Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leuchtende Kunststoff-Folie ersetzt traditionelle Lichtquellen im Auto

13.11.2003


Auf Autofahrer wartet ein ganz neuer Lichtblick: Denn künftig sollen Glühlampen im Fahrzeug der Vergangenheit angehören.


Blick in die Zukunft: Eine leuchtende Kunststoff-Folie, die sich in jede beliebige Form bringen lässt, soll traditionelle Lichquellen zum Beispiel im Innenraum des Autos ersetzen. Hand darauf, es handelt sich garantiert nicht um faulen Zauber ...



Die neuartige „Lightshow“ setzt nicht länger auf sperrige Lichtquellen. Stattdessen kommt eine unter Spannung leuchtende Folie zum Einsatz, durch die die Oberfläche im Fahrzeugcockpit in sanftem Licht erstrahlt. Ein Fortschritt vor allem zur Freude der Autohersteller, die künftig platzsparender bauen können. Und auch die Designer können jubeln, denn ihren Ideen sind kaum noch gestalterische Grenzen gesetzt. Selbst Um-die-Ecke-leuchten ist nun möglich.

Also: Birnchen ade. Willkommen Elektrolumineszenz (EL), wie Fachleute diese Art der Lichterzeugung nennen, die die Natur schon lange beherrscht: Wenn etwa die weiblichen Glühwürmchen leuchten um Männchen anzulocken, dann ist das nichts anderes als Lumineszenz.


Leuchtende Folien sind keineswegs neu. Aber es war bisher nicht möglich, diese Folien beliebig zu verformen und damit jede denkbare Geometrie zu erhellen. Das künstliche Glühwürmchen als 3D-Plastik – bisher ein Traum der Ingenieure. Wahr wird er mit der so genannten „Smart Surface Technology“. Entwickelt wurde sie von Bayer Polymers, einem der größten Kunststoff-Hersteller der Welt, gemeinsam mit der Schweizer Firma Lumitec, einem Spezialisten für EL und feine Elektronik-Komponenten.

Als Basismaterial dient dabei die transparente und beliebig formbare Folie Bayfol®. Auf ihr aufgedruckt werden zwei Schichten des elektrisch leitenden Kunststoffs (!) Baytron® P des Bayer- Tochterunternehmens H.C. Starck. Legt man nun Wechselstrom an die beiden Elektroden, so beginnen die in einer Zwischenschicht liegenden EL-Kristalle zu leuchten.

Und wie kommt die „helle“ Folie ins Armaturenbrett? Einfach genial: In einem einzigen durchgehenden Fertigungsprozess fließen – teils im wahrsten Sinne des Wortes – die unterschiedlichen Materialien des Autocockpits zusammen.

„Wir sorgen für ein angenehmes Ambiente“, umschreibt Eckard Foltin, bei Bayer Polymers Leiter des Creative Center, das Ergebnis. Und es ist schon klar, dass demnächst nicht nur im Blickfeld des Fahrers ein neues Licht aufgeht. Vielmehr ist dies nur ein leuchtendes Beispiel für zahlreiche andere Anwendungen. „Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt“, so Foltin. Denkbar sei, die Lichtschicht auch am Türöffner, im Handschuhfach oder im Kofferraum einzusetzen. Und auch außerhalb des Fahrzeugs steht der Kunststoff-Folie eine strahlende Zukunft bevor: Schubladen, Koffer, Schwimmbecken-Wände – überall wo Licht-Armut herrscht, könnte die Folie zum Einsatz kommen. Foltin: „Denkbar wäre auch, Tiefkühltruhen im Supermarkt so zu beleuchten. Das wäre besonders sinnvoll, da das Kunststoff-Licht keinerlei Wärme entwickelt.“ Eine Idee, meine Damen, wird Wirklichkeit: Die unergründlichen Tiefen von Handtaschen werden bald komfortabel ausgeleuchtet. Das Einzige, was dabei dann noch verloren geht, ist vielleicht der Spaß beim Suchen.

Gerd Dreßen | BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation
17.07.2018 | Eierund GmbH / HoseOnline.de

nachricht Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest
21.06.2018 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen

19.07.2018 | Studien Analysen

Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore

19.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics