatei, die zum Ziel hat, Blutkrebspatienten eine zweite Chance auf Leben zu ermöglichen. Auch auf der...

Im Focus: Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

Europäische Union fördert Forschungsprojekt „PredActin“ mit 1,2 Millionen Euro

Aktin ist ein wichtiges Strukturprotein in unserem Körper. Als Hauptbestandteil des Zellgerüstes sorgt es etwa dafür, dass unsere Zellen eine stabile Form...

Im Focus: Programmable nests for cells

KIT researchers develop novel composites of DNA, silica particles, and carbon nanotubes -- Properties can be tailored to various applications

Using DNA, smallest silica particles, and carbon nanotubes, researchers of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) developed novel programmable materials....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

KIT im Rathaus: Städte und Wetterextreme

21.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lass uns eine Zelle bauen

22.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Messtechnische Unterstützung für chirurgische Eingriffe

22.01.2020 | Medizintechnik

Naturstoffe gegen Fibrose und diastolische Herzschwäche entdeckt

22.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics