Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konverter verbindet drahtgebundene Modems mit GSM-Netzen

06.09.2007
eDevice ermöglicht mit dem Konverter BridgeD130 den Anschluss von drahtgebundenen Modems an drahtlose Netze

Mit dem neuen Konverter des französischen Unternehmens eDevice ist ein Umschalten vom Festnetz (Public Switched Telephone Network) auf GPRS (General Packet Radio Service) möglich, ohne die bestehenden Geräte oder den zentralen Server ändern zu müssen. Mobilfunkbetreiber können ihre Modelle mit bisher erforderlichen Telefonabonnements und monatlichen Pauschalen nun problemlos mit einem M2M-Anschluss (Machine-to-Machine) anbieten und somit Marktanteile gewinnen, die bisher dem Festnetz vorbehalten waren.

Die über Festnetz kommunizierenden Geräte werden direkt an den BridgeD130 angeschlossen, der ein lokales Telefonnetzwerk mit der FXS-Schnittstelle (Foreign Exchange Station) nachbildet. Der mit einem Vierband-GSM/GPRS-Modem und einer Batterie für die Notstromversorgung ausgestattete BridgeD130 generiert das Freizeichen, die Stromversorgung und das Klingelzeichen und extrahiert die Daten der Modemkommunikation, um sie an die GPRS-Verknüpfung weiterzuleiten. Zusätzlich wird eine eDevice-Software auf dem Zentralserver installiert, wenn TCP/IP-Zugänge nicht verwaltet werden können. Der M2M-Terminal basiert auf dieser Software, die einen Webserver und ein ferngesteuertes Upgrade der Firmware beinhaltet.

Die bislang an das Festnetz angeschlossenen Geräte können aufgrund des PSTN2GPRS-Konverters von der Flexibilität, der Mobilität und den Tarifen der GSM/GPRS-Netze profitieren. Eine bisher notwendige Umrüstung bestehender Geräte auf GPRS und damit einhergehende Kosten fallen somit weg.

Der Übergang auf GPRS rechnet sich durch einen erweiterten Empfangsbereich, einen schnelleren Verbindungsaufbau, mobile Handhabung und eine Berechnung nach Datenvolumen im Vergleich zu fixen monatlichen Abonnements beim Festnetz. Eine einfache Installation, die direkte Rechnungsstellung ohne Zwischenhändler, ständige Verfügbarkeit und die Verwaltung der eingehenden Anrufe stellen weitere Vorteile dar. Bei zentralen Servern kann mit dieser Lösung auf eine umständliche und kostspielige Verwendung von Modemracks verzichtet werden, die durch eine Standard-Internet-Verbindung mit hoher Übertragungsrate ersetzt werden.

Das Unternehmen eDevice stellt den BridgeD130 und die gesamte M2M-Produktreihe auf der Messe Metering 2007 aus, die vom 2. bis 4. Oktober in Wien stattfindet.

Hintergrund eDevice:

Das seit 1999 in Bordeaux ansässige Unternehmen ist ein führender Anbieter auf dem Markt für M2M-Anwendungen. eDevice bietet M2M-Komplettlösungen, mit denen ein ganzer Bestand an Endgeräten an ein bestehendes zentrales System angeschlossen werden kann. Besonderen Wert wurde auf die einfache Bedienbarkeit und kostengünstige Nutzung gelegt.

Die eDevice-Produkte sind für alle erforderlichen Protokolle geeignet, um Informationen auf TCP/IP-Netzen über GSM/GPRS, RTC (V90) oder LAN-Zugang auszutauschen. Bis jetzt sind mehr als eine Million Geräte mit eDevice-Technologie über Internet verbunden.

Kontakt:
EDEVICE SA
Stefan Gonnet
Parc Cadéra Sud, bâtiment P2
Avenue Ariane
F - 33700 Mérignac
Tel: +33 5 56 12 77 77
Fax: +33 5 56 12 90 00
Email sgonnet@edevice.com
Pressekontakt:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Nathalie Daube, Pressereferentin
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-350
Fax: +49 211 30041-116
Email: n.daube@fizit.de

Nathalie Daube | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.edevice.com
http://www.fizit.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ulmer Forscher beobachten Genomaktivierung "live" im Fischembryo

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Notsignal im Zellkern – neuartiger Mechanismus der Zellzykluskontrolle

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Methode für sichere Brücken

18.12.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics