Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hauptbahnhof ohne Grauschleier

02.05.2007
Für Fensterputzer am Berliner Hauptbahnhof brechen bequeme Zeiten an: Ab Mai übernimmt das halbautomatische Reinigungssystem Filius Toni die gefährliche Aufgabe, das gläserne Dach zu putzen. Die Reinigungskräfte können ihn vom Bahnsteig per Fernbedienung steuern.

Leuchtend erhebt sich die Glaskuppel des Berliner Hauptbahnhofs hinter der nächtlichen Spree. Das Glasdach besteht aus über 8 000 Scheiben, von denen keine der anderen gleicht - allein das gläserne Nord-Süd-Dach ist 200 Meter lang, das Ost-West-Dach umfasst weitere 278 Meter. Was für Touristen eine Sehenswürdigkeit ist, birgt für Fensterreiniger zahlreiche Herausforderungen. Um auf das Dach zu klettern, brauchen sie daher eine Sondergenehmigung.

Ab Mai diesen Jahres können sich die Fensterputzer am Berliner Hauptbahnhof zurücklehnen: Sie bleiben mit einer Fernbedienung auf den Bahnsteigen, während das halbautomatische Reinigungssystem Filius Toni nach ihren Anweisungen ständig auf dem Glasdach herumfährt und es vom First bis in die Traufe reinigt. Eine komplizierte Aufgabe: Zahlreiche Hindernisse säumen den Weg der Reinigungsmaschine - Schneefangrohre, Spannbögen und Lüftungsklappen -, an einigen Stellen fällt das Dach zudem um fast 90 Grad ab. "Durch vier große Ballonräder und einen Allradantrieb überwindet Filius Toni die Hindernisse problemlos", sagt Justus Hortig, der die Entwicklung im Auftrag der Deutschen Bahn AG am Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF in Magdeburg geleitet hat. "Weiterhin verteilen die Ballonreifen den Druck, den Filius Toni auf das Dach ausübt, gleichmäßig auf dem Glas." Um die Sicherheit der Reisenden zu gewährleisten, ist der Reinigungswagen über eine Befahranlage gesichert, eine Art Gleissystem auf der Mitte des Dachs: Von hier aus seilt Filius sich über seine zwei Seilwinden ab. Leitungen und Kabeltrommel versorgen ihn über die Befahranlage ständig mit Wasser und Strom.

Das Abseilen und Geradeausfahren erledigt das Reinigungssystem per Fernsteuerung. Stößt es auf ein Schneefangrohr oder ein anderes Hindernis, bleibt es - den Wünschen der Deutschen Bahn AG entsprechend - zunächst stehen. Der verantwortliche Mitarbeiter am Bahnsteig hat durch das Glasdach Sichtkontakt zu Filius Toni. Erst wenn er ihm per Fernbedienung das Signal zum Weiterfahren gibt, rollt die Reinigungsmaschine langsam über das Hindernis hinweg. Auch die Richtung, in die Filius Toni fahren soll, steuert der Mitarbeiter. Eine breite Bürste mit langen Borsten und Sprühdüsen mit Wasser sorgen für strahlende und schnelle Sauberkeit - die Reinigungsleistung beträgt über 150 m2 pro Stunde, ein menschlicher Fensterputzer schafft etwa 20 bis 30 m2 stündlich. Auch beim Preis bringt Filius Vorteile: "Die Reinigungskos-ten, die üblicherweise im mittleren fünfstelligen Bereich liegen, können mit Filius Toni stark reduziert werden", sagt Hortig.

Dr. Janine Drexler | idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/fhg/press/pi/2007/05/Mediendienst52007Thema6.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest
21.06.2018 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

nachricht LED-Sitzhocker gegen Rückenschmerzen
02.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics