Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnelleres Zeitfahren mit entspanntem Nacken

11.10.2006
Das A und O bei Radrennen ist eine gute Aerodynamik - auch auf dem Kopf.

Zeitfahrhelme sind deshalb schlecht belüftet und zwingen den Radler in eine unbequeme Position. Ein neuartiger Helm verspricht einen kühlen Kopf und einen lockeren Nacken bei guter Aerodynamik.

Bei Radrennen zählen Bruchteile einer Sekunde. Da kann selbst die Aerodynamik des Helms zwischen Sieg und Platz entscheiden. Die Zeitfahrhelme der Radprofis sind deshalb stromlinienförmig geschnitten, ihre Spitze liegt auf dem Rücken des Fahrers auf. Was die Aerodynamik verbessert, wird auf Dauer jedoch anstrengend: Die Helme zwingen den Fahrer zu einer starren Kopfhaltung. Senkt er zwischendurch den Kopf, um der Nackenmuskulatur eine Pause zu gönnen, entstehen Turbulenzen, die ihm etwas von seinem Schwung nehmen. Weil auch Lüftungsschlitze bremsen, sind diese bei einem Zeitfahrhelm nicht vorhanden - unter dem Helm wird es daher schnell heiß.

Damit Radprofis in Zukunft mit lockerem Nacken und kühlem Kopf radeln können, hat die Fraunhofer-Technologie-Entwicklungsgruppe TEG in Stuttgart den neuartigen Helm "Movaero" entwickelt. "Er besteht eigentlich aus zwei Helmen, die ineinander liegen: einem Schutzhelm und einem aerodynamischem Überzug", sagt Christian Hart, Leiter des Themenfelds Sportgeräte an der TEG. "Über ein Scharniergelenk sind sie beweglich miteinander verbunden." Der äußere Helmüberzug ist mit einem Klettverschluss oder einem Federmechanismus am Trikot befestigt. Senkt der Fahrer den Kopf, folgt der innere Schutzhelm der Bewegung, während der äußere Überzug an Ort und Stelle bleibt und weiterhin für eine optimale Aerodynamik sorgt. Der Radfahrer kann während der Fahrt seine Nackenmuskeln immer wieder entspannen, ohne an Geschwindigkeit zu verlieren. Wird der Helm nicht für Rennen benötigt, lässt sich der aerodynamische Überzug entfernen und der innen liegende Schutzhelm allein verwenden.

Ein interessanter Zusatz ist die innovative Kühlung: "Wir haben ein aktives Kühlsystem aus Phase-Changing-Materialien in den Helm integriert", erklärt Hart. Solche Materialien ändern je nach Temperatur ihren Aggregatzustand von fest zu flüssig und verhindern so einen Wärmestau. Dieser Effekt ist von Eiswürfeln in Wasser bekannt: Trotz Erwärmung hält das Wasser die Temperatur von 0 Grad Celsius, bis alles Eis geschmolzen ist. Im Radhelm funktioniert das Prinzip genauso. Bekommt der Radfahrer einen heißen Kopf, verflüssigen sich die eingearbeiteten Materialien und nehmen Wärme auf. Die Temperatur bleibt konstant, bis alle Moleküle in den flüssigen Aggregatszustand übergegangen sind. Den Design-Prototypen des Zeitfahrhelms Movaero stellten die Forscher erstmals auf der Sportmesse ISPO vor.

Marion Horn | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/fhg/press/pi/2006/10/Mediendienst102006Thema5.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation
17.07.2018 | Eierund GmbH / HoseOnline.de

nachricht Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest
21.06.2018 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bei Depressionen ist Hirnregion zur Stresskontrolle vergrößert

20.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Was Einstein noch nicht wusste

20.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics