Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vibrierendes Ohrgerät kann jährlich Zehntausende schwerer Unfälle und Hunderte von Verkehrstoten in Europa verhindern

01.02.2007
Ein im Verkehr unterschätztes Problem ist die Müdigkeit: Ihr fallen jährlich in der EU über 40.000 Menschen zum Opfer.

Untersuchungen zufolge, entstehen 10 bis 20 % aller schwerwiegenden Unfälle, weil der Fahrer übermüdet oder am Steuer eingeschlafen war (wobei diese Zahl auch nur Fälle ohne Alkoholeinfluss umfasst). Die Kosten dieser Unfälle belaufen sich schätzungsweise auf mindestens 18 Milliarden Euro, das ist 0,2 % des EU-Bruttosozialproduktes.

Übermüdung ist bei allen Transportarten eine Gefahrenquelle. Jedes Jahr sind Hunderte Todesfälle im Verkehr infolge von Müdigkeit bei LKW- und Busfahrern zu beklagen. Die Wirkungen von Übermüdung sind mit denen von Alkohol vergleichbar: 20 Stunden am Steuer entsprechen 1,0 Promille Blutalkohol.

Auch in einem von 10 Unfällen beim Transport auf dem Wasser spielt Übermüdung eine Rolle.

Das europäische Aktionsprogramm zur Verkehrssicherheit der EU drängt auf ein Mittel, das Müdigkeit beim Fahrer feststellen kann, um so die Anzahl der Toten im Verkehr zu verringern. (ISBN 92-894-5869-8)

Safety-Ear hat auf diesen Appell reagiert und ein sehr preisgünstiges Gerät zur Erkennung von Müdigkeit weiterentwickelt, das jährlich viele Verkehrsopfer und schwerwiegende Unfälle verhindern kann.

Das Gerät sendet einen schrillen Piepston bzw. eine Vibration aus, sobald ein müder Fahrer anfängt einzudösen. Die Warnung geht von einem kleinen Apparat hinter dem rechten Ohr aus, das wie ein ergonomisch geformtes Bluetooth-Ohrtelefon aussieht.

Sobald der Kopf in einen vorher eingestellten Winkel absackt, gibt Safety-Ear das Signal ab.

Das Wegdösen hinter dem Steuer geschieht oft so allmählich, dass der Fahrer es selbst nicht bemerkt. Das Gehirn arbeitet immer weniger, so dass man die (richtige) Entscheidung treffen kann, eine Pause einzulegen.

Nach offiziellen Statistiken, sind über 60 % der Fahrer schon einmal hinter dem Steuer eines Fahrzeugs eingeschlafen.

Safety-Ear empfiehlt allen Fahrern deshalb, Safety-Ear stets hinter dem Steuer anzulegen - selbst dann, wenn sie glauben, sie seien für die Fahrt ausreichend fit. Vor allem im Winter, bei voll aufgedrehter Heizung kann die Müdigkeit unerwartet schnell zuschlagen.

Safety-Ear eignet sich auch für Militärangehörige, Wachpersonal, das Gesundheitswesen, Studenten während der Vorlesung und andere Menschen, die während ihres Dienstes aufmerksam bleiben müssen.

Die Herstellungskosten von Safety-Ear betragen nur wenige Euro, darum ist das Gerät ausserordentlich als kleines Geschenk bspw. Für Versicherungsgesellschaften, Automarken, Reifenhersteller, Reisebüros und andere Firmen geeignet, die ihren Kunden oder Mitarbeitern zeigen wollen, dass sie um deren Sicherheit besorgt sind.

Der Verbraucherpreis von Safety-Ear wird EUR 19,95 betragen.

Safety-Ear sucht in den nächsten Monaten weltweit nach Verkaufsstellen. Interessierte Betriebe können sich an Safety-Ear wenden, um dieses Produkt in ihr Sortiment aufzunehmen.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.safety-ear.com/safety-ear.jpg
http://www.s-ear.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics