Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Displayschutz für anspruchsvolle Einsatzbereiche

22.03.2013
3M präsentiert neue Schutzfolie Vikuiti ARMR220
Mit der Displayschutzfolie Vikuiti ARMR220 präsentiert das Multi-Technologieunternehmen 3M eine Innovation für den Militär-, Medizin- und Industriebereich. Der neue Displayschutz hilft, teure Monitore trotz intensiver Nutzung vor einem frühzeitigen Verschleiß zu schützen und Kosten zu sparen.

Arbeitsverzögerungen durch ein defektes Gerät und zusätzliche Kosten für einen Ersatz sind ärgerliche Folgen eines frühzeitigen Verschleißes von Elektronikgeräten. Um sie effektiv zu schützen und ihre Haltbarkeit zu verlängern, stellt 3M Optical Systems die Vikuiti Displayschutzfolie ARMR220 vor.

Sie löst mit zahlreichen Neuerungen die erfolgreiche Vikuiti Displayschutzfolie ARMR200 ab, verfügt über Farbneutralität, verbesserte Anti-Reflexionseigenschaften und ist Touch-kompatibel. Zudem unterstützt eine neue Hartbeschichtung die Kratzbeständigkeit. Dank einer innovativen Klebstofftechnologie lässt sich die Folie nun noch einfacher aufbringen.

Effektiver Schutz und reduzierte Lichtreflexionen

Besonders in rauer Umgebung und unter erschwerten Einsatzbedingungen zeichnet sich die langlebige, kratzresistente Folie aus. Sie schützt Displays in Form einer strapazierfähigen harten Beschichtung vor Kratzern und anderen Beschädigungen. Damit werden Garantie- und Reparaturkosten sowie Arbeitszeitausfälle verringert. Neben dem mechanischen Schutz bietet die matte Folie zudem eine nahezu farbneutrale Anti-Reflex-Beschichtung, die Blend- und Lichtreflexe in der Umgebung mindert und die Lesbarkeit des Displays verbessert. Die ist besonders in der Außenanwendung für den Gerätenutzer von großem Vorteil.

Leichte Applikation und rückstandsfreie Entfernung

Die innovative Vikuiti Displayschutzfolie ARMR220 ist dank einer speziellen Klebstofftechnologie einfach zu applizieren. Das Material schmiegt sich beinah von selbst an glatte, ebene und saubere Oberflächen an und kann problemlos wieder entfernt werden. Die Touch-Eigenschaften des Displays werden durch die Folie nicht beeinträchtigt. Zudem verhindert die 3M Easy Clean Coating-Technologie das Festsetzen von Staub und Schmutz an den Kanten der Folie. Das Gerät erhält so ein langfristig gepflegtes Aussehen. Auch Fingerabdrücke lassen sich leicht mit einem trockenen Tuch entfernen.

Die Displayschutzfolie kann direkt über 3M angefragt werden.


50.000 Produkte, 25.000 Patente. Wie macht 3M das?
www.Youtube.de/Innovation


Über 3M
3M beherrscht die Kunst, zündende Ideen in Tausende von einfallsreichen Produkten umzusetzen – kurz: ein Innovationsunternehmen, welches ständig Neues erfindet. Die einzigartige Kultur der kreativen Zusammenarbeit stellt eine unerschöpfliche Quelle für leistungsstarke Technologien dar, die das Leben besser machen. Bei einem Umsatz von fast 30 Mrd. US-Dollar beschäftigt 3M weltweit etwa 88.000 Menschen und hat Niederlassungen in mehr als 70 Ländern.

3M und Vikuiti sind Marken der 3M Company.

Kundenkontakt:
Verena Birkenbach
Tel.: 02131/14-2855
Fax: 02131/14-122855
E-Mail: pressnet.de@mmm.com

| 3M Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.3M.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation
17.07.2018 | Eierund GmbH / HoseOnline.de

nachricht Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest
21.06.2018 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

Mit grandiosen 467 Stundenkilometern ist die dritte Kapsel des WARR-Hyperloop-Teams in Los Angeles durch die Teströhre auf dem Firmengelände von SpaceX gerast. Die Studierenden der Technischen Universität München (TUM) bleiben damit auch im dritten Hyperloop Pod Wettbewerb in Los Angeles ungeschlagen und halten den Geschwindigkeitsrekord für den Hyperloop Prototyp.

Der SpaceX-Gründer Elon Musk hatte die „Hyperloop Pod Competition“ 2015 ins Leben gerufen. Der Hyperloop ist das Konzept eines Transportsystems, bei dem sich...

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Suchmaschine für «Smart Wood»

23.07.2018 | Informationstechnologie

Das Geheimnis der Höhlenkrebse entschlüsselt

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics