Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschäftsmodell Upcycling: Aus Airbag wird Rucksack

14.06.2019

Vom Studenten zum Startup-Gründer: Airpaq fertigt aus Airbags und Sicherheitsgurten vom Schrottplatz trendige Rucksäcke. Das Ziel: Nachhaltigkeit durch Upcycling, faire Produktionsbedingungen – und Kommunikation über die Cloud.

Ein Sitzmöbel aus alten Autoreifen: Das war die erste Idee für das Upcycling-Projekt, das Adrian Goosses und Michael Widmann an der Uni in Rotterdam entwickelt hatten. Als sie aber bei ihrem Streifzug über den Schrottplatz einen Airbag in die Finger bekamen, entstand ein neue Plan:


Adrian Goosses, Michael_Widmann (v.l.n.r.)

Foto: Airpaq

Geboren war die Idee des Airpaqs – ein trendiger Rucksack, gefertigt aus einem ausgemusterten Airbag und dem Sicherheitsgurt eines Autos.

Schon die ersten Einzelstücke, von den beiden Studenten in aufwändiger Handarbeit produziert, kamen so gut an, dass Goosses und Widmann aus dem Uniprojekt schnell eine Firma machten. Per Crowdfunding sicherten sich die beiden Existenzgründer 70.000 Euro für ihre Geschäftsidee.

„Wichtig waren uns nachhaltige Rohstoffe, gewonnen durch Upcycling und faire Produktionsbedingungen“, sagt Goosses. Erstes Hauptziel der Jungunternehmer: eine günstige Quelle für die Rohstoffe zu finden.

Industrielles Upcycling zu fairen Bedingungen

Die Airbags und Sitzgurte bezieht das Startup heute als Ausschussware von einem großen Airbag-Hersteller. Die Gurtschlösser recyclen die Gründer vom Schrottplatz. Für einen Airpaq benötigt man in etwa das Material aus einem Auto: zwei Airbags, vier Sicherheitsgurte und ein Gurtschloss.

Ein Airpaq mit Rollverschluss fasst bis zu 22 Liter. Jeder Rucksack ist ein Unikat mit Strichcodes aus den Original-Airbags, verschiedenen Gurtschlossvarianten und Sitzgurtmustern. Die passende Näherei fanden die Existenzgründer in Rumänien.

Und schließlich galt es, einen Online-Auftritt zu entwerfen, eine E-Mail-Lösung zu suchen und Speicherplatz zu buchen. Anfangs halfen sich die beiden noch mit Freeware-Lösungen für Dokumenten-Management und E-Mail.

Doch uneinheitlich formatierte Dokumente erschwerten den Austausch. Und unterwegs offline zu arbeiten, war nicht möglich – alles andere als optimal, arbeitet Goosses doch in Köln, Widmann in Norditalien und die Designerin in Rumänien.

„Deshalb war schnell klar: Wir brauchten eine professionelle Kommunikationslösung“, sagt Widmann. „Und Support bei der Implementierung.“

Keine Anschaffungskosten, einfacher Wechsel

Hilfe erhielt Airpaq bei der Telekom. Deren Existenzgründerprogramm unterstützt junge Unternehmen mit Webshops, Büro-Software oder Cloud-Speicher samt Support.

Statt hohe Einmalbeträge in Lizenzen zu investieren, nutzt das kreative Startup jetzt Microsoft Office 365 und hat immer die aktuellen Versionen von Word, Excel, Outlook, Power Point und Co verfügbar.

Über Lizenzen und Serverbetrieb müssen sich die beiden nicht kümmern, alles läuft direkt in der Telekom Cloud.

„Mit dem Microsoft Planner organisieren wir anstehende Aufgaben und weisen sie dem Verantwortlichen zu“, sagt Widmann.

„So können wir auch schneller auf Kundenanfragen reagieren, weil jeder genau sieht, ob sich schon jemand kümmert.“

Die Dokumente liegen online im SharePoint. Verschiedene Versionen von Dokumenten als E-Mail-Anhang hin und her zu schicken, ist damit nicht mehr nötig. Auf Reisen aktualisieren sich alle Dateien automatisch, sobald der Benutzer wieder online ist. Der Wechsel von der Freeware zu Office war mit Hilfe des Service-Teams der Telekom unproblematisch.

Airpaq ist nachhaltig auf Erfolgskurs: Das Unternehmen verkauft inzwischen rund 400 Rucksäcke pro Monat und hat außerdem das Sortiment erweitert. Das Sortiment umfasst jetzt auch den Turnbeutel Baq und die Bauchtasche Hip Baq.

Über Airpaq:

Vom Studentenprojekt über die Crowdfunding-Kampagne zum Rucksack-Label: Seit 2017 folgt Airpaq dem Upcycling-Gedanken und schenkt aussortierten Airbags, verschrotteten Sicherheitsgurten und alten Gurtschlössern ein neues Leben: Airpaq designt Rolltop-Rucksäcke, die durch minimalistisches Design und maximale Funktionalität zu alltagstauglichen Begleitern werden – Unikate, die mehr als Verantwortung tragen.

Melanie Engelen | Airpaq
Weitere Informationen:
https://deutsch.airpaq.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Skihelm mit neuartigem Luftpolstersystem und Augmented Reality: „Air Ride“ auf Hannover Messe
29.03.2019 | Hochschule Darmstadt

nachricht Feuerwehrmaske mit Datenbrille ermöglicht Navigation in verrauchten Räumen
25.03.2019 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Festung aus Eis und Schnee

MOSAiC-Expedition startet Eisdrift auf einer Scholle bei 85 Grad Nord und 137 Grad Ost

Nach nur wenigen Tagen haben Wissenschaftler der MOSAiC-Expedition eine Eisscholle gefunden, auf der sie das Forschungscamp für die einjährige Drift durch das...

Im Focus: A fortress of ice and snow

MOSAiC expedition begins its ice drift on a floe at 85 degrees north and 137 degrees east

After only a few days of searching, experts from the MOSAiC expedition have now found a suitable ice floe, where they will set up the research camp for their...

Im Focus: Topologie auf der Spur: ein ultraschnelles Verfahren kitzelt kritische Informationen aus Quantenmaterialien heraus

Topologische Isolatoren sind exotische Quantenmaterialien, die dank einer besonderen elektronischen Struktur entlang ihrer Oberflächen und Kanten elektrischen Strom leiten wie ein Metall. Ihr Inneres hingegen ist ein Isolator und nicht leitfähig. Wissenschaftler des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie (MBI) haben nun erstmals zeigen können, wie man solche topologischen Materialien innerhalb einer Femtosekunde von herkömmlichen Materialien unterscheiden kann, indem man sie mit ultraschnellem Laserpulsen bestrahlt. Das Verfahren könnte neue Möglichkeiten für den Einsatz solcher Materialien als logische Bausteine in der lichtgesteuerten Elektronik eröffnen.

Die bekannteste Darstellung des Konzepts der Topologie beruht auf einer elastischen Brezel, die beliebig auseinandergezogen, verbogen oder verdreht werden...

Im Focus: Quanten-Vakuum: Weniger Energie als null

Kann man sich aus dem leeren Raum Energie ausleihen, und muss man sie wieder zurückgeben? Energien kleiner als null sind erlaubt – zumindest innerhalb bestimmter Grenzen.

Energie ist eine Größe, die immer positiv sein muss – das sagt uns zumindest unsere Intuition. Wenn man aus einem bestimmten Volumen jedes einzelne Teilchen...

Im Focus: Molekulare Motoren - Rotation auf der Achterbahn

LMU-Chemiker haben den ersten molekularen Motor entwickelt, der eine achtförmige Bewegung ausführen kann.

Molekulare Motoren wandeln extern zugeführte Energie in gezielte Drehbewegungen um und sind damit eine wichtige Grundlage für zukünftige Anwendungen in der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Ausstiegsdroge E-Zigarette? Oder die gesündere Alternative?

02.10.2019 | Veranstaltungen

NEXUS 2020: Relationships Between Architecture and Mathematics

02.10.2019 | Veranstaltungen

Forschung für unsere Erde

01.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ausschreibung des Innovation Award Laser Technology 2020 – Einreichung von Anträgen bis 15. Januar 2020

04.10.2019 | Förderungen Preise

Morbus Crohn besser verstehen: Ausgezeichnete klinische Forschung für eine gezieltere Therapie

04.10.2019 | Förderungen Preise

Eine Festung aus Eis und Schnee

04.10.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics