Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Löffel mit Curry-Wurst-Aroma oder Kakao-Geschmack: Start-up erfindet essbares Besteck

07.02.2020

FRENVI – friendly environment, so heißt das Start-up, das Abhinav Ramachandran (29) und Phanindra Gopala Krishna (28), beide Master-Absolventen der SRH Hochschule Heidelberg, gegründet haben. Das junge Unternehmen steuert mit ihren essbaren Löffeln aktiv der Wegwerfmentalität entgegen.

Ab 2021 soll Wegwerfplastik in Deutschland verboten sein. Die beiden Master-Absolventen Abhinav Ramachandran und Phanindra Gopala Krishna stehen dafür jetzt schon in den Startlöchern: Sie entwickeln essbare Löffel.


Die Ecobites schmecken nach Kakao oder Curry - und sind eine nachhaltige Alternative zum Einwegbesteck.

Frenvi


Phanindra Gopola Krishna (l.) und Abhinav Ramachandran präsentieren ihre nachhaltigen "Ecobites" - essbare Löffel aus rein pflanzlichen Inhalten und natürlichen Geschmacksstoffen

Frenvi

Inspiriert aus ihrer Heimat in Indien, wo Umweltschutz noch eine ganz andere Rolle spielt, lässt sie das Thema Abfall schon lange nicht mehr los.

„Wir wollen den europäischen Markt bei seinen ersten Schritten in eine komplett abfall-freie Welt unterstützen”, sagen die beiden jungen Inder, die ihre Idee nun auch patentiert haben und neben dem Gründer-Institut der SRH Hochschule Heidelberg von einem Ein EXIST-Stipendium unterstützt werden.

Auf die Idee kamen die Beiden während eines Entrepreneurship-Moduls, das in ihren Master-Studiengang International Business and Engineering integriert war. Sie stellten fest, dass Einweggeschirr zu den Top-Umweltverpestern gehört, wie Abhinav berichtet: „Der Wert von Einweg-Besteck ist nur vorhanden, bis die Person ihre Mahlzeit beendet hat. Danach hat es keinen Wert mehr.“

Seit einem Jahr tüfteln die beiden Gründer von FRENVI nun an ihren essbaren Löffeln, den Ecobites. Inspiriert von der indischen, der amerikanischen und der deutschen Küche, bestehen sie ausschließlich aus pflanzlichen Inhalten und natürlichen Geschmacksstoffen.

Geschmackssorten wie scharfe Minze, Barbecue, Curry-Wurst, Cookie oder Kakao sollen das Esserlebnis erweitern und gleichzeitig eine nachhaltige Alternative zum Einwegbesteck darstellen. Wenn der Löffel nicht gegessen wird, kompostiert er sich innerhalb von 25 bis 30 Tagen selbst. Auch eine Do-it-yourself-Variante für die Fingerfood-Sparte ist in Planung.

Noch produzieren die Gründer die Ecobites händisch. Sie arbeiten jedoch an einer maschinellen Lösung, finanziell gefördert durch das EXIST-Stipendium, das sie seit August 2019 erhalten.

Das Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und des Europäischen Sozialfonds unterstützt mit diesem Stipendium innovative und technologieorientierte Gründungsvorhaben. Auch das Gründer-Institut der SRH Hochschule Heidelberg, in dem das Start-up seinen Sitz hat, bietet Rückhalt während der Entwicklungsphase. Und irgendwann stehen dann auch Messer und Gabeln an…

Auf der Internorga in Hamburg, der internationalen Fachmesse für Gastronomie, Hotellerie, Bäckereinen und Konditoreien, stellt Frenvi seine Ecobites vom 13. bis 17. März vor.


Weitere Infos: www.frenvi.de

Janna von Greiffenstern | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht 3D Drucker: Innovative Einsatzmöglichkeiten in Unternehmen
15.01.2020 | Trensco GmbH - Fritz Meier

nachricht Elektrisch und superleicht: Das weltweit leichteste E-Bike mit integriertem Akku
19.12.2019 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Untersuchungsergebnisse zum "Sensations-Meteoritenfall" von Flensburg

17.02.2020 | Geowissenschaften

Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

17.02.2020 | Physik Astronomie

Freiburger Forscher untersucht Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen

17.02.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics