Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

«Magic tent» für Alpinisten

24.09.2015

In Zusammenarbeit mit dem Start-up «Polarmond» haben Empa-Forscher ein selbst aufwärmendes «All-in-one»-Zeltsystem entwickelt. Im Zelt soll, dank eines speziellen Entfeuchtungsmanagements und stufenloser Temperaturregelung, stets angenehmes Klima herrschen. Am Innovation Day von Swiss Textiles stellten die Partner das Zeltsystem vor.

Am Innovation Day des Textilverbands Schweiz hat das junge Start-up Polarmond kürzlich sein patentiertes «All-in-one»-Schlafsystem präsentiert. Dieses vereint Schlafsack, Liegematte und Biwak-Zelt in einem Produkt.


Schnittbild: Schlafhülle (dunkelblau) mit Reissverschluss-Lüftungsöffnung und Inlett (grün). Bild: Polarmond

Das Spezielle: Der geräumige Innenraum soll komfortables Schlafen wie zu Hause ermöglichen und sich bei Aussentemperaturen von bis zu minus 30 Grad lediglich mit der eigenen Körperwärme aufheizen lassen. Das gelingt dank einer speziellen Isolationsschicht.

Die Empa-Forscher Martin Camenzind und Matthew Morrissey unterstützten Polarmond bei der Suche nach geeigneten Materialien und halfen, das Problem der thermischen Isolation und der Entfeuchtung zu lösen.

Die grosse Herausforderung bei der thermischen Isolation war die Grösse des zu isolierenden Raumes. Trotz des geräumigen Innenraums muss das Gewicht des Gesamtsystems nämlich möglichst tief gehalten werden, um für Trekker und Bergsteiger attraktiv zu sein.

«Ein Innenraum dieser Grösse ist nicht die einfachste Variante für ein möglichst leichtes Produkt», erklärt Camenzind. «Die Isolationsschicht direkt am Körper zu haben, wäre effizienter.» Auf Grund einiger solcher, sich teilweise widersprechender Anforderungen gaben Morrissey und Camenzind dem Schlafsystem anfänglich den Namen «magic tent».

Die Empa-Forscher kombinierten Ansätze, Materialien und Techniken aus den verschiedensten Bereichen auf innovative Art und Weise. «Wenn man neue Lösungen finden will, muss man ausserhalb der gängigen Methoden denken», meint Camenzind. Also entwickelten die beiden Forscher für die Isolation eine sogenannte Sandwich-Konstruktion. Diese besteht aus einer bauschfähigen Synthetik-Füllung und reflektierenden Schichten, welche auch in Raumanzügen zur Anwendung kommen. So wurde, Schritt um Schritt, aus dem «magic tent» ein «real tent».

Die Schwierigkeit beim Umgang mit der Feuchtigkeit war, dass man diese zwar vom Körper weg bringen wollte, gleichzeitig aber die Isolationsschicht trocken halten musste. Ein spezielles Inlett, eine Art Decke, löst dieses Problem teilweise. Die am Körper liegende Seite besteht aus einer atmungsaktiven Schicht, die Wasserdampf durchlässt. Nach aussen hin, also zum Innenraum, ist das Inlett aber dicht. Die Feuchtigkeit wird sozusagen im Inlett eingeschlossen und kann am Morgen ganz einfach in Form von Wassertropfen oder Eiskristallen ausgeschüttelt werden.

Da das Inlett allerdings keine geschlossene Hülle ist wie ein Schlafsack, sondern «nur» eine Decke, ist ein Luft- und somit auch ein Feuchtigkeitsaustausch im Innenraum unvermeidbar. Damit die Isolationsschicht trotzdem trocken bleibt, wurde sie auf der Innenseite des Schlafraums mit einer wasserdampf-undurchlässigen Schicht ausgestattet.

Die Restfeuchtigkeit wird von der aufgewärmten Luft im Schlafraum aufgenommen und kann über eine Reissverschluss-Lüftungsöffnung entweichen. Über diese kann im Schlafraum bei Veränderung der Aussentemperatur gleichzeitig auch eine annähernd konstante Temperatur erreicht werden. Dadurch wird das Schwitzen eliminiert.

Goldmedaille der Messe «Outdoor 2015»

Nicht zuletzt dank dem Beitrag der Empa-Forscher konnte Polarmond an der europäischen Leitmesse «Outdoor 2015» den Gold Industrie Award gewinnen. Der Preis gilt international als eine der höchsten Auszeichnungen, die ein Unternehmen der Outdoor-Branche erlangen kann. Er wird jedes Jahr an der Outdoor-Messe in Friedrichshafen (D) vergeben. «In dieser Entwicklung des «All-in-one»-Schlafsystems von Polarmond steckt das gesamte Forschungs-Know-how der letzten 20 Jahre», lobte die Jury und fügte hinzu, das modular aufgebaute System sei innovativ und extrem funktionell. Es berücksichtige alle Faktoren, die das Schlafen draussen und bei allen Bedingungen mit sich bringt, und stimme diese aufeinander ab.

Nun gilt es für das Unternehmen mit evaluierten Materiallieferanten Verträge zu unterzeichnen. Ausserdem müssen noch einige Details verbessert werden, so Polarmond-CEO Walter Krummenacher. «Wir sind schon sehr zufrieden, aber noch nicht ganz am Ende.» Läuft alles wie geplant, kommt das «All-in-one»-Schlafsystem ab März 2016 auf den Markt.

Weitere Informationen:

http://www.empa.ch/plugin/template/empa/3/161433/---/l=1

Rainer Klose | EMPA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Geschäftsmodell Upcycling: Aus Airbag wird Rucksack
14.06.2019 | Telekom GK

nachricht Skihelm mit neuartigem Luftpolstersystem und Augmented Reality: „Air Ride“ auf Hannover Messe
29.03.2019 | Hochschule Darmstadt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Das Stromnetz fit für E-Mobilität machen

21.10.2019 | Förderungen Preise

Kompakt, effizient, robust und zuverlässig: FBH-Entwicklungen für den Weltraum

21.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics