Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vielseitiger Tiefseehelfer

03.05.2006


ECA HYTEC bringt ein neues Tiefsee-Nutzfahrzeug mit Elektroantrieb auf den Markt, den „Work Class ROV“

Das ferngesteuerte Unterwasser-Nutzfahrzeug mit der Typenbezeichnung H1000 kann in Tiefen von bis zu 1.000 Metern arbeiten. Mit seinen zwei hydraulisch arbeitenden Manipulatorarmen verfügt es über sehr große Interventionsmöglichkeiten. Zum Einsatz kommt der Work Class ROV bei Arbeiten in tiefen Offshore-Gebieten, Operationen an Schiffs- oder Flugzeugwracks und bei ozeanographischen Aufgaben. Wissenschaftler profitieren von der hochwertigen Videofilm- und Digitalfotoausrüstung.

Der ROV H1000 hat im Wasser praktisch kein Eigengewicht und verfügt über einen modularen Aufbau. Durch die Konstruktion mit offenem Rahmen lassen sich sehr leicht Messsensoren am Fahrzeug anbringen. Die Leistungskapazität der eingebauten Hydraulikeinheit und die beiden Manipulatorarme (mit vier und fünf Funktionen) machen es möglich, eine breite Auswahl hydraulischer Werkzeuge zu benutzen.

Die für 1.000 Meter Tiefe ausgelegte Version ist mit einem TMS (Tether Management System) und einem LARS (Launching and Recovery System) ausgerüstet. ECA HYTEC hat auch eine leichtere Konstruktion ohne Käfig entwickelt, die für Arbeiten in einer Tiefe von bis zu 300 Metern vorgesehen ist.

Hintergrund ECA HYTEC:

Das französische Unternehmen ist auf die Entwicklung ferngesteuerter Systeme spezialisiert, um Menschen an gefährlichen oder schwer zugänglichen Orten sicheres Arbeiten zu ermöglichen. Die Innovationen von ECA HYTEC kommen zum Einsatz bei Unterwasserarbeiten wie der Förderung und Weiterleitung von Erdöl in Offshore-Gebieten, dem Militär und der Ozeanographie. Überirdisch dienen die Systeme für Kerntechnik und Pipelines sowie für großformatige Hydraulikstrukturen und für die technische Ausrüstung von Ölquellen.


Kontakt:
ECA HYTEC
Jean-Michel Eloy, Marketing & Export Manager
501 rue de la Croix de Lavit
BP 4403


F 34197 Montpellier Cedex 5
Tel.: +33 4 67 63 64 00
Fax: +33 4 67 52 14 88
E-Mail: contact@hytec.fr

Pressekontakt:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Sascha Nicolai, Pressereferent
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-350
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: s.nicolai@fizit.de

Sascha Nicolai | FIZIT - Pressebureau
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de
http://www.hytec.fr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Skihelm mit neuartigem Luftpolstersystem und Augmented Reality: „Air Ride“ auf Hannover Messe
29.03.2019 | Hochschule Darmstadt

nachricht Feuerwehrmaske mit Datenbrille ermöglicht Navigation in verrauchten Räumen
25.03.2019 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics