Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

«Magic tent» für Alpinisten

24.09.2015

In Zusammenarbeit mit dem Start-up «Polarmond» haben Empa-Forscher ein selbst aufwärmendes «All-in-one»-Zeltsystem entwickelt. Im Zelt soll, dank eines speziellen Entfeuchtungsmanagements und stufenloser Temperaturregelung, stets angenehmes Klima herrschen. Am Innovation Day von Swiss Textiles stellten die Partner das Zeltsystem vor.

Am Innovation Day des Textilverbands Schweiz hat das junge Start-up Polarmond kürzlich sein patentiertes «All-in-one»-Schlafsystem präsentiert. Dieses vereint Schlafsack, Liegematte und Biwak-Zelt in einem Produkt.


Schnittbild: Schlafhülle (dunkelblau) mit Reissverschluss-Lüftungsöffnung und Inlett (grün). Bild: Polarmond

Das Spezielle: Der geräumige Innenraum soll komfortables Schlafen wie zu Hause ermöglichen und sich bei Aussentemperaturen von bis zu minus 30 Grad lediglich mit der eigenen Körperwärme aufheizen lassen. Das gelingt dank einer speziellen Isolationsschicht.

Die Empa-Forscher Martin Camenzind und Matthew Morrissey unterstützten Polarmond bei der Suche nach geeigneten Materialien und halfen, das Problem der thermischen Isolation und der Entfeuchtung zu lösen.

Die grosse Herausforderung bei der thermischen Isolation war die Grösse des zu isolierenden Raumes. Trotz des geräumigen Innenraums muss das Gewicht des Gesamtsystems nämlich möglichst tief gehalten werden, um für Trekker und Bergsteiger attraktiv zu sein.

«Ein Innenraum dieser Grösse ist nicht die einfachste Variante für ein möglichst leichtes Produkt», erklärt Camenzind. «Die Isolationsschicht direkt am Körper zu haben, wäre effizienter.» Auf Grund einiger solcher, sich teilweise widersprechender Anforderungen gaben Morrissey und Camenzind dem Schlafsystem anfänglich den Namen «magic tent».

Die Empa-Forscher kombinierten Ansätze, Materialien und Techniken aus den verschiedensten Bereichen auf innovative Art und Weise. «Wenn man neue Lösungen finden will, muss man ausserhalb der gängigen Methoden denken», meint Camenzind. Also entwickelten die beiden Forscher für die Isolation eine sogenannte Sandwich-Konstruktion. Diese besteht aus einer bauschfähigen Synthetik-Füllung und reflektierenden Schichten, welche auch in Raumanzügen zur Anwendung kommen. So wurde, Schritt um Schritt, aus dem «magic tent» ein «real tent».

Die Schwierigkeit beim Umgang mit der Feuchtigkeit war, dass man diese zwar vom Körper weg bringen wollte, gleichzeitig aber die Isolationsschicht trocken halten musste. Ein spezielles Inlett, eine Art Decke, löst dieses Problem teilweise. Die am Körper liegende Seite besteht aus einer atmungsaktiven Schicht, die Wasserdampf durchlässt. Nach aussen hin, also zum Innenraum, ist das Inlett aber dicht. Die Feuchtigkeit wird sozusagen im Inlett eingeschlossen und kann am Morgen ganz einfach in Form von Wassertropfen oder Eiskristallen ausgeschüttelt werden.

Da das Inlett allerdings keine geschlossene Hülle ist wie ein Schlafsack, sondern «nur» eine Decke, ist ein Luft- und somit auch ein Feuchtigkeitsaustausch im Innenraum unvermeidbar. Damit die Isolationsschicht trotzdem trocken bleibt, wurde sie auf der Innenseite des Schlafraums mit einer wasserdampf-undurchlässigen Schicht ausgestattet.

Die Restfeuchtigkeit wird von der aufgewärmten Luft im Schlafraum aufgenommen und kann über eine Reissverschluss-Lüftungsöffnung entweichen. Über diese kann im Schlafraum bei Veränderung der Aussentemperatur gleichzeitig auch eine annähernd konstante Temperatur erreicht werden. Dadurch wird das Schwitzen eliminiert.

Goldmedaille der Messe «Outdoor 2015»

Nicht zuletzt dank dem Beitrag der Empa-Forscher konnte Polarmond an der europäischen Leitmesse «Outdoor 2015» den Gold Industrie Award gewinnen. Der Preis gilt international als eine der höchsten Auszeichnungen, die ein Unternehmen der Outdoor-Branche erlangen kann. Er wird jedes Jahr an der Outdoor-Messe in Friedrichshafen (D) vergeben. «In dieser Entwicklung des «All-in-one»-Schlafsystems von Polarmond steckt das gesamte Forschungs-Know-how der letzten 20 Jahre», lobte die Jury und fügte hinzu, das modular aufgebaute System sei innovativ und extrem funktionell. Es berücksichtige alle Faktoren, die das Schlafen draussen und bei allen Bedingungen mit sich bringt, und stimme diese aufeinander ab.

Nun gilt es für das Unternehmen mit evaluierten Materiallieferanten Verträge zu unterzeichnen. Ausserdem müssen noch einige Details verbessert werden, so Polarmond-CEO Walter Krummenacher. «Wir sind schon sehr zufrieden, aber noch nicht ganz am Ende.» Läuft alles wie geplant, kommt das «All-in-one»-Schlafsystem ab März 2016 auf den Markt.

Weitere Informationen:

http://www.empa.ch/plugin/template/empa/3/161433/---/l=1

Rainer Klose | EMPA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Geschäftsmodell Upcycling: Aus Airbag wird Rucksack
14.06.2019 | Telekom GK

nachricht Skihelm mit neuartigem Luftpolstersystem und Augmented Reality: „Air Ride“ auf Hannover Messe
29.03.2019 | Hochschule Darmstadt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einzelne Atome im Visier

Mit der NMR-Spektroskopie ist es in den letzten Jahrzehnten möglich geworden, die räumliche Struktur von chemischen und biochemischen Moleküle zu erfassen. ETH-Forschende haben nun einen Weg gefunden, wie man dieses Messprinzip auf einzelne Atome anwenden kann.

Die Kernspinresonanz-Spektroskopie – kurz NMR-Spektroskopie – ist eine der wichtigsten physikalisch-chemischen Untersuchungsmethoden. Damit lässt sich...

Im Focus: Partielle Mondfinsternis am 16./17. Juli 2019

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Wie im letzten Jahr findet auch 2019 eine in den späten Abendstunden in einer lauen Sommernacht gut zu beobachtende Mondfinsternis statt, und zwar in der Nacht vom 16. auf den 17. Juli. Die Finsternis ist zwar nur partiell - der Mond tritt also nicht vollständig in den Erdschatten ein - es ist aber für die nächsten Jahre die einzige gut sichtbare Mondfinsternis im deutschen Sprachraum.

Am Dienstagabend, den 16. Juli, wird ein kosmisches Schauspiel zu sehen sein: Der Vollmond taucht zu einem großen Teil in den Schatten der Erde ein, es findet...

Im Focus: Fraunhofer IDMT zeigt akustische Qualitätskontrolle auf der Fachmesse für Messtechnik »Sensor + Test 2019«

Das Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT präsentiert vom 25. bis 27. Juni 2019 am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Stand 5-248) seine neue Lösung zur berührungslosen, akustischen Qualitätskontrolle von Werkstücken und Bauteilen. Da die Prüfung zerstörungsfrei funktioniert, kann teurer Prüfschrott vermieden werden. Das Prüfverfahren wird derzeit gemeinsam mit verschiedenen Industriepartnern im praktischen Einsatz erfolgreich getestet und hat das Technology Readiness Level (TRL) 6 erreicht.

Maschinenausfälle, Fertigungsfehler und teuren Prüfschrott reduzieren

Im Focus: Fraunhofer IDMT demonstrates its method for acoustic quality inspection at »Sensor+Test 2019« in Nürnberg

From June 25th to 27th 2019, the Fraunhofer Institute for Digital Media Technology IDMT in Ilmenau (Germany) will be presenting a new solution for acoustic quality inspection allowing contact-free, non-destructive testing of manufactured parts and components. The method which has reached Technology Readiness Level 6 already, is currently being successfully tested in practical use together with a number of industrial partners.

Reducing machine downtime, manufacturing defects, and excessive scrap

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

17. Internationale Conference on Carbon Dioxide Utilization in Aachen

25.06.2019 | Veranstaltungen

Meeresleuchten, Klimawandel, Küstenmeere Afrikas – Spannende Vielfalt bei „Warnemünder Abenden 2019“

24.06.2019 | Veranstaltungen

Plastik: Mehr Kreislauf gegen die Krise gefordert

21.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Einzelne Atome im Visier

25.06.2019 | Physik Astronomie

Clever Chillen mit weniger Kältemittel: Neue Blue e Chiller von 11 bis 25 kW

25.06.2019 | Energie und Elektrotechnik

Neuer Therapieansatz fördert die Reparatur von Blutgefässen nach einem Hirnschlag

25.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics