Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Savia Hörsystem findet sogar im Weltraum Anklang

17.03.2005


Phonak hat im Forschungs- und Technologiezentrum der ESA ihr neuestes Hightech-Hörsystem Savia vorgestellt. Das spektakuläre Event beinhaltete eine Live-Schaltung ins Weltall sowie einen Auftritt von Buzz Aldrin, dem zweiten Mann auf dem Mond, als begeistertes Testimonial.

Phonak, die Schweizer Entwicklerin von technologisch führenden Hörsystemen, hat am Freitag auf einzigartige Weise ihr neues digitales Hörsystem Savia mit Digital Bionics vorgestellt. Savia ist das erste Hörgerät, das biologische Systeme erfolgreich imitiert und damit hörbeeinträchtigten Menschen natürliches, müheloses Hören ermöglicht. Als Startplattform hat das Unternehmen keinen geringeren Ort als das Forschungs- und Technologiezentrum der Europäischen Raumfahrtbehörde ESA ausgewählt. Wie auch Phonak nutzt die ESA die Kombination aus modernster Wissenschaft und Technologie mit langjährigem Fachwissen und Erkenntnissen, um die Lebensqualität der Menschen zu verbessern.

Unterstützung aus dem All

Höhepunkt des Produkt-Launches am Freitag war ein Live Link zur International Space Station (ISS). Der russische Cosmonaut Sharipov unterhielt sich mit Phonak CEO Valentin Chapero über die revolutionäre und einmalige Technologie von Savia und gratulierte den Mitarbeitern der Phonak zu einem erfolgreichen Produktstart.

Ein weiterer Höhepunkt folgte, als Buzz Aldrin, Mitglied der ersten bemannten Mondlandung im Juli 1969, vor das Publikum trat und sich als begeisterter Savia Benutzer outete. Der 75-jährige Weltraum-Pionier und Doktor der Weltraumtechnik verlässt sich bei seiner Kommunikation auf der Erde heute auf Savia. Er betonte, dass Savia seinen Ansprüchen gerecht werde: "Wenn Ihr Leben einmal von der funktionierenden Kommunikation zwischen der Erde und dem Mond abhängig war, werden Sie immer extrem hohe Anforderungen an sie stellen!"

Digital Bionics sorgen für eine Revolution des Hörens

Savia von Phonak ist das weltweit erste Hörsystem mit Digital Bionics: Es setzt die Erfahrungen aus biologischen Systemen in moderne Digitaltechnologie um. Eine einzigartige Kombination von auf dem bionischen Prinzip beruhenden Leistungsmerkmalen lässt Hörgeräteträger in jeder Situation so hören, wie es von der Natur vorgesehen ist. Mit Digital Bionics beseitigt Savia sämtliche verbleibende Probleme derzeitiger Hörsysteme. Es ermöglicht natürlichstes Hören in allen Hörsituationen sowie hervorragende Sprachverständlichkeit. Auch in komplexen akustischen Umfeldern passt sich Savia perfekt an die Umgebung an und bietet ein Hörerlebnis, wie es authentischer nicht sein kann. Savia übernimmt weitgehend die Funktion eines Meisterwerks der Natur - des menschlichen Ohrs.

Unendliche Möglichkeiten

Die neue Produktfamilie stellt die grösste Revolution bei Hörsystemen seit der Einführung der Digitaltechnologie dar. Sie enthält nicht weniger als zehn Weltneuheiten. Technologisches Herzstück ist der weltweit kleinste und leistungsfähigste Signalprozessor, der jemals in ein Hörsystem eingebaut wurde. Das Ganze ist verpackt in ein kompaktes Gehäuse, das durch ein attraktives Design und durch seinen Tragkomfort besticht.

Am Puls der Innovation

Die Phonak Gruppe ist auf die Entwicklung, Produktion und den weltweiten Vertrieb von technologisch führenden Hörsystemen spezialisiert. Das Angebot des Schweizer Unternehmens umfasst eine vollständige Palette von Hörgeräten und ergänzenden drahtlosen Kommunikationssystemen. Die Phonak Gruppe beschäftigt weltweit über 2’700 Mitarbeiter und ist der drittgrösste Hörgerätehersteller der Welt.

Bernadette Kohler | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.phonak.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics