Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschäftsmodell Upcycling: Aus Airbag wird Rucksack

14.06.2019

Vom Studenten zum Startup-Gründer: Airpaq fertigt aus Airbags und Sicherheitsgurten vom Schrottplatz trendige Rucksäcke. Das Ziel: Nachhaltigkeit durch Upcycling, faire Produktionsbedingungen – und Kommunikation über die Cloud.

Ein Sitzmöbel aus alten Autoreifen: Das war die erste Idee für das Upcycling-Projekt, das Adrian Goosses und Michael Widmann an der Uni in Rotterdam entwickelt hatten. Als sie aber bei ihrem Streifzug über den Schrottplatz einen Airbag in die Finger bekamen, entstand ein neue Plan:


Adrian Goosses, Michael_Widmann (v.l.n.r.)

Foto: Airpaq

Geboren war die Idee des Airpaqs – ein trendiger Rucksack, gefertigt aus einem ausgemusterten Airbag und dem Sicherheitsgurt eines Autos.

Schon die ersten Einzelstücke, von den beiden Studenten in aufwändiger Handarbeit produziert, kamen so gut an, dass Goosses und Widmann aus dem Uniprojekt schnell eine Firma machten. Per Crowdfunding sicherten sich die beiden Existenzgründer 70.000 Euro für ihre Geschäftsidee.

„Wichtig waren uns nachhaltige Rohstoffe, gewonnen durch Upcycling und faire Produktionsbedingungen“, sagt Goosses. Erstes Hauptziel der Jungunternehmer: eine günstige Quelle für die Rohstoffe zu finden.

Industrielles Upcycling zu fairen Bedingungen

Die Airbags und Sitzgurte bezieht das Startup heute als Ausschussware von einem großen Airbag-Hersteller. Die Gurtschlösser recyclen die Gründer vom Schrottplatz. Für einen Airpaq benötigt man in etwa das Material aus einem Auto: zwei Airbags, vier Sicherheitsgurte und ein Gurtschloss.

Ein Airpaq mit Rollverschluss fasst bis zu 22 Liter. Jeder Rucksack ist ein Unikat mit Strichcodes aus den Original-Airbags, verschiedenen Gurtschlossvarianten und Sitzgurtmustern. Die passende Näherei fanden die Existenzgründer in Rumänien.

Und schließlich galt es, einen Online-Auftritt zu entwerfen, eine E-Mail-Lösung zu suchen und Speicherplatz zu buchen. Anfangs halfen sich die beiden noch mit Freeware-Lösungen für Dokumenten-Management und E-Mail.

Doch uneinheitlich formatierte Dokumente erschwerten den Austausch. Und unterwegs offline zu arbeiten, war nicht möglich – alles andere als optimal, arbeitet Goosses doch in Köln, Widmann in Norditalien und die Designerin in Rumänien.

„Deshalb war schnell klar: Wir brauchten eine professionelle Kommunikationslösung“, sagt Widmann. „Und Support bei der Implementierung.“

Keine Anschaffungskosten, einfacher Wechsel

Hilfe erhielt Airpaq bei der Telekom. Deren Existenzgründerprogramm unterstützt junge Unternehmen mit Webshops, Büro-Software oder Cloud-Speicher samt Support.

Statt hohe Einmalbeträge in Lizenzen zu investieren, nutzt das kreative Startup jetzt Microsoft Office 365 und hat immer die aktuellen Versionen von Word, Excel, Outlook, Power Point und Co verfügbar.

Über Lizenzen und Serverbetrieb müssen sich die beiden nicht kümmern, alles läuft direkt in der Telekom Cloud.

„Mit dem Microsoft Planner organisieren wir anstehende Aufgaben und weisen sie dem Verantwortlichen zu“, sagt Widmann.

„So können wir auch schneller auf Kundenanfragen reagieren, weil jeder genau sieht, ob sich schon jemand kümmert.“

Die Dokumente liegen online im SharePoint. Verschiedene Versionen von Dokumenten als E-Mail-Anhang hin und her zu schicken, ist damit nicht mehr nötig. Auf Reisen aktualisieren sich alle Dateien automatisch, sobald der Benutzer wieder online ist. Der Wechsel von der Freeware zu Office war mit Hilfe des Service-Teams der Telekom unproblematisch.

Airpaq ist nachhaltig auf Erfolgskurs: Das Unternehmen verkauft inzwischen rund 400 Rucksäcke pro Monat und hat außerdem das Sortiment erweitert. Das Sortiment umfasst jetzt auch den Turnbeutel Baq und die Bauchtasche Hip Baq.

Über Airpaq:

Vom Studentenprojekt über die Crowdfunding-Kampagne zum Rucksack-Label: Seit 2017 folgt Airpaq dem Upcycling-Gedanken und schenkt aussortierten Airbags, verschrotteten Sicherheitsgurten und alten Gurtschlössern ein neues Leben: Airpaq designt Rolltop-Rucksäcke, die durch minimalistisches Design und maximale Funktionalität zu alltagstauglichen Begleitern werden – Unikate, die mehr als Verantwortung tragen.

Melanie Engelen | Airpaq
Weitere Informationen:
https://deutsch.airpaq.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Löffel mit Curry-Wurst-Aroma oder Kakao-Geschmack: Start-up erfindet essbares Besteck
07.02.2020 | SRH Hochschule Heidelberg

nachricht 3D Drucker: Innovative Einsatzmöglichkeiten in Unternehmen
15.01.2020 | Trensco GmbH - Fritz Meier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wiegende Halme auf der Handwerksmesse München

Talente-Sonderschau: Architekturstudenten der HTWK Leipzig zeigen filigrane Skulptur aus Strohhalmen – dahinter steckt eine Konstruktionsidee für organisch gekrümmte Fassaden

Swaying Straws (Wiegende Halme) heißt die Skulptur, die die zwei Architekturstudenten Fabian Eidner und Theodor Reinhardt von der Hochschule für Technik,...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schaufenster Bioökonomie: Tropische Wolkenforschung für genauere Klimaprognosen

28.02.2020 | Geowissenschaften

Dem Rätsel der Materie auf der Spur

28.02.2020 | Physik Astronomie

Mär vom „Quantensprung“ widerlegt

28.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics