Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschäftsmodell Upcycling: Aus Airbag wird Rucksack

14.06.2019

Vom Studenten zum Startup-Gründer: Airpaq fertigt aus Airbags und Sicherheitsgurten vom Schrottplatz trendige Rucksäcke. Das Ziel: Nachhaltigkeit durch Upcycling, faire Produktionsbedingungen – und Kommunikation über die Cloud.

Ein Sitzmöbel aus alten Autoreifen: Das war die erste Idee für das Upcycling-Projekt, das Adrian Goosses und Michael Widmann an der Uni in Rotterdam entwickelt hatten. Als sie aber bei ihrem Streifzug über den Schrottplatz einen Airbag in die Finger bekamen, entstand ein neue Plan:


Adrian Goosses, Michael_Widmann (v.l.n.r.)

Foto: Airpaq

Geboren war die Idee des Airpaqs – ein trendiger Rucksack, gefertigt aus einem ausgemusterten Airbag und dem Sicherheitsgurt eines Autos.

Schon die ersten Einzelstücke, von den beiden Studenten in aufwändiger Handarbeit produziert, kamen so gut an, dass Goosses und Widmann aus dem Uniprojekt schnell eine Firma machten. Per Crowdfunding sicherten sich die beiden Existenzgründer 70.000 Euro für ihre Geschäftsidee.

„Wichtig waren uns nachhaltige Rohstoffe, gewonnen durch Upcycling und faire Produktionsbedingungen“, sagt Goosses. Erstes Hauptziel der Jungunternehmer: eine günstige Quelle für die Rohstoffe zu finden.

Industrielles Upcycling zu fairen Bedingungen

Die Airbags und Sitzgurte bezieht das Startup heute als Ausschussware von einem großen Airbag-Hersteller. Die Gurtschlösser recyclen die Gründer vom Schrottplatz. Für einen Airpaq benötigt man in etwa das Material aus einem Auto: zwei Airbags, vier Sicherheitsgurte und ein Gurtschloss.

Ein Airpaq mit Rollverschluss fasst bis zu 22 Liter. Jeder Rucksack ist ein Unikat mit Strichcodes aus den Original-Airbags, verschiedenen Gurtschlossvarianten und Sitzgurtmustern. Die passende Näherei fanden die Existenzgründer in Rumänien.

Und schließlich galt es, einen Online-Auftritt zu entwerfen, eine E-Mail-Lösung zu suchen und Speicherplatz zu buchen. Anfangs halfen sich die beiden noch mit Freeware-Lösungen für Dokumenten-Management und E-Mail.

Doch uneinheitlich formatierte Dokumente erschwerten den Austausch. Und unterwegs offline zu arbeiten, war nicht möglich – alles andere als optimal, arbeitet Goosses doch in Köln, Widmann in Norditalien und die Designerin in Rumänien.

„Deshalb war schnell klar: Wir brauchten eine professionelle Kommunikationslösung“, sagt Widmann. „Und Support bei der Implementierung.“

Keine Anschaffungskosten, einfacher Wechsel

Hilfe erhielt Airpaq bei der Telekom. Deren Existenzgründerprogramm unterstützt junge Unternehmen mit Webshops, Büro-Software oder Cloud-Speicher samt Support.

Statt hohe Einmalbeträge in Lizenzen zu investieren, nutzt das kreative Startup jetzt Microsoft Office 365 und hat immer die aktuellen Versionen von Word, Excel, Outlook, Power Point und Co verfügbar.

Über Lizenzen und Serverbetrieb müssen sich die beiden nicht kümmern, alles läuft direkt in der Telekom Cloud.

„Mit dem Microsoft Planner organisieren wir anstehende Aufgaben und weisen sie dem Verantwortlichen zu“, sagt Widmann.

„So können wir auch schneller auf Kundenanfragen reagieren, weil jeder genau sieht, ob sich schon jemand kümmert.“

Die Dokumente liegen online im SharePoint. Verschiedene Versionen von Dokumenten als E-Mail-Anhang hin und her zu schicken, ist damit nicht mehr nötig. Auf Reisen aktualisieren sich alle Dateien automatisch, sobald der Benutzer wieder online ist. Der Wechsel von der Freeware zu Office war mit Hilfe des Service-Teams der Telekom unproblematisch.

Airpaq ist nachhaltig auf Erfolgskurs: Das Unternehmen verkauft inzwischen rund 400 Rucksäcke pro Monat und hat außerdem das Sortiment erweitert. Das Sortiment umfasst jetzt auch den Turnbeutel Baq und die Bauchtasche Hip Baq.

Über Airpaq:

Vom Studentenprojekt über die Crowdfunding-Kampagne zum Rucksack-Label: Seit 2017 folgt Airpaq dem Upcycling-Gedanken und schenkt aussortierten Airbags, verschrotteten Sicherheitsgurten und alten Gurtschlössern ein neues Leben: Airpaq designt Rolltop-Rucksäcke, die durch minimalistisches Design und maximale Funktionalität zu alltagstauglichen Begleitern werden – Unikate, die mehr als Verantwortung tragen.

Melanie Engelen | Airpaq
Weitere Informationen:
https://deutsch.airpaq.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Skihelm mit neuartigem Luftpolstersystem und Augmented Reality: „Air Ride“ auf Hannover Messe
29.03.2019 | Hochschule Darmstadt

nachricht Feuerwehrmaske mit Datenbrille ermöglicht Navigation in verrauchten Räumen
25.03.2019 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Graphen aus Kohlendioxid

Die chemische Verbindung Kohlendioxid kennt die Allgemeinheit als Treibhausgas in der Atmosphäre und wegen seines klimaerwärmenden Effekts. Allerdings kann Kohlendioxid auch ein nützlicher Ausgangsstoff für chemische Reaktionen sein. Über eine solche ungewöhnliche Einsatzmöglichkeit berichtet nun eine Arbeitsgruppe des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) in der Fachzeitschrift ChemSusChem. Sie nutzt Kohlendioxid als Ausgangstoff, um das derzeit sehr intensiv untersuchte Technologiematerial Graphen herzustellen. (DOI: 10.1002/cssc.201901404)

Die Verbrennung fossiler Energieträger wie Kohle und Erdöl liefert Energie für Strom, Wärme und Mobilität, aber führt auch zum Anstieg der Kohlendioxidmenge in...

Im Focus: Extremely hard yet metallically conductive: Bayreuth researchers develop novel material with high-tech prospects

An international research group led by scientists from the University of Bayreuth has produced a previously unknown material: Rhenium nitride pernitride. Thanks to combining properties that were previously considered incompatible, it looks set to become highly attractive for technological applications. Indeed, it is a super-hard metallic conductor that can withstand extremely high pressures like a diamond. A process now developed in Bayreuth opens up the possibility of producing rhenium nitride pernitride and other technologically interesting materials in sufficiently large quantity for their properties characterisation. The new findings are presented in "Nature Communications".

The possibility of finding a compound that was metallically conductive, super-hard, and ultra-incompressible was long considered unlikely in science. It was...

Im Focus: Superhart und doch metallisch leitfähig: Bayreuther Forscher entwickeln neuartiges Material mit Hightech-Perspektiven

Eine internationale Forschungsgruppe unter der Leitung von Wissenschaftlern der Universität Bayreuth hat ein bislang völlig unbekanntes Material hergestellt: Rhenium-Nitrid-Pernitrid. Infolge einer Kombination von Eigenschaften, die bisher als inkompatibel galten, ist es für technologische Anwendungen hochattraktiv. Es handelt sich um einen superharten metallischen Leiter, der wie ein Diamant extrem hohen Drücken standhält. Ein jetzt in Bayreuth entwickeltes Verfahren eröffnet die Möglichkeit, Rhenium-Nitrid-Pernitrid herzustellen, und ist auf weitere technologisch interessante Materialien anwendbar. In "Nature Communication" werden die neuen Erkenntnisse vorgestellt.

Dass es eine Verbindung geben könnte, die metallisch leitfähig, superhart und ultra-inkompressibel ist, wurde in der Forschung lange Zeit für unwahrscheinlich...

Im Focus: Intelligente Nanopartikel für die Medizin des 21. Jahrhunderts

Wie können Medikamente gezielt an die Stellen des Körpers gebracht werden, wo sie wirken sollen – etwa in Krebszellen oder erkrankten Hirnregionen? Mit dieser Frage beschäftigen sich Chemikerinnen und Chemiker vom 15. bis 17. Juli an der Friedrich-Schiller-Universität Jena beim Symposium „Innovative Polymers for the Nanomedicine of the 21st Century“.

Smarte Transportsysteme für Wirkstoffe

Im Focus: Modellierung zeigt optimale Größe für Platin-Katalysatorpartikel Aktivität von Brennstoffzellen-Katalysatoren verdoppelt

Einem interdisziplinären Forschungsteam der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, die Größe von Platin-Nanopartikeln für die Katalyse in Brennstoffzellen so zu optimieren, dass die neuen Katalysatoren doppelt so gut sind, wie die derzeit besten kommerziell verfügbaren Verfahren.

Statt aus Batterien könnten auch Brennstoffzellen den Strom für Elektroautos liefern. Sie verbrennen Wasserstoff – ein Gas, das beispielsweise aus...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intelligente Nanopartikel für die Medizin des 21. Jahrhunderts

05.07.2019 | Veranstaltungen

Mobilität von morgen und Klimawandel im Fokus der 21. Kunststofftagung an der Hochschule Osnabrück

05.07.2019 | Veranstaltungen

„Forschung vor Anker“-Tour 2019: Rostock, Stralsund, Lauterbach

01.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Atom-Manipulationen spielerisch entdecken

08.07.2019 | Informationstechnologie

Künstliche Intelligenz erkennt Quantenphasenübergänge

08.07.2019 | Physik Astronomie

Icarus wird angeschaltet

08.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics