Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ZeroUp: Mit Ton zu besserer Hygiene

20.05.2003


Hygiene in Papierhandtüchern oder Windeln ist ein wichtiger Aspekt, besonders für Säuglinge oder für ältere und behinderte Menschen, die selbst nicht für einen ausreichenden Grad an Hygiene sorgen können. Bei einer neu entwickelten Damenbinde kommt jetzt auf innovative Weise Ton zur Anwendung: Als Zusatzstoff gewährleistet er eine Entsorgung sowohl von festen als auch flüssigen Verunreinigungen.



Persönliche Hygiene bei Windeln, Bandagen oder Binden ist unabdingbar für die Gesunderhaltung sowie für die Vermeidung von Wundstellen, Hautinfektionen und gesundheitlichen Komplikationen. Doch obwohl die heute hergestellten Produkte dieser Art eine größtmögliche Hygiene gewährleisten, verhindert keines von ihnen den Kontakt zwischen verschmutztem Material und der Haut.

Windeldermatitis und Wundinfektionen sind nur zwei Beispiele, bei denen es sich verheerend auswirkt, wenn die Haut über längere Zeit bakteriologischen Substanzen ausgesetzt ist. In beiden Fällen konnte dieses Problem bislang nur durch regelmäßiges und häufiges Wechseln von Windeln oder Wundverbänden vermieden werden.


In Form einer innovativen, auf Ton basierenden Lösung mit der Bezeichnung "ZeroUp" steht jedoch jetzt eine einzigartige Möglichkeit zur Verfügung, um den Kontakt zwischen kontaminierten Materialien (sowohl fester als auch flüssiger Art) und der Haut zu unterbinden. Das Material besteht aus zwei Tongranulat-Lagen, nämlich einer flexiblen Trägerschicht und einer Gewebeschicht. Durch diese neue Technologie wird das Materialbeseitigungsverfahren für Damenbinden, Bandagen, Windeln und sogar Tampons genutzt.

Die Tongranulatschichten, die gleichzeitig als Absorptionsmittel und als Einmalfilter wirken, eignen sich durch eine Reihe von Fertigungsprozessen zum Entfernen von Feststoffen. Die erste Stufe besteht aus der mechanischen Zerkleinerung, bei der das feste Material in kleinere Partikel zerlegt wird. Daran schließt sich die Absorption des Materials in der Tongranulat-Lage des Systems an, bevor schließlich eine Dehydration erfolgt, mit der eine Verringerung des Materialvolumens einhergeht. Im Vergleich zu herkömmlichen persönlichen Hygienesystemen, die eine Effizienz von rund 25% haben, entfernt ZeroUp weitaus mehr Material.

Effizienz besitzt das persönliche Hygienesystem ZeroUp auch in anderer Hinsicht. Es absorbiert nicht nur alle festen und flüssigen Verunreinigungen, sondern verhindert durch seine kombinierte Absorptions- und Eliminationswirkung auch die von den gegenwärtigen Systemen bekannten Ausbreitungs- oder Durchnässungserscheinungen. Die Markteinführung dieses bereits erprobten Produkts sollte unproblematisch sein, da sein Preis vergleichbar mit dem der bereits auf dem Markt befindlichen Produkte ist.

Kontakt
GIUFFRIDA, Stefania (Dr)

Consiglio Nazionale Delle Ricerche - DAST - Servizio IV
Via dei Taurini, 19
00185
Roma
ITALY
Tel: +39-06-49937443
Fax: +39-06-49937440
E-Mail: s.giuffrida@dcas.cnr.it

| Cordis Technologie-Marktplatz
Weitere Informationen:
http://circe.dcas.cnr.it

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation
17.07.2018 | Eierund GmbH / HoseOnline.de

nachricht Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest
21.06.2018 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

Mit grandiosen 467 Stundenkilometern ist die dritte Kapsel des WARR-Hyperloop-Teams in Los Angeles durch die Teströhre auf dem Firmengelände von SpaceX gerast. Die Studierenden der Technischen Universität München (TUM) bleiben damit auch im dritten Hyperloop Pod Wettbewerb in Los Angeles ungeschlagen und halten den Geschwindigkeitsrekord für den Hyperloop Prototyp.

Der SpaceX-Gründer Elon Musk hatte die „Hyperloop Pod Competition“ 2015 ins Leben gerufen. Der Hyperloop ist das Konzept eines Transportsystems, bei dem sich...

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Suchmaschine für «Smart Wood»

23.07.2018 | Informationstechnologie

Das Geheimnis der Höhlenkrebse entschlüsselt

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics