Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovation revolutioniert Satelliten-Transport

22.03.2013
Technologie ermöglicht Präzision und erhebliche Kostensenkung

Das auf die Herstellung von Raumfahrtsystemen spezialisierte Schweizer Unternehmen Swiss Space Systems hat ein wiederverwendbares System entwickelt, mit dessen Hilfe Satelliten schnell und effektiv in die Erdumlaufbahn geschossen werden könnten.


Satellit: wird von Shuttle abgefeuert (Foto: pixelio.de/Dieter Schütz)

Dieses Luftfahrzeug beruht auf einem herkömmlichen Airbus A300, auf dessen Rückseite sich eine Miniaturausgabe eines NASA Space Shuttles befindet. Dieses System würde eine erhebliche Kostensenkung für den Transport von Satelliten ermöglichen.

Airbus und Shuttle landen wieder

Der Airbus kann eine Höhe von bis zu zehn Kilometern erreichen. Von dort aus nutzt das vom Flugzeug unabhängige Space Shuttle seinen eigenen Raketenantrieb, um in eine Höhe von rund 80 Kilometer aufzusteigen. Dort wird anschließend ein Satellit mit einem Gewicht von 250 Kilogramm abgefeuert, der dann in eine Erdumlaufbahn von einer Höhe von bis zu 700 Kilometer gebracht wird.

Wesentlicher Vorteil gegenüber herkömmlichen Methoden ist, dass Airbus und Shuttle wieder auf dem Flughafen landen und somit wiederverwendbar sind.

Ein weiterer Pluspunkt dieser Technologie ist, dass der Startvorgang an vielen Stellen noch unterbrochen werden kann. Im Gegensatz dazu kann beim Start einer Rakete nach der Zündung nicht mehr wesentlich eingegriffen werden. Unabhängig davon werden aufwendige Installationen am Boden überflüssig, da für die Landung des Airbus lediglich ein Flughafen benötigt wird.

Erste Testflüge bereits 2014 geplant

Das Unternehmen zeigt sich indes optimistisch und plant bereits für 2014 die ersten Testflüge und 2017 die ersten Satelliten-Abschüsse durchzuführen. Mithilfe dieses Systems könnten die Kosten eines Satelliten-Transports ungefähr um das Vierfache auf 10,5 Mio. Dollar (rund 10,1 Mio. Euro) gesenkt und die Entwicklungskosten erheblich reduziert werden. Dieses innovative Raumfahrtsystem wurde von den Weltraumorganisationen NASA und ESA http://esa.int/ESA sowohl in bemannter als auch in unbesetzter Version eingehend getestet.

Carolina Schmolmüller | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.s-3.ch
http://www.nasa.gov

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Löffel mit Curry-Wurst-Aroma oder Kakao-Geschmack: Start-up erfindet essbares Besteck
07.02.2020 | SRH Hochschule Heidelberg

nachricht 3D Drucker: Innovative Einsatzmöglichkeiten in Unternehmen
15.01.2020 | Trensco GmbH - Fritz Meier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Im Focus: Charakterisierung von thermischen Schnittstellen für modulare Satelliten

Das Fraunhofer IFAM in Dresden hat ein neues Projekt zur thermischen Charakterisierung von Kupfer/CNT basierten Scheiben für den Einsatz in thermalen Schnittstellen von modularen Satelliten gestartet. Gefördert wird das Projekt „ThermTEST“ für 18 Monate vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Zwischen den Einzelmodulen von modularen Satelliten werden zur Kopplung eine Vielzahl von Schnittstellen benötigt, die nach ihrer Funktion eingeteilt werden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

5G bei Rittal: Neuer Mobilfunkstandard kommt in die Produktion

20.02.2020 | Unternehmensmeldung

Supercomputer „Hawk“ eingeweiht: Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart erhält neuen Supercomputer

19.02.2020 | Informationstechnologie

Soziale Netzwerke geben Aufschluss über Dates von Blaumeisen

19.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics