Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnellstes, leistungsfähigstes und vielseitigstes CT/PET-Diagnosesystem

11.08.2003


Wie kann man Tumorzellen schon im frühsten Stadium erkennen, sie exakt lokalisieren und dann gezielt bekämpfen? Obwohl diese Fragen die unterschiedlichsten Bereiche in der Medizin tangieren, können sie doch mit einem einzigen bildgebenden Tomografiegerät, dem neusten biograph-Sensation 16 von Siemens adressiert werden. Der biograph ist ein Kombinstrument, das zwei bildgebende Analyseverfahren in sich vereint: die Computertomografie (CT) und die Positronen-Emisions-Tomografie (PET). Eine Untersuchung liefert mit der CT-Aufnahmetechnik detailgenaue Informationen zur anatomischen Struktur von Knochen und Weichteilen, und mit dem PET-Scan Bilder zu biologischen Stoffwechselprozessenfunktionen in Organen und Geweben. Somit können in einem einzigen Überlagerungsbild sowohl anatomische Strukturen als auch Tumorerkrankungen oder Krebsherde erkannt und präzise lokalisiert werden.




Der biograph-Sensation-16 ist eine Weiterentwicklung des ursprünglichen biograph (siehe Innovation News 1/2002). Durch die Integration der neusten CT (Somatom Sensation 16) - und PET (ECAT ACCEL)-Systemkomponenten entstand ein CT-PET-Gerät, das höchsten Ansprüchen genügt und einen neuen Leistungsstandard setzt. Nach Erteilen der Betriebserlaubnis wurde der neue CT-PET-Scanner anlässlich des Kongresses der Radiological Society of North America am 1. Dezember 2002 dem Publikum präsentiert. Durch Verwendung der neuesten 16-Zeilen Detektortechnologie und kürzerer Rotationszeiten - nur 0,4 Sekunden pro Umdrehung -, ist es möglich, eine Ganzkörper-CT-PET-Untersuchung doppelt so schnell wie bisher, nämlich in 8 bis 15 Minuten, durchzuführen. Dies erhöht den Patientenkomfort und verringert dessen Strahlenbelastung. Die Halbierung des Zeitaufwands bewirkt, dass der Patientendurchsatz in Kliniken um bis zu 100 Prozent gesteigert werden kann.

Die CT-Einheit des Biographen bietet besonders gute Einsatzmöglichkeiten in der Herzbildgebung, der aus CT-Sicht zur Zeit anspruchsvollsten Untersuchung. Für die Darstellung der Herzanatomie und der Herzkranzgefässe werden weniger als 20 Sekunden benötigt, eine Zeitspanne, die den sogenannten Atemartefakt auf ein Mindestmaß beschränkt


Entscheidenden Anteil an der hohen Qualität der Bildgebung hat ein digitaler Flächendetektor, der eine neue Generation von Signalempfängern präsentiert. Vorbei sind die Zeiten, als der Arzt noch einen halbtrockenen Röntgenfilm im Gegenlicht aufmerksam studierte. Heute erzeugen die Röntgen- bzw. Positronenstrahlen zunächst ein unsichtbares Abbild des Patienteninneren in einer flächigen Schicht von Lutetium-Oxyorthosilikatkristallen. Zur Sichtbarmachung tastet ein Laser die Szintillatorkristalle zeilenförmig ab, wobei ein temporäres Lichtbild entsteht. Dies wird dann in elektrische - und damit digital abspeicherbare - Daten transformiert. Wenn er ausgelesen ist, steht der Fächendetektor für erneute Aufnahmen bereit. Die Nachweisempfindlichkeit dieses kompliziert klingenden Bildgebungsverfahrens ist nicht nur um ein Vielfaches größer als die des klassischen Röntgenfilms, es besitzt auch eine höhere Ortsauflösung und - ein weiterer entscheidender Vorteil: Das digitale Bild lässt sich in Sekundenschnelle auf einem Computerbildschirm darstellen und kann, falls erforderlich, computergestützt nachbearbeitet und elektronisch archiviert werden. Mit der Leistungsfähigkeit des neuen Biographen sollte dessen Einsatz nicht nur auf den klinischen Routinebetrieb beschränkt bleiben. Zudem dürfte der Kombiscanner wertvolle Ergebnisse auch bei der Erforschung von neurologischen Erkrankungen wie Epilepsie und Alzheimer liefern. .(01/03/2).

Anmerkung: Die in dieser Meldung beschriebenen PET-Produkte wurden entwickelt und hergestellt von CPS Innovations, ein führendes Unternehmen bei PET-Produkten, -Lösungen und -Systemen. CPS Innovations ist ein Zusammenschluß von Siemens Medical Solutions USA, Inc. und CTI, Inc. mit Sitz in Knoxville, Tennessee, USA.

Bianca Braun | Siemens NewsDesk
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.med.siemens.com/medroot/en/news/electro/issues/pdf/heft_2_01_d/Der%20biograph.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation
17.07.2018 | Eierund GmbH / HoseOnline.de

nachricht Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest
21.06.2018 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics