Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hocheffiziente LED-Lampe sucht Unterstützer

14.01.2013
"NanoLight" verspricht außergewöhnliche Lichtausbeute

Drei Abgänger der University of Toronto haben mit dem "NanoLight" einen LED-Glühbirnenersatz entwickelt, der ihnen zufolge die energieeffizienteste derartige Lampe der Welt ist.


Kantige Birne: liefert viel Licht per LEDs (Foto: thenanolight.com)

Denn das 12-Watt-NanoLight, das als Äquivalent einer 100-Watt-Glühbirne dient, verspricht eine sensationelle Lichtausbeute von 133 Lumen pro Watt (lm/W) und sticht damit vergleichbare LED-Birnen ebenso wie Energiesparlampen aus. Um die Entwicklung international auf den Markt zu bringen, setzt das Trio auf eine Crowdfunding-Kampagne auf Kickstarter http://kck.st/108JwZ6 .

Richtig viel Licht

Die Lichtausbeute einer Lampe ist ein Maß dafür, wie effizient sie Elektrizität wirklich in Licht umwandelt. Sie liegt bei einer herkömmlichen 100-Watt-Glühbirne in etwa bei mageren 15 lm/W, eine dazu äquivalente Energiesparlampe ist rund vier Mal besser.

"Auch für LED-Retrofits, also einen Glühlampenersatz mit E27-Sockel, sind momentan circa 60 lm/W ein realistischer Wert", meint Silvia Bensel, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachgebiet Lichttechnik http://www.li.tu-berlin.de der Technischen Universität Berlin, gegenüber pressetext.

Selbst Top-LED-Modelle wie die vom US-Energieministerium mit dem L Prize ausgezeichnete Phillips-Lampe (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20120419020 ) erreichen nominell etwa 100 lm/W. Die NanoLight-Birne verspricht selbst im Vergleich dazu etwa ein Drittel mehr Licht pro Watt - wäre also ein echtes Rekordmodell.

Dabei setzt sie auf eine neutralweiße Farbtemperatur von 4.000 Kelvin (K), was ein kleines Manko ist. "Für den Hausgebrauch in Europa sind eher warmweiße, 'gemütliche' Farbtemperaturen von circa 3.000 K üblich", weiß die Expertin. Das NanoLight ist somit hierzulande eher für Büros interessant.

Internationale Vermarktung

Die etwas eigenwillig aussehende Konstruktion soll sicherstellen, dass das NanoLight wie eine klassische Glühbirne in alle Richtungen abstrahlt. Ob das wirklich gelingt, davon können sich auch Interessenten hierzulande überzeugen. Wie das Entwickler-Team betont, funktionieren Birnen nicht nur bei der in Nordamerika üblichen Netzspannung von 120 Volt, sondern auch mit europäischer Stromversorgung. Das und ein kostenloser weltweiten Versand im Rahmen der Kickstarter-Kampagne sollen ein internationales Publikum locken.

Die 100-Watt-Äquivalentlampe kommt auf 45 Dollar, umgerechnet knapp 34 Euro - ein stolzer Preis, der mit der relativ hohen Nennleistung (zwölf W) zusammenhängt. "Bei einer kürzlich durchgeführten Untersuchung an 20 LED-Retrofits am Fachgebiet Lichttechnik der TU Berlin lag der durchschnittliche Kaufpreis bei 16 Euro", meint Bensel. Allerdings hatten viele Modelle merklich niedrigere Nennleistungen, was diese grundsätzlich günstiger macht. Auch bei NanoLight ist das 75-Watt-Äquivalent mit zehn W Nennleistung um ein Drittel günstiger als der 100-Watt-Glühbirnenersatz.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.thenanolight.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation
17.07.2018 | Eierund GmbH / HoseOnline.de

nachricht Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest
21.06.2018 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics